Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Direkt ins Training

NHL-Stars in Sotschi angekommen



10.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey Training;
Roman Josi (SUI)) beim Training
(Urs Lindt/freshfocus)

Roman Josi bestritt bereits das erste Training. Bild: freshfocus

Zwei Tage vor dem Start des olympischen Turniers sind auch die Stars aus der NHL am Schwarzen Meer eingetroffen. Die rund 140 Spieler aus Nordamerika reisten quasi auf direktem Weg vom Flughafen in die Trainingshallen. Ebenso die Schweizer.

Drei davon - Jonas Hiller, Simon Moser und Roman Josi - landeten erst zweieinhalb Stunden vor dem Training mit dem letzten der total vier Charterflüge. Trotz der grossen Zeitverschiebung von bis zu zwölf Stunden und dem Jetlag fühlten sich die Spieler bereits recht munter. Captain Mark Streit schwärmte vom olympischen Dorf: «Ich habe ja im Vorfeld nur schlechtes gelesen, aber es ist super hier.» Auch Roman Josi wollte dem Jetlag keine grosse Bedeutung zumessen: «Natürlich ist die Müdigkeit da. Aber es geht ja allen so. Wichtig ist, dass wir bis Mittwoch gut schlafen.»

Morgen werden die Schweizer ein zweites Training mit der kompletten Mannschaft bestreiten, ehe am Mittwoch das Turnier mit dem wichtigen Startspiel gegen Lettland beginnt. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russe Subkow führt

Hefti bei Halbzeit auf Rang 8

Beat Hefti und seine Crew sind nach dem ersten Tag im Viererbob in Lauerstellung. Der Schweizer Bob liegt mit einem Rückstand von 0,36 Sekunden auf den Führenden Alexander Subkow auf Platz 8.

Dem Appenzeller Hefti gelangen im Sanki-Eiskanal mit dem grossen Schlitten nur zwei mittelmässige Läufe. Im ersten Durchgang hatte der Silbermedaillengewinner im Zweier zudem den Nachteil, erst mit der Startnummer 11 ins Rennen gehen zu können. Dementsprechend viel Zeit verlor Hefti bereits im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel