DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wellen brechen sich vor dem Hafen von Bermeo, Spanien. 
Wellen brechen sich vor dem Hafen von Bermeo, Spanien. Bild: EPA/EFE
 wetter spielt verrückt

Schneechaos, Hochwasser, Riesenwellen – Europa kämpft mit dem Winter

02.02.2014, 17:4702.02.2014, 18:30

Mehrere Menschen sind am Wochenende bei Wetterkapriolen ums Leben gekommen. So starben in Italien mindestens drei Menschen. Im sizilianischen Noto wurde ein Auto von den Wassermassen mitgerissen, ein siebenjähriges Kind starb. An der nordspanischen Atlantikküste richteten bis zu zehn Meter hohe Riesenwellen schwere Schäden an. 

Bis zu zehn Meter hohe Wellen wüten an der spanischen Atlantikküste. 
Bis zu zehn Meter hohe Wellen wüten an der spanischen Atlantikküste. Bild: EPA/EFE
Eine Monsterwelle trifft auf die Insel Mouro vor dem Hafen von Santander 
Eine Monsterwelle trifft auf die Insel Mouro vor dem Hafen von Santander Bild: EPA/EFE
Zwei Männer untersuchen Sturmschäden in baskischen Bermeo
Zwei Männer untersuchen Sturmschäden in baskischen BermeoBild: EPA/EFE
Von den Stürmen profitieren waghalsige Surfer. Garrett McNamara reitet eine Riesenwelle vor Nazare, Portugal.
Von den Stürmen profitieren waghalsige Surfer. Garrett McNamara reitet eine Riesenwelle vor Nazare, Portugal.Bild: EPA/LUSA

In Österreich waren Kärnten und das Osttirol besonders betroffen. Schwere Schneemassen drohten Dächer zum Einsturz zu bringen. Die Lawinengefahr war überall hoch, mehrere Gemeinden waren von der Aussenwelt abgeschnitten. Mindestens ein Mann kam in Österreich bei einem Lawinenunglück ums Leben. In einigen Orten bekamen die Schülerinnen und Schüler für Montag schulfrei. 

Die Telefonzelle von Nikolsdorf im Tirol. Es lebe das Smartphone.
Die Telefonzelle von Nikolsdorf im Tirol. Es lebe das Smartphone.Bild: EPA/APA
In Fuernitz, Kärnten, graben Soldaten eine Bahnstation aus 
In Fuernitz, Kärnten, graben Soldaten eine Bahnstation aus Bild: EPA/APA

In Serbien waren über 400 Personen stundenlang in ihren Autos eingeschneit. Sie mussten am Samstag unter anderem mit Hilfe von Panzern und Helikoptern befreit werden. Ein tagelanger Eissturm schnitt in Slowenien rund 90'000 Menschen von der Stromversorgung ab. 

Nördlich von Backa Topola, Serbien, sorgte die Kombination aus Schnee und Wind für ein Chaos auf den Strassen.
Nördlich von Backa Topola, Serbien, sorgte die Kombination aus Schnee und Wind für ein Chaos auf den Strassen.Bild: AP
Serbische Feuerwehrleute befreien ein Auto aus dem Schneemassen.
Serbische Feuerwehrleute befreien ein Auto aus dem Schneemassen.Bild: AP/Serbian police

(egg/tog/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!