DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday Sept. 7, 2014, publicly distributed handout photo provided by the Nicaraguan Army shows an impact crater made by a small meteorite in a wooded area near Managua's international airport and an air force base. Nicaraguan government spokeswoman Rosario Murillo said Sunday that a loud boom heard overnight by residents of the capital was a

Der Meteoriteneinschlag hinterliess einen Krater von rund 5,5 Meter Tiefe. Bild: ap/Nicaraguan Army

Keine Berichte zu Verletzten

In Nicaraguas Hauptstadt Managua schlägt ein Meteorit ein



Ein Meteorit ist auf dem Gebiet der nicaraguanischen Hauptstadt Managua eingeschlagen und hat einen grossen Krater hinterlassen. Wie durch ein Wunder wurde bei dem Vorfall in der Nacht zum Sonntag nahe dem internationalen Flughafen der Millionenstadt niemand verletzt, wie Behördenvertreter am Sonntag sagten.

Die Erschütterungen waren so stark, dass sie von Messinstrumenten der Erdbebenwarte aufgezeichnet wurden. Mehrere hundert Menschen verliessen ihre Wohnungen in der Furcht, es handelte sich um ein Erdbeben. Wissenschaftler des Geophysischen Instituts (Ineter) bestätigten nun am Sonntag gegenüber der Zeitung «La Prensa», dass es sich um einen Meteoriten gehandelt habe.

Der Krater habe einen Durchmesser von zwölf Metern und sei 5,5 Meter tief, wie Wilfredo Strauss von der Erdbebenwarte sagte. «Wir sind sicher, dass er von einem Meteoriten stammt.»

abspielen

Knall nach Einschlag

Auf den Messinstrumenten des Instituts seien «zwei Wellen» verzeichnet worden: eine kleinere von der durch den Einschlag ausgelösten Erschütterung und eine stärkere vom Knall. Es sei noch unklar, ob der Meteorit komplett verbrannt oder in den Boden eingedrungen sei, sagte ein weiterer Behördenvertreter. Die Regierung will sich mit US-Geologen über den Vorfall austauschen.

Anwohner am Einschlagort in einem Wäldchen berichteten, sie hätten an eine Explosion geglaubt. Flüssigkeit, Sand und Staub seien in die Luft geschleudert worden, dann habe es nach etwas Verbranntem gerochen. Angaben zu möglichen Verletzten gab es nicht.

Der Meteorit sei in einem Winkel von etwa 50 Grad eingeschlagen. Es wurde demnach keine Lichterscheinung beobachtet. Jährlich werden weltweit etwa fünf Meteoritenfälle pro Jahr verzeichnet. (trs/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel