DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgeblitzt

Cuche nicht in den IOC-Athletenrat gewählt



Der ehemalige Neuenburger Ski-Star Didier Cuche wurde nicht in den IOC-Athletenrat gewählt. Am meisten Stimmen erhielten der Biathlet Ole Einar Björndalen (No), seit Mittwoch der weltweit erfolgreichste Winter-Olympionike aller Zeiten, und die kanadische Eishockeyspielerin Hayley Wickenheiser. Sie treten die Nachfolge der kanadischen Langläuferin Beckie Scott und des finnischen Eishockey-Stars Saku Koivu an, deren achtjährige Amtszeit abgelaufen ist.

Für die Nachfolge kandidierten neben Cuche, Björndalen und Wickenheiser sechs weitere Athleten. Alle 2870 bei den Spielen in Sotschi anwesenden Athletinnen und Athleten aus 88 Nationen konnten zwischen dem 31. Januar und dem 19. Februar ihre Stimmen abgeben. Die Mitgliedschaft im Athletenrat ist nicht nur mit Prestige, sondern auch mit Einfluss verbunden, da sie die Mitgliedschaft im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) einschliesst.

Die Schweiz stellt dort weiterhin fünf Vertreter: Patrick Baumann (Generalsekretär des Basketball-Weltverbandes FIBA), Sepp Blatter (FIFA-Präsident), René Fasel (Eishockey-Weltverbandspräsident IIHF), Gian-Franco Kasper (FIS-Präsident) und Denis Oswald (Ex-Ruder-Weltverbandspräsident FISA). (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sport statt Schule

162 Münsteraler Kinder haben dank Cologna schulfrei

Der Gewinner der ersten Schweizer Goldmedaille an den Olympischen Spielen in Sotschi hat den Schulkindern zu Hause im bündnerischen Val Müstair eine riesige Freude bereitet: schulfrei! Alle 162 Schülerinnen und Schüler im abgelegenen Tal am Südostzipfel der Schweiz mussten am Montag nicht zur Schule. Nicht zu erscheinen brauchten auch die Kindergärtler.

Der Beschluss auf einen freien Tag für die Kinder im Tal fiel spontan, nach Absprache zwischen dem Gemeindevorstand und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel