Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karl Schranz Wladimir Putin Austria ÖOC

Sans griesst: Karl Schranz begrüsst Wladimir Putin. Bild: ÖOC

Besuch beim Nachbarn

Putin jodelte im Österreich-Haus, aber das Schnitzel liess er stehen

Skilegende Karl Schranz gilt als Freund von Russlands Präsident Wladimir Putin. Wohl als Dank für seinen Einsatz für die Spiele von Sotschi stattete der Olympia-Herrscher dem Österreich-Haus einen Besuch ab. 



Wladimir Putin stattete dem Austria Tirol Haus in Krasnaja Poljana einen Besuch ab. Sportlich leger im Trainer des russischen Olympiateams eingekleidet wurde der russische Präsident unter anderen von Ski-Legende Karl Schranz und Österreichs Botschafterin Margot Klestil-Löffler begrüsst.

Putin sei ein «grosser Österreich-Fan», sagte Schranz stolz. Er hatte tatkräftig dabei mitgeholfen hatte, dass der prominente Besuch tatsächlich den Weg zu den Österreichern fand.

epa04065477 Russian President Vladimir Putin writes his signature on a wall, while visiting a house of Russian fans during the Sochi 2014 Olympic Games in Sochi, Russia, 09 February 2014  EPA/MIKHAIL KLIMENTIEV/RIA NOVOSTI/KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT  
 MANDATORY CREDIT

Putin verewigt sich im Österreich-Haus auf der Ruhmeswand. Bild: EPA

Grosser Wirbel im Österreich-Haus beim Besuch des russischen Präsidenten. Video: Youtube/SNTV

Auf deutsch habe Putin gesagt: «Ich gratuliere Österreich zu Abfahrts-Gold. Ich hoffe, dass es weiter so gut für sie läuft», berichtet «news.at». «Ich wünsche ihnen noch viele Medaillen, aber Russland noch mehr.»

Putin habe es sich nicht nehmen lassen, «dem einen oder anderen Gast die Hand zu schütteln, ehe er ins Haus ging.» Es seien mehrheitlich Russen gewesen, die er begrüsst habe. «Er umarmte sie, eine Dame busselte er sogar ab», beobachtete der Reporter der «Presse».

Da sitzt er, bei Schnaps und Brettljause

Nicht alle sind vom Besuch begeistert

Drinnen im Österreich-Haus ging die Post ab. Der russische Präsident stiess mit den «Zillertaler Sängern» an, «mit einem Stamperl Schnaps» wie berichtet wird. Er habe auch ein paar Takte von «Die Almhüttn» mitgesungen. Ton- oder Videoaufnahmen haben wir (leider oder zum Glück?) nicht auftreiben können.

Natürlich gab es auch etwas zu Essen für den hohen Gast: serviert wurden, wie es heisst, «eine Brettljause und ein Schnitzel». Dabei habe Putin mit Karl Schranz ein paar persönliche Worte gewechselt. Brav aufgegessen hat er jedoch nicht. Nach rund zwanzig Minuten war Putin bereits wieder gegangen, um rechtzeitig den Goldgewinn des russischen Eiskunstlauf-Teams mitzuerleben.

Russian President Vladimir Putin (C) poses for a photo with the gold medal-winning Russian figure skating team during the 2014 Sochi Winter Olympics, February 9, 2014. REUTERS/Lucy Nicholson (RUSSIA - Tags: SPORT OLYMPICS FIGURE SKATING POLITICS)

Eben noch «in Österreich», wenig später Gruppenbild mit Olympiasiegern: Wladimir Putin beim russischen Eiskunstlauf-Team. Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ringmeister Zaugg

Grandiose Spielverderberinnen in Kims grosser Hockey-Operette

Politik ist wichtiger als Sport. Ein Operetten-Hockeyspiel der Frauen hat dafür wieder einmal den Beweis geliefert. Die Schweizerinnen kümmerten sich nicht um Politik, siegten 8:0 (3:0, 3:0, 2:0) und begeisterten mit zwei olympischen Rekorden.

Berichten, was ist. Ohne Rücksicht darauf, ob es denn politisch korrekt daherkommt. Es geht um ein Spiel der zweiten Gruppe des Eishockey-Frauenturniers. Normalerweise folgen einer solchen Vorrunden-Partie bei einem olympischen Turnier vielleicht zehn bis zwanzig Chronistinnen und Chronisten. Sie verlieren sich im Medienzentrum wie Vögel, die den Zug nach Süden verpasst haben.

Aber am Samstagabend ist alles anders. Es geht nicht in erster Linie um Sport. Es geht um Politik. Zum ersten Mal in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel