DE | FR
Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Security forces stand guard at the site of bomb explosion at a market in Maiduguri, Nigeria, Saturday, March 7, 2015 .Two blasts killed more than 10 people on Saturday in a busy marketplace in Maiduguri, the biggest city in northeastern Nigeria, say witnesses. (AP Photo/Jossy Ola)

Auf einen Selbstmordattentat einer Frau folgten zwei weitere Bombenanschläge. Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

Boko Haram: Bei drei Anschlägen im Nordosten Nigerias kommen 58 Menschen ums Leben



Bei Anschlägen im Nordosten Nigerias sind am Samstag nach Polizeiangaben mindestens 58 Menschen getötet worden. Wie Augenzeugen und ein Behördenvertreter sagten, wurde die Stadt Maiduguri im Bundesstaat Borno von drei Explosionen erschüttert. Dabei wurden nach Angaben des Polizeichefs von Borno, Clément Adoda, zudem 139 Menschen verletzt, darunter zahlreiche Kinder.

Zuerst sprengte sich den Angaben zufolge auf einem Fischmarkt in Maiduguri eine Selbstmordattentäterin in die Luft. Nur eine Stunde später ging auf einem anderen Markt eine weitere Bombe hoch. Wie ein Vertreter der Justizbehörden in Borno sagte, ereignete sich gegen Mittag ein dritter Anschlag an einem Busbahnhof.

Der Behördenvertreter machte die islamistische Terrorgruppe Boko Haram für die Anschläge verantwortlich. Maiduguri ist die Hauptstadt des Bundesstaates Borno, der Hochburg der Sekte Boko Haram.

Boko Haram tötete mindestens 13'000 Menschen

Die Gruppe hatte Ende Januar versucht, die Stadt einzunehmen. Die Extremisten wollen Maiduguri zur Hauptstadt eines Islamistenstaates machen, den sie in Nigeria errichten wollen.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias und tötete dabei bislang mindestens 13'000 Menschen.

In jüngster Zeit startete Boko Haram zudem mehrfach Angriffe im Südosten des Niger und in Kamerun. Die beiden Länder und der Tschad entsandten daraufhin Truppen in den Nachbarstaat, um den Vormarsch des Islamisten zu stoppen. (viw/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alt-Bundesrat plaudert Geheimnis aus, das keines ist – und erntet Unverständnis

Zahlt die Schweiz Lösegeld für Geiseln? Warum der frühere Bundesrat Moritz Leuenberger den Bund der Notlüge überführt.

Die Schweiz lässt sich von Terroristen nicht erpressen. Das beteuert der Bundesrat stets, wenn es um Lösegelder bei Entführungen geht. Doch so standhaft scheint die Schweizer Regierung gar nicht zu sein.

Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger (SP) sagte der «NZZ am Sonntag»: «Kommt eine Geisel frei, ist wohl meist bezahlt worden.» Diese Aussage löst Kritik aus. «Eitelkeit», twitterte Mitte-Präsident Gerhard Pfister. «Unnötig und nicht besonders klug», findet Fabian Molina (SP), der wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel