Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia-Tagesticker

Das war der Schweizer Nationalfeiertag in Sotschi



Liveticker: Olympia-Tagesticker vom 14. Februar

Schicke uns deinen Input
Quentin Aeberli
Sandro Zappella
Quentin Aeberli
Merengue
Tobias Wüst
Das war der olympische Valentinstag
So, das war's für heute. Ein ereignisreicher Tag geht mit den Männern auf Eis zu Ende. Dank Cologna, Viletta und Gasparin ist der 14. Februar nun auch für Männer ein Feiertag. Denn ab heute ist dieser Tag nicht mehr der Valentinstag, sondern, wie es auch Cancellara sagt, der neue Schweizer Nationaltag!

Morgen sind wir ab 7 Uhr wieder live für Sie dabei. Bereits um 8 Uhr kämpfen Lara Gut und Co. um die nächste Goldmedaille im Super-G. Auch die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft ist morgen wieder im Einsatz. Um 18 Uhr steht gegen Tschechien ein schweres Spiel bevor. Ab 19:35 Uhr sind dann Simon Ammann und Gregor Deschwanden auf der Grosschanze im Einsatz.

Wir wünschen Ihnen ein schönes und sportliches Wochenende, bis morgen und nun ab zum Feierabend-Bier.

Eishockey Männer
Die Spiele der Gruppe B sind beendet. Kanada hat gegen Österreich keinen weiteren Treffer draufgesetzt. Es bleibt beim klaren 6:0. Auch Finnland zeigt isch stark und fegt Norwegen mit 6:1 vom Feld.
Eiskunstlauf Männer
Mit den Eismännern ist die letzte Entscheidung am heutigen Tag gefallen. Der Japaner Yuzuru Hanyu triumphiert im Wettkampf mit Bestleistung im Kurzprogramm sowie in der Kür. Zweiter wird der Kanadier Patrick Chan vor Denis Ten aus Kasachstan. Hanyus Auftritt war aber ziemlich langweilig. Gefühlte acht Stunden setzte er Pirouette an Pirouette (siehe unten).
Hier geht es zu den ausführlichen Resultaten
Animiertes GIFGIF abspielen
Entwarnung bei Neureuther
Nach einer Untersuchung hat der Slalom-Vizeweltmeister Felix Neureuther grünes Licht für den Flug nach Sotschi bekommen. In Russland werden dann weitere Untersuchungen stattfinden, wie skiweltcup.tv berichtet.
Aber ist ja eigentlich klar, denn nichts kann Batman stoppen!
Skispringen Qualifikation
In der Qualifikation zum Skispringen vermochten die Schweizer nicht zu überzeugen. Simon Amman sprang auf der Grossschanze nur auf 123.5 Meter. Gregor Deschwanden (Foto) landete sogar schon bei 120 Meter. Tagesbestweite sprang der Österreicher Michael Hayböck mit 131 Metern.
SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 14: Gregor Deschwanden of Switzerland jumps during the Men's Large Hill Individual Qualification on day 7 of the Sochi 2014 Winter Olympics at the RusSki Gorki Ski Jumping Center on February 14, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Adam Pretty/Getty Images)
Ski Freestyle Frauen, Aerials
Der Final der fliegenden Ski-Frauen ist ebenfalls Geschichte. Es gewinnt, wie im Biathlon, eine Weissrussin. Alla Tsuper kann mit ihren 98,01 Punkten ihre Gegnerinnen ausstechen und holt somit die dritte Goldmedaille für die Weissrussen. Die Chinesin Mengtao Xu und die Australierin Lydia Lassila kompletieren das Podest. Die Schweizerin Tanja Schärer war bereits in der Qualifikation gescheitert.
Hier geht es zu den ausführlichen Resultaten
Eishockey Männer
Im Eishockey geht es einseitig weiter: Kanada erhöht seinen Vorsprung gegen Österreich nach dem Mitteldrittel auf 6:0. Finnland führt gegen Norwegen neu mit 5:0.
User Avatar
Der Strahlemann
von Sandro Zappella
Doppel-Olympiasieger Dario Cologna verzichtet auf einen Einsatz in zwei Tagen an der Männer-Staffel. Dem Schweizer Team werden demnach Jonas Baumann, Remo Fischer, Curdin Perl und Toni Livers angehören. Der Bündner strahlt dafür mit seinen zwei Goldmedaillen um die Wette.
Cross country skiing 15km classic and skiathlon gold medalist Switzerland's Dario Cologna poses with his two gold medals in front of the Olympic Flame on the top of the Olympic cauldron after the victory ceremony of the men's cross country skiing 15km classic at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Friday, February 14, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
User Avatar
Freitags-Bier
von Quentin Aeberli
Die watson-Redaktion ist bereits zum Feierabend-Bier übergegangen. Hat wohl mit dem Olympia-Programm zu tun. Wirklich Spannendes (aus Schweizer Sicht) läuft nichts mehr. Bis bei mir das Bier zu fliessen beginnt, trinke ich noch mein Rivell – aaaah.
freitags bier watson
Interview Sven Michel
Der Skip der Schweizer Curler erklärt das frühe Ausscheiden: «Es läuft im Moment einfach nicht viel zusammen wir probieren alles und kämpfen, aber es will einfach nicht sein.» So gelang auch der entscheidende Stein im letzten End nicht wie gewünscht:
Animiertes GIFGIF abspielen
Curling Männer: Schweiz – Deutschland
Das war's. Die Schweizer verlieren auch ihr nächstes Spiel. Gegen die Deutschen war die Partie lange ausgeglichen, doch den Zwei-Punkte-Rückstand können sie im letzten End nicht mehr Wett machen und verlieren mit 7:8. Wie schon im Match gegen den bis dorthin ebenfalls sieglosen Gastgeber Russland unterliefen Skip Michel abermals eine ganze Reihe von Fehlsteinen. Schade, somit ist das Turnier für die Schweizer gelaufen. Die Medaillen-Hoffnung war schon immer klein, doch dass diese schon so früh zerstört wird, konnte man nicht annehmen. Jetzt liegt die Schweiz sogar zuhinterst im Klassement:
Curling Klassement Vollverkackthändses
Eishockey Männer
Das olympische Eishockeyturnier läuft auch heute Abend weiter. In der Gruppe B finden zwei Spiele statt: Kanada führt nach dem ersten Drittel standesgemäss 2:0 gegen Österreich. Finnland liegt gegen Norwegen sogar mit 3:0 in Führung.
Austria's goalie Bernhard Starkbaum makes a save while Canada's Jonathan Toews and Rick Nash wait for the rebound during the first period of their men's preliminary round ice hockey game at the 2014 Sochi Winter Olympics, February 14, 2014. REUTERS/Jim Young (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT ICE HOCKEY)
Skeleton Frauen
Die Entscheidung ist gefallen. Die Britin Elizabeth Yarnold kann ihre Führung, die ihr schon nach dem ersten Lauf gelang, verteidigen und gewinnt souverän vor der Amerikanerin Pikus-Palace und der Russin Nikitina. Die Schweizerin Marina Gilardoni bleibt auf ihrem drittletzten Platz und verpasst somit als 18 das Diplom klar.
Hier geht es zu den ausführlichen Resultaten
skeleton podest
Curling Männer: Schweiz – Deutschland
Spannende Ausgansalage für das zehnte End. Mit dem letzten Stein der Schweizer kann Sven Michel schlimmeres verhindern. Alles deutete auf ein Dreierhaus der Deutschen, doch mit einem super Stein kann er zwei der deutschen aus dem Haus bugsieren. So können diese mit ihrem letzten Stein ein «nur» ein Zweierhaus schreiben und führen jetzt mit 8:6. Nun wird es enorm schwierig, diese Partie noch zu kehren. Die Deutschen werden gut daran tun, die Schweizer Steine einfach abzuschiessen und ihnen am Schluss einen Punkt zu gewähren.
Curling Männer: Schweiz – Deutschland
Das achte End ist passé, die Schweiz kann wieder ausgleichen. 6:6 steht es nun gegen die Deutschen, die bisher noch ohne Sieg da stehen. Da muss doch aus Schweizer Sicht etwas drin liegen, doch auch heute schaffen sie es nicht, auf höchstem Niveau zu spielen. Noch zwei Ends bleiben, Hopp Schwiz!
User Avatar
Eiskunstlauf Männer
von Sandro Zappella
Mich erinnert Kevin Reynolds irgendwie an die Präventionsfigur «Max der Dachs». Wobei Reynolds wohl vor allem präventiv gegen unlizensierte Friseure wirkt.
Max der Dachs
User Avatar
Eiskunstlauf Männer
von Quentin Aeberli
Kevin Reynolds ist der lebende Beweis, dass es im Eiskunstlauf nicht nur auf das Aussehen draufan kommt. Der Fotograf hat natürlich auch im dümmsten Moment abgedrückt... Oder was denkst du, Sandro? Momentan belegt der Kanadier übrigens den dritten Zwischenrang im Eiskunstlauf-Final der Männer.
Kevin Reynolds of Canada competes in the men's free skate figure skating final at the Iceberg Skating Palace during the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 14, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Ivan Sekretarev)
User Avatar
Tag der Liebe
von Sandro Zappella
Pure Romantik am Valentinstag. Und nein, es handelt sich nicht um den offiziellen Account von Sidney Crosby.

User Avatar
Schöner Vergleich
von Sandro Zappella
Was soll man dazu anderes sagen als: 3 medaglias rumantschas in ün di - e 4 in tuot!

User Avatar
Ehre wem Ehre gebührt
von Sandro Zappella
Selina Gasparin bei der Flower Ceremony nach ihrer tollen Leistung beim Biathlon über 15 Kilometer:
Animiertes GIFGIF abspielen
Curling Männer: Schweiz – Deutschland
Zur Halbzeit steht es im Duell zwischen den Grenznachbarn 4:3 für die Schweiz. Im vierten End schlossen die Deuscthen nochmals auf, doch darauf folgte ein weiteres Einerhaus der Schweiz zum 4:3. Mit einem Sieg heute, könnten die winzigen Hoffnungen auf die Halbfinals am Leben gehalten werden.
User Avatar
Watson-Prognose
von Quentin Aeberli
Ich will ja nicht angeben, aber unser Redaktor Meile hats schon gestern gewusst (geahnt), dass heute ein Schweizer Feiertag wird. Ja ich weiss, im Nachhinein ist es einfach, dies zu behaupten. Aber trotzdem: Ein Hoch auf unsern Ralf!
User Avatar
Eiskunstlauf
von Sandro Zappella
Derzeit läuft die Kür im Eiskunstlauf der Männer. Wir haben exklusive Bilder, die definitiv nicht aus Sotschi stammen. Die Challenge dazu: Finden Sie den Eiszapfen.

User Avatar
I Believe I Can Fly ...
von Sandro Zappella
... spread my wings and fly away:
Viktor Romanenkov of Estonia competes in the men's free skate figure skating final at the Iceberg Skating Palace during the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 14, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Bernat Armangue)
Haha. Nope. Doch nicht.
Estonia's Viktor Romanenkov competes during the figure skating men's free skating program at the Sochi 2014 Winter Olympics, February 14, 2014.    REUTERS/Issei Kato (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT FIGURE SKATING)
Curling Männer: Schweiz – Deutschland
Nachdem die Deutschen im zweiten End mit 2:1 vorgelegt hatten, konnten die Schweizer nun reagieren. Mit dem letzten Stein schafften sie es ganz knapp, zwei ihrer Steine shot zu legen. Somit führen sie nach dem dritten End mit 3:2.
curling schweiz deutschland
Neu mit Silber im Medaillenspiegel
Und weil es so schön ist, gleich nochmals der Blick auf den Medaillenspiegel. Weiter führen die Deutschen dank ihren tausend Rodel-Medaillen. Und wenn wir schon bei unseren Nachbarn sind: Wo sind nur die Ösis geblieben?
Medaillenspiegel
Ski Freestyle Frauen, Aerials
In der ganzen Euphorie über Gasparin gingen die Ski-Freestylerinnen ein wenig vergessen. In der Diszpilpin Aerials schaffte es die Schweizerin Tanja Schärer leider ganz knapp nicht in den Final. Nur 0,35 Punkte fehlten 24-Jährigen nach dem zweiten Quailfikations-Sprung. Die Dominatorin der Qualifikation kommt aus USA und heisst Ashley Caldwell. Mit 101,25 Punkten überflügelte die Amerikanerin die gesamte Konkurrenz.
User Avatar
Bei uns läufts
von Sandro Zappella
Diese Initiative polarisiert wohl etwas weniger ...

Biathlon Frauen, 15km – Das Podest
Selina Gasparin hat als erste Schweizer Biathletin eine Medaille an Olympischen Spielen gewonnen! Die 29-jährige Engadinerin blieb im Einzelrennen über 12,5 Kilometer ohne Schiessfehler und holte Silber. Gold sicherte sich überlegen die Weissrussin Darja Domratschewa, die bereits in der Verfolgung triumphiert hatte und vor allem in der Loipe eine Klasse für sich war. Bronze ging mit Nadeschda Skardino an eine weitere Weissrussin. Die weiteren Schweizerinnen konnten nicht überzeugen und belegten die Plätze 33, 37 und 62. Hier geht es zu den ausführlichen Resultaten
biathlon podest gasparin
User Avatar
Selina Gasparin
von Quentin Aeberli
Selina Gasparin ist unglaublich. Da gewinnt sie die Silbermedaille im Biathlon und sorgt damit nach Sandro Viletta für die zweite Überraschung am heutigen Tag. Und bei der ersten Gelegenheit schnappt sich Gasparin das Handy und teilt ihre Freude mit ihren Fans auf Twitter, yuuuudiiihuii!

User Avatar
Die Deutschen gehen leer aus
von Sandro Zappella
Die Ironie von diesem Tweet? Bei uns Schweizern wars umgekehrt:

Curling Männer: Schweiz – Deutschland
Unterdessen hat auch die Curling-Partie zwischen der Schweiz und Deutschland begonnen. Im ersten End konnten die Schweizer einen Punkt schreiben. Mal schauen, ob sie sich nach der bitteren Niederlage am gestrigen Tag nochmals fangen können.
Der Zieleinlauf
Der Moment, welcher Gasparin zur Medaillengewinnerin macht:
Animiertes GIFGIF abspielen
User Avatar
Valentinstag
von Sandro Zappella
Gold, Gold, Silber. Glückseligkeit. Alles gut. Valentinstag. Liebe überall und wir wandeln uns langsam vom Live- zum Loveticker. Gasparin hat Schmetterlinge im Bauch und dankt es ihrem Ski. So schön können die Olympischen Spiele sein.
SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 14:  Selina Gasparin of Switzerland kisses her ski at the finish line in the Women's 15 km Individual during day seven of the Sochi 2014 Winter Olympics at Laura Cross-country Ski & Biathlon Center on February 14, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Paul Gilham/Getty Images)
Biathlon Frauen, 15km
Nun kann man mit ziemlicher Sicherheit behaupten: Selina Gasparin holt sensationell die Silbermedaille im Biathlon! Tatsächlich ist der Schweizerin der Exploit geglückt und sichert sich hinter der Weissrussin Darya Domracheva den zweiten Platz.
User Avatar
Bündnerland rockt Sotschi
von Sandro Zappella
U huara frech!

Biathlon Frauen, 15km
Selina Gasparin reiht sich auf dem zweiten Zwischenrang ein! WOW, was für eine Leistung. Damit liegt sie nur hinter der Weissrussin Domracheva, die einen Vorsprung von einer Minute und 15 Sekunden auf die Schweizerin hat. Somit ist die Siegerin des 10km-Laufs auf gutem Wege, ihe zweite Goldmedaille zu holen. Gasparin kann nach dieser Leistung ebenfalls auf Edelmetall hoffen.
Biathlon Frauen, 15km
Schon wieder null Fehlschüsse für Selina Gasparin. Laaauf Selina, Laaaaaauf! Eine Medaille liegt im Bereich des Möglichen.
Biathlon Frauen, 15km
Unglaublich, Selina Gasparin liegt nach dem dritten von vier Schiessen auf dem fünften Zwischenrang. In Führung liegt Darya Domracheva, die bereits über 10km gewonnen hatte. Gut möglich, dass die Weissrussin auch heute triumphiert. Doch die Frage ist: behält Selina Gasparin die Nerven beim letzten Schiessen? Wenn ja, kann sie tatsächlich von einer Platzierung unter den besten acht träumen. Let's go!
Eishockey Männer, Schweden – Schweiz
Schade! Nach einem umkämpften Spiel unterliegen die Schweizer den Schweden mit 0:1. Die Eidegnossen hielten lange gut mit, mussten sich schlussendlich jedoch den übers ganze Spiel gesehen besser aufspielenden Schweden geschlagen geben. Erst sieben Minuten kassieren die Schweizer das entscheidende Tor zum 0:1.
Hier geht's zum Ticker des Spiels
Ski Freestyle Frauen, Aerials
Der erste Qualifikations-Lauf der Ski-Freestylerinnen ist vorüber. Die Schweizerin Tanja Schärer platziert sich nur auf dem vorletzten Platz. Zum Glück gibt es noch einen zweiten Lauf. Für all jene, die nicht genau wissen, was Aerials überhaupt ist, hier ein Gif der besten der Qualifikation, Ashley Caldwell.
Animiertes GIFGIF abspielen
User Avatar
Biathlon Frauen, 15km
von Quentin Aeberli
Durchsage zum Biathlon: Bitte nicht zuhause nachmachen!

Biathlon Frauen, 15km
Die Biathlon-Frauen sind gestartet. Die Schweiz hat mit den Gasparin-Schwestern und Irene Cadurisch gleich vier Athletinnen am Start. Mal schauen, ob einer der Schwestern der Exploit glückt und vielleicht sogar ein Diplom drin liegt. In keinem anderen Rennen ist die Schiessleistung so entscheidend wie in dem über 15 Kilometer. Die Krux: Selina Gasparin ist zwar eine der stärksten in der Loipe, aber am Schiessstand schwanken ihre Leistungen. Gespannt sein darf man auf ihre jüngere Schwester Elisa, die im Sprint mit dem Rennen ihres Lebens verblüfft hat. Favoritinnen sind erneut Tora Berger und Darya Domracheva.
User Avatar
Medaillenspiegel
von Quentin Aeberli
Ach, wie schön doch der Blick auf den Medaillenspiegel sein kann. Trotz nur sechs Medaillen im Gesamten, steht die Schweiz mit den neu fünf Goldmedaillen auf dem zweiten Zwischenrang. Nur die Deutschen liegen noch vorne (wobei vier ihrer Goldmedaillen vom Rodeln kommen).
Ski Freestyle Frauen, Aerials
In Kürze beginnt die Qualifikation der Freesytlerinnen. Mit der Nummer eins hat Tanja Schärer den Wettkampf gestartet. Leider konnte sie ihren Sprung nicht stehen, 48,72 Punkte. Sie ist die einzige Schweizerin, die an Olympia bei der Aerials-Disziplin am Start ist.
Ohne Schweizer Beteiligung hat soeben der erste Heat der Skeleton-Männer geendet. Mit Alexander Tretiakov haben die Russen einen Lokalmatadoren an der Spitze.
Christof Innerhofer
Der Italiener Christof Innerhofer freute sich riesig über seine Bronze-Medaille in der Superkombination. Dies zeigte er auch bei der Flower-Ceremony. Mit einem pefekten Purzelbaum stürzte er sich aufs Podest und liess sich feiern.
Animiertes GIFGIF abspielen
Eishockey Männer: Schweden – Schweiz
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat übrigens ihr zweites Spiel an diesen olympischen Spielen begonnen. Die Partie gegen Schweden können Sie hier mitverfolgen.
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Das wars, das letzte End ist gespielt. Es werden keine Steine mehr geschrieben – damit gewinnen die Russinen diese Partie mit 6:3. Für die Schweizer Truppe um Skip Mirjam Ott ist dies bereits die dritte Niederlage in Folge; nach zu Beginn drei Siegen in Folge. Beide Teams sind nach diesem Spiel zusammen auf Platz 5 klassiert und können sich immer noch Chancen für die Halbfinals ausrechnen.
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Neun Ends sind mittlerweile gespielt und es sieht immer düsterer aus für die Schweiz. 6:3 für Russland.
Sandro Viletta im Interview
Für ein Kurz-Interview war der überglückliche Sieger bereits zu haben: «Es ist einfach genial, ich freue mich über alle Massen! Besonders freut mich, dass auch Ivica Kostelic und sein Vater sich mit mir gefreut haben.» Weitere Stimmen des Siegers und Reaktionen aus der Social-Media-Welt gibt es hier.
Kombination Männer: Die Schweizer
Die restlichen Schweizer verblassen natürlich hinter der Leistung Vilettas, ihre Resultate sind aber dennoch nenneswert: Carlo Janka fährt auf den guten 8. Rang, Beat Feuz wird 15. Mauro Caviezel ist leider ausgeschieden.
Kombination Männer: Das Podest
Damit holt sich Sandro Viletta die Gold-Medaille in der Super-Kombination! Hinter dem Schweizer reihen sich der Kroate Ivica Kostelic und Christof Innerhofer aus Italien ein.
Kombination Männer: Slalom
Es ist geschafft! Auch der Führende nach der Abfahrt, Kjetil Jansrud, verliert viel Zeit und fährt schlussendlich sogar neben das Podest. Bitter für den Norweger.
epa04076408 Kjetil Jansrud of Norway in action during the Slalom portion of the Men's Super Combined competition at the Rosa Khutor Alpine Center during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 14 February 2014.  EPA/ANTONIO BAT
Kombination Männer: Slalom
Die Aussichten werden besser und besser für Viletta. Auch Ondrej Bank kann die Führung des Schweizers nicht gefährden und verliert über eineinhalb Sekunden. Ich wage es jetzt schon zu sagen: Viletta wäre der erste Schweizer Kombinations-Olympiasieger aller Zeiten!
Kombination Männer: Slalom
Der ist schon Olympia-Sieger , der braucht keine Medaille mehr. Matthias Mayer scheint mich gehört zu haben und reiht sich brav als Elfter ein. Damit ist klar: Viletta holt sich eine Medaille!
Kombination Männer: Slalom
Auch der nächste kommt nicht runter. Was ist nur los mit dieser Piste? Auch Aleksander Aamodt Kilde muss schon früh die Segel streichen. Die Medaille ist in Griffnähe!
Kombination Männer: Slalom
Normalerweise freuen wir uns nicht über einen Ausfall, aber jetzt kann ich mir einen Jubelschrei einfach nicht verkneifen. Pech für Max Franz, Glück für Viletta!
Kombination Männer: Slalom
Er hat es versucht. Mehr kann man zur Fahrt von Aksel Svindal nicht sagen. Slalom ist und bleibt seine Sorgendisziplin. Noch fünf Fahrer, der Countdown läuft!
Kombination Männer: Slalom
Jawoll!!! Der grosse Favorit Ivica Kostelic zeigt alles andere als einen unwiderstehlichen Lauf und reiht sich hinter dem Schweizer ein. 34 Hunderstel sprechen für Viletta. Noch sechs Fahrer stehen oben.
Croatia's Ivica Kostelic reacts in the finish area after competing in the downhill run of the men's alpine skiing super combined event during the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Center in Rosa Khutor February 14, 2014.     REUTERS/Leonhard Foeger (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)
Kombination Männer: Slalom
Obwohl eigentlich nicht im Slalom beheimatet, zeigt Christof Innerhofer einen starken Lauf. Doch zittern muss Viletta (noch) nicht, der Italiener verliert am Schluss doch fast eine halbe Sekunde. Doch jetzt kommt DER Gradmesser!
Kombination Männer: Slalom
Der letzte Schweizer ist Carlo Janka, auch kein Slalom-Spezialist. Und deshalb gibt es auch kein Top-Ergebnis. Mit 1,68 Sekunden Rückstand klassiert er sich auf Zwischenrang 4. Viletta ist somit weiterhin auf Podestkurs!
Kombination Männer: Slalom
Der Reigen der Abfahrtsspezialisten wird erweitert durch Dominik Paris. Auch er kann Viletta nicht gefährden und fällt gar noch hinter Feuz zurück. Das war aber auch mehr «Stangenwald roden» als «sich flink durchwinden.» Anyway, wir nehmen es gerne.
Kombination Männer: Slalom
Beat Feuz wird seiner Rolle als Ersatzmann gerecht. Slalom ist aber auch gar nicht seine Disziplin. Er gibt alles, am Schluss reicht es für Zwischenrang 8. Eine Ok-Fahrt.
Kombination Männer: Slalom
Der erste Prüfstein für Viletta ist Bode Miller. Doch der Amerikaner kann im Slalom nicht über sich hinauswachsen und verliert schlussendlich fast eineinhalb Sekunden. Viletta bleibt vorne.
Kombination Männer: Slalom
Das erste Schweizer Duell geht an Viletta. Dabei muss er nicht viel tun, Mauro Caviezel scheidet leider bereits im oberen Streckenteil aus. Schade!
Kombination Männer: Slalom
Was für eine Fahrt von Sandro Viletta! Das war ein ganz starker Slalom des Engadiners. Am Schluss nimmt er leider noch etwas Tempo raus, es reicht aber dennoch für die klare neue Bestzeit.
Switzerland's Sandro Viletta competes in the slalom run of the men's alpine skiing super combined event at the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Center February 14, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (RUSSIA  - Tags: SPORT SKIING OLYMPICS)
Kombination Männer: Slalom
Der nächste Amerikaner macht sich auf, Zampa den Rang abzulaufen. Der nächste Amerikaner scheitert. Jared Goldberg kann den Schaden immerhin in Grenzen halten und verdrängt mit einer knappen Sekunde Rückstand seinen Landsmann Ligety vom Podest. Aber jetzt Achtung, der erste Schweizer!
Kombination Männer: Slalom
Und gleich folgt der nächste Einfädler. Peter Fill ist der Unglücksrabe. Immerhin hat er den Anstand, den Lauf abzubrechen.
Kombination Männer: Slalom
Was für ein Schlingel! Adrien Theaux lässt eine der Stangen aus – und fährt seelenruhig ins Ziel, als ob nichts geschehen wäre. Da wird der Franzose auf jeden Fall noch nachträglich disqualifiziert werden.
Kombination Männer: Slalom
Der nächste Favorit scheitert! Zumindest verliert Ted Ligety überraschend über eine Sekunde und reiht sich im Ziel als Dritter ein. Bislang steht diese Super-Kombi kopf.
Kombination Männer: Slalom
Der Kroate Natko Zrncic-Dim hat bereits fast eine Sekunde Vorsprung auf Zampa – aber eben nur im Starthaus. Im Zielraum ist es dann trotz einer soliden Leistung fast eine Sekunde Rückstand. Die Luft für Zampa wird trotzdem immer dünner.
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Die Russische Skip schlägt zurück, und wie. Ihr gelingt es, denn Schweizer Stein zu entfernen und platziert ihrerseits sogar noch einen zweiten russischen(gelb) Stein, welcher schott liegen bleibt. Somit schreiben die Gastgeberinnen zwei weitere Punkte und führen nach sechs Ends mit 4:2. Das sieht gar nicht gut aus für die Schweiz.
Kombination Männer: Slalom
Ein klassischer Einfädler gefolgt von einer mustergültigen Bauchlandung macht den Amerikaner Andrew Weibrecht zum dritten Ausgeschiedenen.
Kombination Männer: Slalom
Das ist Romed Baumann dagegen schon eher. Vor allem in der Kombi trumpft der Österreicher regelmässig auf. Slalom ist allerdings nicht seine Lieblingsdisziplin. Er hält sich gut, kommt aber dennoch um über eine Sekunde nicht an Zampa ran.
Kombination Männer: Slalom
Otmar Striedinger ist der nächste Fahrer, der zwar runterkommt, aber viel Zeit verliert. Eindeutig kein würdiger Vertreter des stolzen, österreichischen Lagers.
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Wir sind in der Endphase des sechsten Ends. Ein Stein der Russinnen bleibt. Im Moment liegt die Schweit mit einem Stein schott, aber...
Kombination Männer: Slalom
Und da ist auch schon Nummer 2! Und mit Alexis Pinturault auch der erste Mitfavorit, der seinen Lauf nicht runterbringen kann. Eine herbe Enttäuschung für den Franzosen.
Kombination Männer: Slalom
Das Publikum stöhnt auf! Der erste Athlet, der ausscheidet, ist ausgerechnet ein Russe. Alexander Khoroshilov fährt zwar noch ins Ziel, allerdings wohl nur für die Zuschauer.
Kombination Männer: Slalom
Auch für Morgan Pridy aus Kanada ist dieser von Ante Kostelic ausgesteckte Slalom eine ziemliche grosse Hürde. Mit fast vier Sekunden Rückstand reiht er sich dennoch auf einem Podest-Rang ein. Sollten also alle anderen Fahrer ausscheiden, gäbe das eine Medaille für den 23-Jährigen! Aber so weit wollen wir jetzt nicht gehen.
Kombination Männer: Slalom
Paul de la Cuesta – ein wunderschöner Name. Eigentlich müsste es mehr Spanier im alpinen Skizirkus geben. Doch leider ist seine Leistung allerhöchstens Regionalliga. So ist auch sein immenser Rückstand von fast sechs Sekunden zu erklären. Immerhin strahlt der Südländer im Ziel.
Kombination Männer: Slalom
Bereits ist der erste Slalom-Spezialist ins Ziel gekommen. Erwartungsgemäss übernimmt der Slowake Adam Zampa auch gleich die deutliche Führung. Das hat auch schon deutlich mehr nach Slalom ausgesehen als bei seinen beiden Vorgängern.
Kombination Männer: Slalom
Grosser Jubel bei Martin Vrablik im Ziel. Logsich, die grüne 1 leuchtet gleich neben einem grossen Vorsprung von 2,71 Sekunden auf. Kosi war aber auch noch kein Richtwert.
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Entschuldigen Sie für die Verzögerung der Curling-Berichterstattung. Aber gerade haben wir die vierte Goldmedaille gewonnen! Da musste ich zuerst kurz durchschnaufen. Jetzt aber gehts weiter, immerhin wollen wir auch die Curlerinnen jubeln sehen. Wir stehen im sechsten End. Spielstand mittlerweile 2:2. Die Rusinnen haben den letzten Stein.
Kombination Männer: Slalom
Es geht heute Schlag auf Schlag. Kurz nach Colognas Zieleinlauf starten bereits die Kombinierer zum Slalom. Den Auftakt macht Klemen Kosi aus Slowenien. Seine erste Richtzeit beträgt 2:50,63.
Interview Dario Cologna
«Unglaublich!», das erste und auch passendste Wort des Siegers. Weiter meint Cologna: «Ich habe noch nicht mal die Goldmedaille aus dem Skiathlon realisiert, und jetzt habe ich schon die nächste. Ich wusste, dass es heute hart wird – so müde war ich im Ziel schon lange nicht mehr.» Froh sei er auch um seine «Lok» Johan Olsson gewesen, der den Schweizer zum Schluss Richtung Ziel gezogen hatte.
Interview Johan Olsson
«Dario ist momentan zu gut für alle und nicht zu schlagen. Ich fühlte mich das ganze Rennen stark, doch Cologna schüttelte mich einfach ab. Trotzdem bin ich sehr, sehr glücklich mit der Silbermedaille, denn mehr lag heute nicht drin.»
Interview Curdin Perl
«Heute hat alles gepasst, auch bei mir. Habe von Anfang an ein gutes Tempo geführt.» Auf Dario Cologna angesprochen sagt Perl nur: «Er kann einfach Langlaufen, dass wusste man. Es ist einfach nur affengail!»
Langlauf Männer: Das Podest
Hinter Cologna klassieren sich wie ebenfalls bereits angetönt die beiden Schweden Johan Olsson und Daniel Richardsson, mit 28,5 respektive 38,8 Sekunden Rückstand. Zwei Zehntel neben dem Podest steht der Unglücksrabe Iivo Niskanen.
User Avatar
Gratulationen platzen aus allen Nähten
von Merengue
Auch Tranquillo Barnetta ist der Triumph nicht entgangen.


Langlauf Männer: Der Sieger
Noch sind knapp vierzig Athleten auf der Loipe – doch diese Jungs stammen von der Domenikanischen Republik, dem Iran oder ähnlichem. Von dieser Seite droht Cologna also keine Gefahr mehr. Auch Ausserirdische haben sich bislang keine blicken lassen. Ich habe es zwar schon einige Male geschrieben, ich schreibe es aber auch gerne noch zig-mal: Cologna holt sein zweites Gold in Sotschi!
Switzerland's Dario Cologna celebrates after the men's 15K classical-style cross-country race at the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 14, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Matthias Schrader)
User Avatar
Erste Reaktionen zum Triumph
von Merengue
Was für eine Leistung von Dario Cologna! Einfach nur weltklasse.

Langlauf Männer: 15km klassisch
Die Geschlagenen fahren mit hängenden Köpfen ein: Marcus Hellner und Alexey Poltoranin verlieren beide eine satte Minute auf den Überflieger. Auch Gesamtweltcup-Leader Martin Jonsrud Sundby muss sich heute mit anderen messen – mit 1:37,7 Rückstand klassiert er sich gar ausserhalb der Top 10.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Silber wird sich wohl der Schwede Johan Olsson schnappen. Auf dem bronzenen Rang liegt derzeit sein Landsmann Daniel Richardsson, der den jungen Niskanen um wenige Hunderstel vom Podest drängt. Die weiteren Schweizer sind nicht so weit abgerutscht wie erwartet: Curdin Perl auf Rang 10, Jonas Baumann auf 12 – und das nach 37 Athleten.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Dario Cologna ist im Ziel – und das mit der absoluten Bestzeit! Was für ein Sprint zum Abschluss. Um bei den Ausserirdischen zu bleiben: Diese Leistung ist wirklich wie von einem anderen Stern! Völlig ausgepowert liegt er nach der Zieleinfahrt im Schnee und weiss: Das gibt Gold!
Langlauf Männer: 15km klassisch
Auch Sundby ist weg! 44 Sekunden Rückstand bei Kilometer 10. Ich lege mich fest: Sollte Cologna nicht noch stürzen oder von Ausserirdischen in einem Raumschiff entführt werden, gibt das die nächste Gold-Medaille!
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Die Schweizerinnen finden bisher kein Rezept, die Russinnen in Bedrängnis zu bringen. Ein Nullerend im dritten Durchgang ermöglicht den Eisgenossinnen immerhin, den letzten Stein auch im vierten End spielen zu dürfen. Hopp jetzt!
Langlauf Männer: 15km klassisch
Weiterhin eine absolute Machtdemonstration von Cologna. Auch bei der letzten Zeitmessung vor dem Ziel liegt der Bündner in Führung, mit einer knappen halben Minute Vorsprung auf Olsson (der übrigens eine halbe Minute VOR dem Schweizer gestartet ist).
Langlauf Männer: 15km klassisch
Auch Jonas Baumann ist im Ziel angekommen – mit fast eineinhalb Minuten Rückstand auf den Finnen. Für die Top 20 wird das nicht reichen.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Ein völlig ausgepumpter Iivo Niskanen hat soeben die Ziellinie nach 15 Kilometern überquert und eine starke neue Bestzeit von 39:08,7 aufgestellt.
User Avatar
Das grosse Fragezeichen hinter dem Curling
von Merengue
Ich lege mich jetzt mal fest: In keiner Sportart dieser Olympischen Spiele werden derart häufig Fragen in den sozialen Netzwerken gestellt wie im Curling. Es scheint fast, als würden ein paar farbige Steine die Welt auf den Kopf stellen. Ist denn das so schwierig zu verstehen, meine Damen und Herren?
Langlauf Männer: 15km klassisch
Und was machen die direkten Konkurrenten? Martin Jonsrud Sundby hat 24, Alexey Poltoranin sogar bereits 25 Sekunden Rückstand auf Cologna – eine halbe Weltreise!
Langlauf Männer: 15km klassisch
Zwei Drittel des Rennens sind absolviert für den grossen Medaillenfavoriten Cologna. Und wie liegt er im Rennen? Sagenhafte 20 (!) Sekunden Vorsprung hat er auf den Finnen Niskanen. Ich spüre es, dass gibt Gold Nummer 4 für die Schweiz!
User Avatar
Fiebern mit Cologna
von Merengue
Das sehe ich genau so. Go for it, Dario!
Langlauf Männer: 15km klassisch
Auch nach 12,5 Kilometern führt Niskanen noch immer. Jonas Baumann hat diese Marke ebenfalls bereits passiert und liegt 1:23,8 hinter dem Finnen. Ein Exploit-Rennen wird das definitiv nicht.
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Glück im Unglück für die Schweiz. Im zweiten End haben die Russinnen mit dem letzten Stein die Möglichkeit, gleich drei Punkte zu schreiben. Doch um Haaresbreite liegt ein Schweizer Stein «third», also am drittbesten. Somit gibts nur zwei Punkte für Russland. Das ist gerade nochmals glimpflich ausgegangen. Neuer Spielstand. 2:1 für Russland.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Was für ein Lauf bislang von Cologna! Der Schweizer übernimmt nach 8 Kilometern die Führung vom Finnen Niskanen. Roenning und Olsson, beide kurz vor Cologna gestartet, hat der Bündner bereits abgehängt.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Iivo Niskanen scheint heute den Tag der Tage eingezogen zu haben. Nach 10 Kilometer führt der Finne mit fast einer Minute (!) Vorsprung auf den nächsten Athleten. Logisch, die meisten Top-Cracks sind noch nicht soweit gekommen... trotzdem könnte Niskanen heute ein ausserordentlich starkes Resultat erzielen.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Unter den lauten Anfeuerungsrufen von Trainerin Guri Hetland fährt Cologna an der zweiten Zwischenzeit bei 5 Kilometern vorbei – und hat bereits fünf Plätze gutgemacht und liegt damit auf Zwischenrang 2! Damit sieht es weiter gut aus für den Schweizer. Mitfavoriten wie beispielsweise Marcus Hellner haben bereits 16 Sekunden Rückstand.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Jetzt sind mit Alexey Poltoranin, Chris Andre Jespersen und Martin Jonsrud Sundby (im Bild) die letzten Favoriten gestartet. Alle Diplom- und Podestkandidaten sind damit auf der Loipe. Die Spannung steigt.
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Die Schweiz schreibt zu Beginn einen Stein. Das ist ok, aber keineswegs ideal, denn die Schweizerinnen hatten den letzten Stein zur Verfügung. Aber alles mit der Ruhe, wir sind erst im zweiten End. 1:0.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Bei der ersten Marke führt neu der Russe Alexander Bessmertnykh. Auch Cologna hat die 2,2-Kilometer-Marke passiert – und liegt sieben Sekunden hinter dem Einheimischen! Das heisst aber noch gar nichts; einige der Favoriten liegen noch weiter zurück. Cologna ist also immer noch voll auf Kurs.
User Avatar
Fehlende Prominenz
von Merengue
Cologna befindet sich bereits auf der Loipe. Ein anderer Grosser, Alexander Legkow, ist heute nicht am Start, was den Russen wohl kaum Freude bereitet.
Langlauf Männer: 15km klassisch
15 Athleten haben bereits die 5-Kilometer-Marke passiert. Nach wie vor führt Niskanen. Baumann hat auf den Finnen bereits 43 Sekunden verloren.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Es ist soweit: Dario Cologna ist auf der Lopie! Sogleich macht er sich mit kraftvollem Doppelstock auf, zu den vor ihm gestarteten Roenning und Olsson aufzuschliessen, um sich an deren Fersen zu hängen.
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Obwohl die Letten im letzten Drittel nochmals alles versuchen, gelingt ihnen die Überraschung nicht mehr. Es bleibt schliesslich beim 4:2 Sieg für die Tschechen, die über das ganze Spiel gesehen die bessere Mannschaft waren. Doch wie schon gegen die Schweizer kämpfte Lettland bis zur letzten Minute und war auch heute ein ekliger Gegner. Somit schliesst Tschechien zur Schweiz und Schweden auf, allerdings mit einem Spiel mehr.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Wie zu erwarten war, sind etliche Athleten ärmel- und mützenlos unterwegs. Auch Cologna wird heute für einmal seine muskulösen Unterarme zur Schau stellen. Zudem hat er auch sein breites Stirnband etwas verschmälert.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Baumann hat die erste Marke nach 2,2 Kilometer passiert – und hat bereits 14,4 Sekunden Rückstand auf den zwischenzeitlich führenden Finnen Iivo Kiskanen. Auch Curdin Perl ist mittlerweile auf der Loipe.
Langlauf Männer: 15km klassisch
Die ersten paar Startnummern gehören den Athleten, die wohl nichts mit der Medaillen-Entscheidung zu tun haben werden. Gerade ist mit Jonas Baumann auch der erste Schweizer gestartet. Eine Top-15-Platzierung wäre für den Bündner bereits ein riesiger Exploit. Aber ich lasse mich auch gerne mit einem schönen Diplom überraschen...
Langlauf Männer: 15km klassisch
Der Armenier Sergey Mikayelyan macht den Auftakt und hat sich soeben auf die Loipe begeben.
Langlauf Männer: 15km klassisch
An diesen olympischen Spielen werden die 15 Kilometer im Gegensatz zu Vancouver klassisch absolviert. Für Cologna ein kleiner Nachteil, hat er seine grossen Stärken doch eigentlich im Skating. Nichtsdestotrotz wird der Bündner heute alles dafür geben, im Laura-Center seiner gleichnamigen Freundin ein schönes Valentinstagsgeschenk zu machen. Übrigens: 11° Celsius werden offiziell angegeben – gefühlt sind das wohl eher 20°.
A shirtless man waits for the start of the women's 10K classical-style cross-country race at the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 14, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Gregorio Borgia)
Curling Frauen: Schweiz – Russland
Um 11:00 Uhr Schweizer Zeit bestreiten die Schweizer Curlerinnen um Skip Miriam Ott ihr sechstes Gruppenspiel. Nachdem die Schweizerinnen die ersten drei Spiele gewinnen konnten, kamen gestern zwei knappe Niederlagen hinzu. Noch liegen die Schweizerinnen auf Halbfinal-Kurs, ein Sieg heute gegen die Gastgeberinnen würde die Ausgangslage allerdings nochmals deutlich verbessern, wie die momentane Tabellensituation zeigt. In diesem Sinne: Hopp Schwiz!
Langlauf Männer: 15km klassisch
Der Countdown zur nächsten Schweizer Medaille läuft! Klingt etwas übertrieben, ist aber alles andere als abwegig. Dario Cologna, der mit der Startnummer 35 um ca. 11.15 Uhr Schweizer Zeit ins Rennen gehen wird, ist erneut einer der ganz grossen Favoriten. Und heute kann man sagen: Einer der wenigen. Denn grosse Namen wie Titelverteidiger Petter Northug, Alexander Legkow oder Maxim Wylegschanin sucht man heute in der Startliste vergeblich. A propos Startliste: Die weiteren Schweizer tragen die Nummern 11 (Jonas Baumann) und 25 (Curdin Perl).
User Avatar
Verkehrte Welt in Sochi
von Merengue
Diese alte Dame versucht gerade, den Jubel der Tschechen in einem Foto festzuhalten. Ihr Unvermögen wird dabei zu unserem Glück. Dieses Foto schafft es auf jeden Fall in die Top 100 von Olympia ..., zumindest in der Rubrik «fail».
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Bisher ist es klar das Spiel der kuriosen Tore. Jetzt fällt es aber zugunsten der Tschechen. Das Tor ist verschoben, allerdings wird in der Wiederholung deutlich, dass die Scheibe bereits im Tor war, bevor das Tor aus der Verankerung geriet. Somit schafft sich Tschechien ein 4:2 Polster.
User Avatar
Neues zu Neureuther: Fahrerflucht!
von Tobias Wüst
Die Neuigkeiten-Flut zum deutschen Slalom-Crack will nicht abreissen. Neustes Update: Neureuther könnte wegen Fahrerflucht angeklagt werden! Kurz nach seinem Unfall auf der vereisten Strecke ist er mit seinem Wagen nichts ahnend weitergefahren – dabei hätte er unbedingt erst noch auf die Polizei warten müssen. Kommt es jetzt gar so weit, dass Neureuther seine Paradedisziplinen aus dem Gefängnis mitverfolgen muss? Wir hoffen es nicht.
28.01.2014; Schladming; Ski alpin - Schladming 2014 - Slalom Maenner; Felix Neureuther (GER) (Martin Huber/Expa/freshfocus)
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Und Tschechien reagiert sogleich mit dem erneuten Führungstreffer. Torschütze ist diesmal Mark Streits Mannschaftskollege von den Philadelphia Flyers, Jakub Voracek. Nach Spielmitte steht es also neu 3:2 für Tschechien.
Animiertes GIFGIF abspielen
User Avatar
Langlauf Männer: 15km
von Tobias Wüst
In einer knappen Stunde werden sich die Männer auf die Lopie im «Laura Center» begeben. Die Temperaturen sind auch dort im hohen, zweistellig-positiven Bereich. Sie erlauben es Adriano Iseppi gar, die Langlauf-Strecke in Badehosen zu erkunden. Nicht nur der SRF-Experte hat in Punkto Mode umgestellt: Dario Cologna hat gemäss Iseppi auf die Bedingungen reagiert und kurzerhand die Ärmel seines Dresses abgeschnitten. Wir sind gespannt!
Adriano Iseppi
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Und wieder können die Letten ausgleichen. Herberts Vasiljevs wird von Ronalds Kenisns herrlich bedient und bezwingt Tschechiens Torhüter Pavelec mit einem satten Schuss in die linke untere Ecke. Neuer Spielstand: 2:2.
User Avatar
Warten auf Action
von Merengue
Diesem Sportfan wird die Tatsache zum Verhängnis, dass momentan keine oder nur sehr wenige Wettkämpfe am laufen sind. Vielleicht sollte ihm mal jemand erklären, dass auch die Sportler gewisse Pausen brauchen.
User Avatar
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
von Tobias Wüst
03:39 AM in Georgia, USA: Diese Dame steht extra auf, um ihre Letten zu unterstützen. Und was machen die? Gehen in Rückstand gegen Tschechien. Frechheit!

Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Kurz vor Drittelsende gelingt den Tschechen der erneute Führungstreffer. Dafür verantwortlich ist niemand geringeres als der Altmeister Jaromir Jagr. Mit einem satten Handgelenkschuss lässt er Edgars Masalskis nicht den Hauch einer Chance. Toll gemacht. Tschechien führt zur ersten Pause knapp mit 2:1.
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Kuriose Szenen in der Bolshoy Arena. Die Letten spielen im Powerplay und kommen zu einer Riesenchance. Der Schuss des lettischen Spielers kommt irgendwo aufs Tor, spickt sofort wieder raus und das Spiel geht weiter. Beim nächsten Unterbruch schauen sich die Referees den ganzen Wirrwarr nochmals an und tatsächlich: Es war ein klares Tor für Lettland. Somit neuer Spielstand 1:1.
Animiertes GIFGIF abspielen
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Nach zehn Minuten im Startdrittel gehen die Tschechen verdientermassen in Führung. Martin Erat von den Washington Capitals erwischt Keeper Masalskis per «five hole», also zwischen den Beinen. Den hätte er im Schweizer Spiel noch locker gehalten.
Curling Männer: Vorrunde
Kurzer Nachtrag noch zum Curling der Männer. Die Schweden haben das Zusatzend für sich entschieden und gehen somit mit einem 6:5 als Sieger vom Eis.
Eishockey Männer: Tschechien – Lettland
Soeben hat das Spiel der Gruppe C begonnen. Tschechien misst sich mit Lettland und braucht heute dringend drei Punkte, nachdem man gegen die Schweden vor allem das Startdrittel völlig verschlief und schliesslich mit 2:4 verlor. Die Letten ihrerseits sind klarer Aussenseiter in dieser Partie. Gegen die Schweiz haben sie aber gezeigt, dass sich durchaus schwierig zu knacken sind. Allerdings bleibt die Frage, ob sie immer noch dem späten Gegentor von Simon Moser hinterhertrauen, das war schon sehr sehr ärgerlich, aber natürlich genial für uns Schweizer!
Czech Republic forward Roman Cervenka scrambles after a rebound against Latvia forward Janis Sprukts in the first period of a men's ice hockey game at the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 14, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Mark Humphrey)
User Avatar
Curling Männer
von Tobias Wüst
Wieso sich die Curler so behände auf dem Eis bewegen? Jahrelange Übung...



... Übung, die nicht jeder hat!
Animiertes GIFGIF abspielen
User Avatar
Der ärgste Konkurrent macht sich Sorgen
von Merengue
Nachdem bekannt wurde, dass Felix Neureuther einen Autounfall hatte, melden sich nun auch die Top-Cracks der Ski-Szene. Marcel Hirscher hofft auf eine schnelle Genesung des Deutschen.
User Avatar
Curling Männer
von Tobias Wüst
A propos Curling: Noch immer scheint diese Sportart vielen einiges Kopfzerbrechen zu bereiten. Bier-Pong mit Reiben? Nein, auch nicht.

Curling Männer: Vorrunde
Die ersten Curling-Begegnungen der Herren sind zu Ende. Die Amerikaner besiegen die Deutschen, welche heute Nachmittag noch auf die Schweiz treffen, mit 8:5. Im zweiten Spiel deklassieren die Kanadier die Mit-Favoriten Norwegen gleich mit 10:4. Das dritte Spiel des heutigen Morgens, Schweden – China befindet sich momentan im Zusatzend. Es steht 5:5. Die Tabelle zeigt, dass die Chancen der Schweizer auf den Halbfinal fast unmöglich sind.
User Avatar
Biathlon Frauen: 15km
von Tobias Wüst
Was Schweizer Highlights angeht, platzt der heutige Tag aus allen Nähten. Nicht so gross angespriesen, aber dennoch nicht zu unterschätzen ist der nächste Auftritt unserer Biathlon-Frauen um 15.00 Uhr. Allen voran die Gasparin-Schwestern dürfen nach ihren tollen Leistungen im Sprint vom vergangenen Sonntag durchaus zu den heissen Eisen gezählt werden. Übrigens: Erstaunlich, dass die Russen Biathlon überhaupt erlauben!

User Avatar
Kombination Männer: Abfahrt
von Merengue
Da hast du ja fleissig recherchiert, Tobias. Nicht verwunderlich, dass du die grossen Geschichten bei den anderen Fahrern suchst, konnten doch unsere Schweizer heute schon wieder nicht für Schlagzeilen sorgen. Deine Skepsis gegenüber dem olympischen Gedanken und dem Vorteil Ivica Kostelics ist meines Erachtens nach ein wenig weit hergeholt. Es ist nicht das erste Mal, dass Vater Ante einen Slalom steckt und ich bezweifle, dass die Organisatoren Vater-Kostelic ranlassen würden, wenn sie eine Art «Manipulation» befürchteten. Wo ich dir aber zustimme: Auch für mich ist Ivica Kostelic der Top-Favorit auf Gold in der Superkombi.
User Avatar
Kombination Männer: Abfahrt
von Tobias Wüst
50% der olympischen Super-Kombination der Männer sind durch, es führt der Norweger Kjetil Jansrud. Die besten Aussichten auf Gold hat meiner Meinung nach aber Ivica Kostelic. Nicht nur, weil er als Slalom-Spezialist nur eine knappe Sekunde verloren hat – tatsächlich wird niemand geringeres als sein Vater Ante den Slalom-Lauf stecken. Ein klarer Vorteil – kann dieser doch auf die Eigenheiten seines Zöglings Rücksicht nehmen und den Lauf dementsprechend anpassen. Diese «Vetterliwirtschaft» widerspricht doch dem olympischen Gedanken, oder nicht, Marco?
Kombination Männer: Abfahrt
Scheint nicht, als könnte noch ein Fahrer an die Bestzeit von Kjetil Jansrud rankommen. Somit ist jetzt Zeit, für ein erstes Fazit: Der Norweger führt also das Klassement an vor dem Tschechen Ondrej Bank und dem Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer. Die Schweizer qualifizieren sich zwar alle für den Slalom, doch reelle Chancen auf Edelmetall hat keiner unserer Trümpfe. Carlo Janka als Neunter verliert bereits 1,18 Sekunden auf Jansrud. Im Vergleich: Ivica Kostelic, im Slalom deutlich stärker einzuschätzen als Janka, verliert in der Abfahrt nur 0,93 Sekunden. Somit ist er wohl in der besten Position für den zweiten Teil der Kombination. Die weiteren Schweizer liegen auf den Rängen 10 (Feuz), 13 (Caviezel) und 14 (Viletta).
Kombination Männer: Jansrud im Interview
Der Führende nach der Abfahrt gibt sich gewohnt bescheiden: «Der Slalom ist eine Pandora-Box. Ich habe keine Ahnung, was kommen wird; schwierig wird es auf jeden Fall.» Auf die Frage, ob ihm seine frühe Startnummer etwas bringen wird, meint der Norweger: «Der Vorteil ist sicher nicht so gross wie in der Abfahrt.»
User Avatar
Eishockey Männer: Zetterberg
von Tobias Wüst
Noch ein Exkurs: Nachdem gestern bekannt wurde, dass NHL-Superstar Henrik Zetterberg heute gegen die Schweiz nicht im Aufgebot der Schweden figuriert, ist jetzt klar: Der Stürmer der Detroit Red Wings und ehemaliger Teamkollege von Damien Brunner ist wegen einem Bandscheibenvorfall aus Sotschi abgereist. Ein herber Verlust für die «Tre Kronor»! Und natürlich auch für diesen Fan:
User Avatar
Neureuther verunfallt
von Tobias Wüst
Weitere Informationen zur Causa Neureuther sickern durch: Der Deutsche hatte einen Autounfall, mit Verdacht auf Schleudertrauma. Das erklärt auch seine Verspätung am Flughafen. Angeblich ist sein Wagen auf eisigem Untergrund ins Schleudern geraten. Er soll zurzeit bei Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Untersuchung sein.

Kombination Männer: Dominik Paris
Auch Dominik Paris schiebt sich nun zwischen die Schweizer. Er erzielt genau die gleiche Zeit wie Beat Feuz. Demnach liegen die beiden zusammen auf Rang 10.
Kombination Männer: Bode Miller
So schön sah der Zwischenstand doch bisher aus. Vier Schweizer Flaggen untereinander. Jetzt kommt doch dieser doofe Miller und sprengt das Schweizer Quartett. Rang 11 für den Ami.
Kombination Männer: Janka im Interview
Im Vorfeld als grösster Schweizer Favorit gehandelt, im Interview dann ziemlich kleinlaut: «Das war eine schwache Abfahrt. Sogar Ivica (Kostelic) fährt vier Zehntel schneller.» «Ich hatte eigentlich keinen groben Schnitzer drin», meint Janka weiter und spricht auch die Bedingungen an: «Ich fühle mich einfach nicht wohl in diesem Schnee.»
Kombination Männer: Ivica Kostelic
Ganz starke Fahrt vom Routinier aus Kroatien. Nur gerade 93 Hundertstel Rückstand auf Jansrud und Zwischenrang 7. Das ist für Kostelic eine super Ausgangslage für den Slalom vom Nachmittag.
User Avatar
Kombination Männer: Der Zwischenstand
von Tobias Wüst
Die Blitz-Tabelle nach 21 Fahrern. Auffällig (und auch etwas vorhersehbar): Die tiefen Startnummern gruppieren sich in den vorderen Rängen. Weiter auffälig: Die Schweizer scheinen sich abgesprochen zu haben. Fahren sie im Slalom demnach auch geschlossen nach vorne?
Tabelle Super Kombination Männer Sotschi
Kombination Männer: Sandro Viletta
Sandro Viletta geling im oberen Teil eine starke Fahrt, unten aber kommt er immer wieder von der perfekten Linie ab, sodass im Ziel der Rückstand stolze 1,64 Sekunden. Rang 11 für Viletta. Da liegt durchaus noch eine Verbesserung drin im Slalom.
User Avatar
Kombination Männer: Die Piste
von Tobias Wüst
Die Piste scheint je länger je schwieriger zu befahren zu sein. Die Temperaturen fordern erneut ihren Tribut. Und wieder stellt man sich die Frage: Was machen wir eigentlich in Sotschi?

Kombination Männer: Natko Zrncic-Dim
Der Kroate verliert ebenfalls über zwei Sekunden auf Jansrud. Momentan scheint niemand nur in die Nähe der Bestzeit von Jansrud zu fahren.
Kombination Männer: Alexis Pinturault
Der französische Slalomspezialist liegt zwar zurzeit nur auf Rang 13. Doch gehört er zu den Besten im Slalom, da ist ihm durchaus zuzutrauen, dass er die 2,44 Sekunden Rückstand auf Jansrud gutmachen kann.
User Avatar
Kombination Männer: Die Tribüne
von Tobias Wüst
Ein etwas anderer Blick auf die Tribüne im Zielgelände von Rosa Khutor. Ich lehne mich etwas aus dem Fenster und behaupte: Diese Konstruktion wird heute halten.
Tribüne Sotschi
Kombination Männer: Carlo Janka
Unsere grösste Hoffnung, Carlo Janka hat keine Chance auf die Bestzeit, doch alles in allem bleibt seine Fahrt ohne grosse Fehler, und trotzdem resultieren zum Schluss ganze 1,18 Sekunden Rückstand auf Jansrud. Ohne eine Riesenportion Optimismus sind die Medaillenchancen von Janka ausgeträumt.
Kombination Männer: Matthias Mayer
Der Gold-Gewinner vom letzten Sonntag fährt eine perfekte Linie, doch es scheint als würde die Piste momentan nicht viel mehr hergeben als der dritte Zwischenrang für Mayer.
User Avatar
Slalom-Star verpasst Flieger
von Tobias Wüst
Unglaublich, aber wahr: Der deutsche Slalom-Crack Felix Neureuther hat tatsächlich seinen Flieger nach Sotschi verpasst! Er soll angeblich aber bereits am Mittag nachfliegen können. Für sein erstes Rennen, den Riesenslalom am Mittwoch, sollte es demnach reichen.

Kombination Männer: Aksel Lund Svindal
Der Norweger, der nach der Spezialabfahrt sehr enttäuscht war, kommt auch heute nicht an die Spitzenzeit heran. Mit 70 Hundertstel Rückstand liegt er allerdings noch im Rennen.
Kombination Männer: Mauro Caviezel
Klar ist, dass Mauro Caviezel eher im Slalom Ränge gut machen wird, doch mit 1, 51 Sekunden Rückstand auf die Spitze ist das bereits eine grosse Hiobsbotschaft für den Schweizer.
Curling Männer
Die 7. Session in der Round Robin wird ohne Schweizer Beteiligung ausgetragen. Diese sind aber sowieso bereits weit abgeschlagen im Kampf um die Halbfinals. Rein rechnerisch wäre eine Teilnahme aber noch möglich. Also rechnen wir: Die direkten Konkurrenten USA und Kanada liegen zu Spielhälfte gegen Deutschland respektive Norwegen klar vorne. Es ist also noch schlechter aus für die Truppe um Skip Sven Michel, falls das überhaupt noch möglich ist.
Kombination Männer: Christof Innerhofer
Der Silber-Held der Spezialabfahrt gehört heute bereits zu den Geschlagenen. Mit über einer Sekunde Rückstand auf Jansrud ist er momentan nur auf Zwischenrang 5.
Kombination Männer: Kjetil Jansrud
Der Norweger hat bereits in der Spezialabfahrt gezeigt, dass er zu den Besten gehört auf dieser Strecke. Das zeigt er auch heute. 14 Hundertstel rettet er gegenüber Bank ins Ziel.
Kombination Männer: Beat Feuz
Jetzt ist auch der erste Schweizer im Ziel. Leider kann Beat Feuz erneut nicht überzeugen und verliert über eine Sekunde auf den Führenden Bank. Nur Platz 4 im Zwischenklassement.
epa04075804 Beat Feuz of Switzerland in action during the Downhill portion of the Men's Super Combined competition at the Rosa Khutor Alpine Center during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 14 February 2014.  EPA/ANTONIO BAT
Kombination Männer: Martin Vrablik
Der zweite Tscheche im Feld kann nicht mit Ondrej Bank mithalten und klassiert sich vorläufig an letzter Stelle.
Kombination Männer: Max Franz
Und jetzt wissen wir auch schon, dass die Zeit von Bank schwierig zu knacken sein wird. Der Österreicher Max Franz verliert ganze 55 Hundertstel auf die Bestzeit.
Kombination Männer: Ondrey Bank
Der Tscheche konnte gestern im Training die Bestzeit herausfahren, heute im Rennen knüpft er an diese gute Leistung an und übernimmt mit knapp einer halben Sekunde Vorsprung die Spitze.
epa04075785 Ondrej Bank of the Czech Republic in action during the downhill portion of the Men's Super Combined race at the Rosa Khutor Alpine Center during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 14 February 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO
Kombination Männer: Adam Zampa
Keine Chance für den Slowaken, an die Fahrt des Norwegers ranzukommen. Doch ich habe das sichere Gefühl, dass dessen Zeit trotzdem in Bälde geknackt wird.
Kombination Männer: Aleksander Aamodt Kilde
Mit einem ziemlich wilden, aber trotzdem kontrollierten Lauf setzt der Norweger die erste Richtzeit von 1:53,85. Der junge Mann hat übrigens nichts zu tun mit seinem berühmten Landsmann Kjetil André Aamodt.
Kombination Männer: Abfahrt
Bruno Kernen hat bereits die Kamerafahrt absolviert. Was heisst das für uns? In wenigen Sekunden geht es los!
Kombination Männer: Abfahrt
Unsere vier Schweizer Trümpfe werden mit den Startnummern 8 (Feuz), 11 (Caviezel), 16 (Janka) und 20 (Viletta) ins Rennen gehen. Allen Fahrern ist klar, was heute zum Zünglein an der Waage werden könnte: Das Wetter und die Temperaturen. Carlo Janka meint vor dem Start dazu: «Das wird ein grosses Problem für die hinteren Nummern.» Hoffen wir, dass der Schnee für die ersten 20 Fahrer noch griffig bleibt.
Genau, hopp Schwiiz!

Tag 7 kann beginnen!
Hallo und einen wunderschönen guten Morgen! Nach dem missglückten Wettkampftag gestern dürfen wir heute wieder auf Medaillen hoffen. Los geht es mit der Super-Kombination der Männer. Die Abfahrt beginnt um um 7 Uhr, der Slalom-Lauf steht um 12.30 Uhr an. Ausserdem startet Dario Cologna über 15 Kilometer zur Titelverteidigung. Eishockey, Biathlon und natürlich Curling: Auch sonst ist viel los! Das volle Programm sehen Sie oben.
Der gestrige Tag!
Hier geht es zum Olympia-Tagesticker vom Donnerstag!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fantastische Ski-Girls

Gold für Gisin, Bronze für Gut

Die Schweizer Abfahrerinnen holen in Sotschi zwei Olympia-Medaillen! Dominique Gisin siegt mit Nummer 8, ex aequo mit der Slowenin Tina Maze, Lara Gut holt mit 0,10 Sekunden Rückstand Bronze.

An Grossanlässen war Dominique Gisin bisher ohne Glück und Medaillen geblieben. Zu verbissen war die 28-jährige Obwaldnerin aus Engelberg an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen gefahren. Nicht so in Rosa Chutor: Auf der anspruchsvollen Strecke im Kaukasus fuhr Gisin locker Ski und brachte mit der Nummer 8 eine Fahrt ohne Fehler ins Ziel. Die dreifache Weltcup-Siegerin musste danach noch lange warten, um sich ihres grössten Triumphs sicher zu sein. 

So richtig ins Bibbern kam Gisin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel