Online-Sicherheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Wirtschaftsauskunft-Dienst Equifax meldet Mega-Hacker-Attacke



Bei einem Cyber-Angriff auf den US-Finanzdienstleister Equifax haben Hacker in grossem Stil Kundendaten erbeutet. Die Attacke sei von Mitte Mai bis Juli erfolgt und betreffe rund 143 Millionen US-Verbraucher, teilte die Firma am Donnerstag mit.

In hunderttausenden Fällen hatten Cyber-Kriminelle demnach Zugriff auf sensible Daten wie Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern.

Der Vorfall sei am 29. Juli bei einer internen Untersuchung festgestellt und die Sicherheitslücke danach sofort geschlossen worden, erklärte das Auskunftsdatei-Unternehmen. Auch einige Kunden aus Kanada und Grossbritannien seien in geringerem Umfang betroffen. Man habe die Aufsichtsbehörden informiert und externe Spezialisten mit einer forensischen Prüfung beauftragt. Es sei jedoch noch zu früh, um den Schaden exakt zu beziffern.

Anleger reagierten nervös. Die Equifax-Aktie fiel nachbörslich um über fünf Prozent. Firmenchef Richard Smith entschuldigte sich bei den betroffenen Kunden und sprach von einem Schlag, der auf das Herz des Unternehmens gezielt habe. Für Equifax ist der Vorfall besonders unangenehm, weil das Unternehmen selbst Produkte gegen Daten- und Identitätsdiebstahl durch Hacker anbietet.

Es ist indes nicht das erste Mal, dass die Firma im Zusammenhang mit Cyber-Attacken auffällt. Schon 2013 sollen bei Equifax laut US-Medien Finanzdaten und persönliche Informationen von US-Prominenten entwendet worden sein. Zu den Betroffenen zählten demnach etwa Beyoncé, Ashton Kutcher und Mel Gibson, aber auch die damalige First Lady Michelle Obama sowie Ex-Vize-Präsident Joe Biden.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum will Zoom Videokonferenzen nicht abhörsicher verschlüsseln (Spoiler: wegen des FBI)

Der Videokonferenz-Dienst Zoom wird seinen Gratis-Nutzern keine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ermöglichen. Der Grund: Man will weiter Nutzerdaten an Polizeibehörden liefern können. Damit ist Zoom in guter Gesellschaft.

Der rasant wachsende Videokonferenz-Anbieter Zoom profitiert wie kaum ein anderes Unternehmen vom Trend zum Homeoffice in der Coronavirus-Krise. Die Geschäfte boomen:

Zoom punktet in der Krise mit seinem Videokonferenz-Angebot auch bei Privatnutzern, weil aufgrund von Reisebeschränkungen und Abstandsregeln Menschen viel häufiger virtuell miteinander in Kontakt treten. Zuvor war der Dienst lange auf Unternehmen fokussiert und bei Privaten wenig bekannt.

Allerdings traten durch die rasant …

Artikel lesen
Link zum Artikel