DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Favoritensterben

Skicrosser verpassen die erhoffte Medaille



epa04090201 Armin Niederer of Switzerland in action during the seeding race for the Men's Ski Cross event at Rosa Khutor Extreme Park during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 20 February 2014.  EPA/FEHIM DEMIR

Armin Niederer schwingt enttäuscht ab. Bild: EPA/EPA

Die Schweizer Skicrosser gewinnen 2014 keine olympische Medaille. Mit Armin Niederer scheiterte die letzte verbliebene Hoffnung im Halbfinal deutlich. Der Klosterser belegte in seinem Halbfinal-Lauf den vierten und letzten Rang, nachdem er der Konkurrenz praktisch von Beginn weg hinterher gefahren war.

Als schwachen Trost hat Niederer, unabhängig von seiner Klassierung im kleinen Final, ein olympisches Diplom auf sicher. Schon im Viertelfinal vermied Niederer das Ausscheiden in extremis. Weil beim Zielsprung die beiden führenden Fahrer stürzten, erbte Niederer den Sieg

Für Alex Fiva dagegen bedeutete die erste Runde sogleich das Aus. Der wegen Rückenschmerzen handicapierte Weltcup-Sieger des letzten Winters wurde vom Kanadier Brady Leman «abgeschossen». Der Kanadier fuhr Fiva in die Beine und nahm ihn dadurch aus dem Rennen.

Mike Schmid, der Olympiasieger von 2010, hatte seinen Start wegen einer Kreuzband-Zerrung im linken Knie bereits am Mittwoch absagen müssen. (pre/si)

Ski Freestyle, Cross, Männer

1. Jean-Frédéric Chapuis (Fr)

2. Arnaud Bovolenta (Fr)

3. Jonathan Midol (Fr)

7. Armin Niederer (Sz)

31. Alex Fiva (Sz)

32. Mike Schmid (Sz; nicht gestartet) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

«Friede und Gedeihen» bedeutet der Name des südkoreanischen Landkreises Pyeongchang. Landkreis und nicht Stadt, da es weniger als 50'000 Einwohner hat. An diesem verhältnismässig kleinen Ort und dessen Umgebung sollen vom 9. bis 25. Februar 2018 die Medaillenträume hunderter Wintersportler gedeihen.

Endlich, würden die Ausrichter wohl hinzufügen, denn sie hatten sich schon erfolglos für die Olympischen Winterspiele 2010 und 2014 beworben. Zogen sie damals noch gegen Vancouver bzw. Sotschi den …

Artikel lesen
Link zum Artikel