Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympischer Pin-Up-Kalender 

Wie die Olympischen Spiele aussehen sollten

Die kommenden Olympischen Spielen bieten vieles, aber wenig nackte Haut. Deswegen lässt der russische Künstler Andrew Tarusov die Fantasie der Sportfans in Form eines Pin-up-Kalenders anregen. 



Olympia das ganze Jahr: Für die Winterspiele im russischen Sotschi hat der Künstler Andrew Tarusov einen Pin-up-Kalender kreiert. Vergleichen Sie das Original mit der Pin-up-Variante und entscheiden Sie für sich, welche Sportkleidung Sie als Zuschauer bevorzugen. 

Biathlon - das Original:

Nicht, dass die Tschechin Gabriela Soukalova im Dezember 2013 im schwedischen Östersund nicht auch sexy mit dem Gewehr hantiert hätte. Bild: AP TT NEWS AGENCY

Biathlon - der Pin-up-Look:

In einer perfekten Welt frieren Biathletinnen im Badeanzug nicht. Bild: Andrew Tarusov  

Curling - das Original:

Diese beiden Däninnen bei einem Turnier in Norwegen im November 2013 treten an gegen ...  Bild: AP

Curling - der Pin-up-Look: 

... dieses Pin-up-Girl. So würden wohl manche Männer ihre Liebste gerne in der Küche vorfinden.  Bild: Andrew Tarusov  

Das Rodeln - das Original

Trotz Siegerpose wird diese Bobfahrerin niemals gegen ...  Bild: AP

Das Rodeln - der Pin-up-Look

... diese Dame siegen. Bild: Andrew Tausov

Eishockey - das Original

Und auch diese Kanadierinnen von den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver sind für folgende Dame etwas zu sehr verkleidet.  Bild: EPA

Eishockey - der Pin-up-Look

Der Traum aller Eishockeyfans.  Bild: Andrew Tausov

Die restlichen Monatsblätter gibt es auf der Webseite des Künstlers zu bestaunen. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ringmeister Zaugg

Grandiose Spielverderberinnen in Kims grosser Hockey-Operette

Politik ist wichtiger als Sport. Ein Operetten-Hockeyspiel der Frauen hat dafür wieder einmal den Beweis geliefert. Die Schweizerinnen kümmerten sich nicht um Politik, siegten 8:0 (3:0, 3:0, 2:0) und begeisterten mit zwei olympischen Rekorden.

Berichten, was ist. Ohne Rücksicht darauf, ob es denn politisch korrekt daherkommt. Es geht um ein Spiel der zweiten Gruppe des Eishockey-Frauenturniers. Normalerweise folgen einer solchen Vorrunden-Partie bei einem olympischen Turnier vielleicht zehn bis zwanzig Chronistinnen und Chronisten. Sie verlieren sich im Medienzentrum wie Vögel, die den Zug nach Süden verpasst haben.

Aber am Samstagabend ist alles anders. Es geht nicht in erster Linie um Sport. Es geht um Politik. Zum ersten Mal in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel