Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Videobeweis

Mordversuch unter Wasser – vor laufender Kamera



Die Mitglieder der Fisch-Schutz-Organisation «For The Fishes» passen auf, dass wild lebende Fische vor der Küste Hawaiis nicht illegal gefangen werden, um an Aquarien verkauft zu werden. 

Am letzten Donnerstag filmte die Direktorin der Institution, Rene Umberger, auf einem Tauchgang vor Kona zwei Männer, die Fische fingen und Korallen einsammelten. Dann geschah etwas völlig Unerwartetes. 

Wie auf dem obigen Video zu sehen ist, schwamm einer der beiden Männer auf sie zu und riss ihr den Sauerstoffschlauch weg. Dies passierte in rund 20 Metern Tiefe. Also tief genug, dass die Attacke tödlich hätte enden können. Doch glücklicherweise ist Umberger eine erfahrene Taucherin und bewahrte Ruhe. So tauchte sie nicht nicht zu schnell auf, sondern konnte den Schlauch wieder in den Mund nehmen und weiter atmen.

«Oh mein Gott, jemand hat gerade versucht, mich unter Wasser zu töten.»

Rene Umberger

Als es den Anschein machte, dass ihr Peiniger erneut angreifen würde, schwamm die 53-Jährige nach oben und rettete sich ins Boot, wo sie sich sicher war, dass jemand sie eben töten wollte. («Oh my God, someone just tried to kill me underwater.») 

Laut Hawaii News Now ist das Fangen von Fischen im Riff erlaubt, aber nur, wenn man die nötige Erlaubnis hat. So, wie der Mann auf Umbergers Kamera reagierte, muss man davon ausgehen, dass er illegal abgetaucht ist.

Vom Opfer zur Täterin

Umberger denkt, sie wisse, wer der Mann gewesen ist. Und zwar soll es sich einen gewissen Jay Lovell handeln. Übrigens soll Mr. Lovell seinerseits gegen Umberger eine Beschwerde eingereicht haben. Wegen «Belästigung eines Fischers».  

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel