Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz vier Niederlagen

Curlerinnen schlagen China und schaffen direkte Halbfinal-Quali

Switzerland's skip Mirjam Ott reacts during their women's curling round robin game against Japan in the Ice Cube Curling Centre at the Sochi 2014 Winter Olympic Games February 16, 2014. REUTERS/Ints Kalnins (RUSSIA  - Tags: SPORT OLYMPICS SPORT CURLING)

Mirjam Ott und Co.: Trotz vier Niederlagen im Halbfinal Bild: Keystone

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Mirjam Ott erreichen im Olympia-Turnier ihr erstes grosses Zwischenziel. Dank einem abschliessenden 10:6-Vorrundensieg gegen China stehen sie in den Halbfinals. Im Halbfinal am Mittwoch um 11 Uhr Schweizer Zeit treffen die Schweizerinnen auf Schweden.

Janine Greiner, Carmen Küng, Carmen Schäfer und Mirjam Ott zeigten in der Partie gegen Ex-Weltmeister China (Wang Bingyu), in der es um alles oder nichts ging, nicht ihr bestes Curling. Das konnte man angesichts des hohen Leistungsdrucks jedoch auch nicht erwarten. Kleine Unsauberkeiten und Fehlsteine lösten sich in bunter Folge ab. Aber in den entscheidenden Momenten waren die Curlerinnen des CC Davos da.

Hervorragend aus Schweizer Sicht war beispielsweise das 2. End. Mit hoher Präzision konnten die Weltmeisterinnen 2012 viel Druck aufbauen. Wang zerbrach daran mit ihrem letzten Versuch und liess sich drei Steine zum 0:4 stehlen. Otts Team liess sich auch nicht vom Weg abbringen, als China dank einem Zweier sowie einem gestohlenen Stein auf 3:4 herankamen. Matchentscheidend war schliesslich ein schön herausgespieltes Dreierhaus im 8. End zur 9:4-Führung.

Die Schweizerinnen erreichten mit einer Vorrunden-Bilanz von 5:4 Siegen den Halbfinal direkt, weil Mitkonkurrent Japan seine letzte Partie gegen Schweden verlor. Aufgrund der gewonnenen Direktbegegnung klassierten sich die Schweizerinnen sogar im 3. Rang vor den punktgleichen Britinnen (Eve Muirhead). Aber in der jetzt folgenden Halbfinals werden die Karten neu gemischt.

Curling Frauen, Round Robin (letzte Runde)

China – Schweiz 6:10

Schweden – Japan 8:4



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alles scheint verloren, da rettet Anni Friesinger Deutschland – schwimmend!

27. Februar 2010: Anni Friesinger-Postma ist das Postergirl des deutschen Wintersports. In Vancouver schreibt sie nicht mit einer Medaille Geschichte, sondern mit einer spektakulären Schwimm-Einlage nach einem Sturz.

Anni Friesinger-Postma ist als mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin eine der erfolgreichsten Eisschnellläuferinnen der Geschichte. Die Spiele von Vancouver 2010 sollen das letzte Highlight bilden: Die Bayerin ist 33 Jahre alt und hat ihren Zenit mittlerweile längst überschritten.

In ihren beiden Einzelstarts bleibt Friesinger-Postma über 1000 und 1500 Meter ohne Medaille. So bleibt einzig das Team-Rennen, um im letzten grossen Wettkampf der Karriere noch einmal abzuräumen.

Deutschland setzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel