Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Amos T. Fairchild

kitsch-attraktion gestohlen

Diese sieben Tonnen schwere Mango haben Diebe abgeschleppt

Mit schwerem Gerät ausgerüstete Diebe haben im australischen Bundesstaat Queensland ein sieben Tonnen schweres Denkmal in Form einer Mango entwendet. Das im Jahr 2002 enthüllte zehn Meter hohe Objekt wurde nach Behördenangaben in der Nacht zum Montag gestohlen. Das Kunstwerk namens Big Mango befand sich in der Ortschaft Bowen. Es gehörte zu rund 150 überdimensionalen Kitsch-Attraktionen in Australien.

Als Paul McLaughlin über den Diebstahl informiert wurde, dachte der Vorsitzende der Tourismuskammer von Bowen zunächst an einen Scherz. «Aber dann bin ich nach draussen gegangen und habe gesehen, dass die Mango wirklich weg war», erzählte er dem Rundfunksender ABC. Eine Überwachungskamera habe die Langfinger bei ihrer Tat gefilmt, weshalb er auf einen raschen Fahndungserfolg hoffe.

Hier wird die gigantische Mango abgeschleppt (Video: YouTube/SkyNews)

«Letzten Endes ist das eine verdammt grosse Mango», sagte McLaughlin der Tageszeitung «Brisbane Times». «Ich bin sicher, dass jemand sie entdecken wird und wir sie wieder zurückbekommen.» Falls die tonnenschwere Riesen-Mango wider Erwarten doch nicht auftauchen sollte, können sich Touristen aber trösten: In Australien buhlen auch noch die Big Banana, die Big Strawberry und gleich mehrere Big Apples und Oranges um Aufmerksamkeit. (kri/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel