DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yule auf Rang 12

Altmeister Matt Leader nach dem ersten Lauf



Austria's Mario Matt skis during the first run of the men's alpine skiing slalom event at the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Center February 22, 2014. REUTERS/Stefano Rellandini (RUSSIA  - Tags: SPORT SKIING OLYMPICS)

Mario Matt während seinem Lauf. Bild: Keystone

Mario Matt führt nach dem 1. Slalom-Lauf mit 45 Hundertstel vor dem Schweden André Myhrer. An dritter Stelle liegen Stefano Gross (It) und Mattias Hargin (Sd) mit jeweils 0,75 Sekunden Rückstand. Nur noch Jean-Baptiste Grange, Ted Ligety und Felix Neureuther verloren weniger als eine Sekunde auf den 34-jährigen Routinier Matt.

Marcel Hirscher, neben Matt einer der Top-Favoriten auf den Sieg, büsste bereits 1,28 Sekunden auf seinen österreichischen Teamkollegen an der Spitze ein. Hirscher nimmt den zweiten Lauf in seiner Spezial-Disziplin ab 17.45 Uhr als Neunter in Angriff.

Gut im Rennen liegt Daniel Yule, der mit 1,68 Rückstand auf dem 12. Zwischenrang liegt. Das Olympia-Debüt seines Teamkollegen Luca Aerni endete bereits im ersten Lauf. Ramon Zenhäusern unterlief schon kurz nach dem Start ein Fehler. Bis ins Ziel vergrösserte sich sein Rückstand auf über vier Sekunden, wodurch der Oberwalliser den Vorstoss in die Top 30 ebenso verpasste wie Justin Murisier. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Disziplinen-Fairness und neuer SRF-Kommentator – die Änderungen im Skiwinter 2021/22

Es war letztes Jahr das grosse Ärgernis der Schweizer Skiwelt: Weil deutlich mehr technische Disziplinen im Kalender angesetzt waren, hatten Speedspezialistinnen im Kampf um die grosse Kugel einen erheblichen Nachteil. So mussten sich Lara Gut-Behrami (gegen Petra Vlhova) und Marco Odermatt (gegen Alexis Pinturault) im Gesamtweltcup am Ende hauchdünn geschlagen geben.

Gerade Gut-Behrami ärgerte sich nach dem Saisonfinale stark über die Planung des Weltverbands FIS: «Fairness ist etwas anderes. …

Artikel lesen
Link zum Artikel