Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04187597 Competitors climb on their way to the

Teilnehmer der Patrouille des Glaciers 2014 kämpfen sich durch den Schnee auf dem Weg zum «Col de la Chaux» bei Verbier. Bild: EPA/KEYSTONE

Alpinismus

Auch zweiter Lauf der Patrouille des Glaciers verschoben



Die ersten zwei Rennen der Patrouille des Glaciers 2014 sind in der Nacht auf Donnerstag «bei bestmöglichen Verhältnissen» durchgeführt worden, nachdem sie wetterbedingt um einen Tag verschoben wurden. Auch die Teilnehmer des zweiten Laufs müssen sich einen Tag länger gedulden.

Zum 30. Jubiläumsjahr der Patrouille des Glaciers nahmen am Mittwochabend 993 Sportler die erste Etappe in Angriff, wie die Renndirektion in einer Mitteilung in der Nacht auf Freitag schrieb. Der Weg führte von Zermatt nach Verbier über rund 53 Kilometer mit 4000 Höhenmetern Steigung.

Weitere 450 Patrouillen brachen am frühen Donnerstagmorgen von Arolla nach Verbier auf. Diese kürzere Strecke ist 26 Kilometer lang bei fast 2000 Höhenmetern. «Mit viel Freude und Stolz habe ich heute 744 glückliche und dankbare Patrouillen in Verbier empfangen dürfen», wird der Kommandant der Patrouille des Glaciers, Max Contess, in der Mitteilung zitiert.

«Aufgrund von Sicherheitsüberlegungen» wurde auch der zweite Lauf verschoben. Die Favoriten sind somit erst in der Nacht auf Sonntag unterwegs. Die Teilnehmer seien angewiesen worden, einen Tag später einzurücken. Los geht es am Samstag gegen 21 Uhr von Zermatt und am Sonntagmorgen gegen 03.30 Uhr von Arolla.

Der Streckenrekord für das Rennen beläuft sich auf 5 Stunden und 52 Minuten und wurde im Jahr 2010 aufgestellt. Die Patrouille des Glaciers wird von der Schweizer Armee veranstaltet und geht auf die Grenzbesetzung im Zweiten Weltkrieg zurück. Mit dem alpinen Rennen sollte die Ausdauer und Widerstandskraft der Soldaten getestet werden. Die erste Ausgabe startete im April 1943. (trs/sda)

Lesen Sie auch Sind die Tage des härtesten Skitourenrennens der Welt gezählt?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Klassiker bis zum Geheimtipp: Die 15 schönsten Fotomotive der Schweiz

Immer wieder sehen wir Fotos vom Eiffelturm, vom Big Ben oder vom schiefen Turm von Pisa in unseren Social-Media-Feeds. Aber wieso in die Ferne schweifen, wenn auch in der Schweiz atemberaubende Fotomotive zu finden sind? Wir stellen dir eine Auswahl der besten Orte zum Fotografieren vor.

Der kleine See verblüfft durch seine reiche Hochmoorlandschaft. Leicht versteckt hinter der ehemaligen Seitenmoräne eines verschwundenen Gletschers spriessen hier viele seltene Pflanzen. Das Gewässer ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel