Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit fünf Jahren vermisst

In Jemen entführtes deutsches Paar und Sohn sind tot



Drei Mitglieder einer vor fünf Jahren im Jemen entführten Familie aus Deutschland sind tot. Dies teilte das deutsche Aussenministerium den Angehörigen mit.

Ein Mitglied der Familie bestätigte am Dienstag in der sächsischen Stadt Radebeul gegenüber der Nachrichtenagentur AFP den Inhalt des Schreibens. Darin werde mitgeteilt, dass gemäss dem «zuverlässigen nachrichtendienstlichen Aufkommen» der Vater, die Mutter und ihr kleiner Sohn getötet worden, beziehungsweise verstorben seien.

Das aus Sachsen stammende Paar sowie zwei Töchter und ein kleiner Sohn waren am 12. Juni 2009 zusammen mit zwei deutschen Pflegehelferinnen, einem britischen Ingenieur und einer südkoreanischen Lehrerin im nördlichen Jemen verschleppt worden.

Die beiden Pflegehelferinnen und die Südkoreanerin wurden kurz darauf in der Provinz Saada, einer Hochburg schiitischer Aufständischer, tot aufgefunden. Die beiden Töchter der sächsischen Familie kamen im Mai 2010 frei. Die heute acht und zehn Jahre alten Mädchen leben bei Familienangehörigen in Sachsen.

In den vergangenen Jahren hatte es mehrfach Berichte und Spekulationen über den Tod der übrigen drei Familienmitglieder gegeben. Das Paar gehörte einer freien evangelischen Gemeinde an und war im Jemen als Entwicklungshelfer tätig. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich vs. Arabien – der neue Karikaturen-Streit eskaliert

Nach Äusserungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bahnt sich ein neuer Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed an. Mehrere arabische Länder begannen am Sonntag einen Boykott gegen Frankreich. Händler in Jordanien, Kuwait und Katar nahmen französische Waren aus ihren Filialen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan holte zudem zu einer verbalen Attacke gegen Macron aus. Er warf dem französischen Präsidenten Islamfeindlichkeit vor, zweifelte an dessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel