DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russe Subkow führt

Hefti bei Halbzeit auf Rang 8



epa04096318 Bob Switzerland 1 with Beat Hefti, Alex Baumann, Juerg Egger and Thomas Lamparter speed down during heat 1 of the men's four-man bobsled competition at the  at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 22 February 2014.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA

Beat Hefti und seine Crew sind nach dem ersten Tag im Viererbob in Lauerstellung. Der Schweizer Bob liegt mit einem Rückstand von 0,36 Sekunden auf den Führenden Alexander Subkow auf Platz 8.

Dem Appenzeller Hefti gelangen im Sanki-Eiskanal mit dem grossen Schlitten nur zwei mittelmässige Läufe. Im ersten Durchgang hatte der Silbermedaillengewinner im Zweier zudem den Nachteil, erst mit der Startnummer 11 ins Rennen gehen zu können. Dementsprechend viel Zeit verlor Hefti bereits im ersten Durchgang. Im zweiten Lauf schaffte er es immerhin, den Rückstand auf einen Podestplatz auf zwei Zehntelsekunden zu verkürzen.

In Führung liegt das Team des Russen Alexander Subkow, der im Zweier überlegen zum Olympiasieg gefahren war. Der 39-Jährige führt mit 0,04 Sekunden vor dem Letten Oskars Melbardis und 0,16 Sekunden vor Weltmeister Maximilian Arndt aus Deutschland.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bolschunow rammt Gegner im Ziel und disqualifiziert seine Staffel – die Schweiz profitiert

Die Schweizer Männer-Staffel lief beim Weltcup in Lahti auf den soliden 5. Platz. Von der ersten bis zur letzten Ablösung bewegte sich das Quartett mit Jonas Baumann, Dario Cologna, Jason Rüesch und Beda Klee auf der 6. Position. Sie rückten in der Endabrechnung jedoch noch einen Rang nach vorne, weil die ursprünglich drittplatzierte russische Mannschaft disqualifiziert wurde.

Schlussläufer Alexander Bolschunow war vom Finnen Joni Mäki etwas abgedrängt worden, worauf der Russe nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel