Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als 9. und 10. in der Quali

Beide Schweizerinnen im Slopestyle-Final dabei



Camillia Berra of Switzerland in action during the qualification run of the women's ski freestyle slopestyle competition at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Tuesday, February 11, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Camillia Berra zeigte einen doppelten Vorwärtssalto. Bild: Keystone

Eveline Bhend und Camillia Berra schafften den Einzug in die Top 12 mehr oder weniger problemlos. Die bald 33-jährige Berner Oberländerin Bhend zeigte in beiden Durchgängen das gleiche Programm. Der zweite Run war aber sauberer, weshalb dies von den Juroren mit der höheren Punktzahl belohnt wurde. Bhend belegte nach der Qualifikation Platz 9.

Berra entschied sich unmittelbar vor dem Start, erstmals in einem Slopestyle-Wettkampf einen doppelten Vorwärtssalto zu versuchen. Der Mut der erst 19-jährigen Unterwalliserin wurde belohnt: Sie stand den Sprung als einzige Teilnehmerin, was ihr zum zehnten Rang reichte.

Im Gegensatz zu anderen, etwa zur zweimal gestürzten und damit ausgeschiedenen kanadischen Weltmeisterin Kaya Turski, zeigten die beiden Schweizerinnen keine Nervenschwäche. Zu den Favoritinnen auf eine Medaille gehört das Duo im Final, der um 10 Uhr beginnt, dennoch nicht unbedingt. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russe Subkow führt

Hefti bei Halbzeit auf Rang 8

Beat Hefti und seine Crew sind nach dem ersten Tag im Viererbob in Lauerstellung. Der Schweizer Bob liegt mit einem Rückstand von 0,36 Sekunden auf den Führenden Alexander Subkow auf Platz 8.

Dem Appenzeller Hefti gelangen im Sanki-Eiskanal mit dem grossen Schlitten nur zwei mittelmässige Läufe. Im ersten Durchgang hatte der Silbermedaillengewinner im Zweier zudem den Nachteil, erst mit der Startnummer 11 ins Rennen gehen zu können. Dementsprechend viel Zeit verlor Hefti bereits im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel