DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Islamisten

Pakistanische Armee tötet mehr als 30 Extremisten



Die pakistanische Armee hat ihre Offensive gegen mutmassliche Extremisten im Nordwesten des Landes fortgesetzt. Die Luftwaffe habe am Samstag mindestens 31 radikalislamische Aufständische getötet, teilte das Militär mit.

Bei dem Einsatz im halbautonomen Stammesgebiet Khyber an der Grenze zu Afghanistan seien vier Verstecke und ein Trainingscamp für Selbstmordattentäter zerstört worden.

Die Armee hatte ihre Angriffe auf die islamistische Rebellengruppen in der Region verstärkt, nachdem die Taliban Mitte Dezember bei einem Attentat auf eine Schule in Peshawar fast 150 Menschen getötet hatten. Zudem setzte die Regierung ein Moratorium der Todesstrafe aus. Sieben verurteilte Extremisten wurden seitdem hingerichtet. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Punkte müssen gegeben sein, bevor die USA mit Drohnen angreifen 

Die USA haben auf politischen Druck die Standards für ihren umstrittenen Drohnenkrieg gegen Terroristen veröffentlicht. In einer 18 Seiten langen Anleitung wird erklärt, welche Voraussetzungen für einen Drohnenangriff geschaffen sein müssen.

Unter anderem müsse Präsident Barack Obama die Angriffe persönlich genehmigen, wenn ein Amerikaner Ziel sei oder wenn es Meinungsunterschiede der Militärs gebe, heisst es in dem am Samstag vom Weissen Haus in Washington veröffentlichten Papier.

Demnach muss …

Artikel lesen
Link zum Artikel