DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waidmanns-Pech

Bündner Jäger erschiesst Wolf statt Fuchs

Ein Jäger hat in Graubünden irrtümlich einen geschützten Wolf erschossen. Der Jäger, der den drei Mal schwereren Wolf mit einem Fuchs verwechselte, wird bestraft.



Ein Bündner Grünrock befand sich auf der Passjagd nach Füchsen, als ihm am Wochenende ein folgenschwerer Irrtum unterlief. Er verwechselte einen Wolf mit einem Fuchs und schoss auf das Tier. Nachdem der Jäger den Fehler bemerkt hatte, erstattete er unverzüglich eine Selbstanzeige bei der Wildhut, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Fuchs und Wolf

Ein Fuchs (links) und ein Wolf. Bild: Keystone

Der Abschuss des Wolfs erfolgte im Raum Domleschg in Mittelbünden. Beim erlegten Wolf handelt es sich um ein junges, männliches Tier. Ob das Raubtier aus dem Rudel vom Calandamassiv abgewandert ist, kann erst nach Vorliegen einer genetischen Analyse festgestellt werden, wie die Jagdbehörden weiter mitteilten.

Die Passjagd, während welcher vorwiegend Füchse erlegt werden, dauert noch bis Ende Februar. Zwischen dem illegalen Abschuss eines Wolfes zu Jahresbeginn und dem irrtümlichen Abschuss am letzten Wochenende soll kein Zusammenhang bestehen. Anfang Jahr war bei Tamins, am Fusse des Calandamassivs, ein Wolf tot aufgefunden worden. Das Tier war angeschossen worden und litt tagelang.

Jäger muss mit harter Strafe rechnen

Der neuste Fall einer Wolfstötung in Graubünden ist auf die Verwechslung mit einem Fuchs zurückzuführen. Eine solche Verwechslung dürfe eigentlich nicht geschehen, sei aber möglich, besonders nachts, erklärte der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi auf Anfrage. Die Passjagd, früher Pass- und Fallenjagd genannt, wird vorwiegend in der Nacht durchgeführt.

Der Jäger, der den drei Mal schwereren Wolf am Wochenende mit einem Fuchs verwechselte, wird bestraft. Eine Untersuchung des Falles ist laut Brosi eingeleitet. Der Schütze ist zwar geständig, muss aber gemäss dem Bündner Jagdinspektor damit rechnen, «mit aller Härte bestraft» zu werden. (sda/whr)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Geschichte, die weh tut

Vor 120 Jahren wurde durch Zufall etwas Fades gegen Sex erfunden. Sie haben es auch schon gegessen

Wir schreiben den 8. August 1894. Im Sanatorium von Battle Creek im US-Bundesstaat Michigan servieren Dr. John Harvey Kellogg und sein Bruder Will Keith Kellogg ihren Kunden neue Nahrung. Die Tester sind beeindruckt, obwohl das Produkt einerseits besonders fad sein sollte und zum anderen durch blossen Zufall erfunden wurde.

John Harvey Kellogg, der Leiter des Sanatoriums, hat zuvor mit seinem Bruder Weizen aufgekocht und stehen lassen. Als sie an den Ort des Geschehens zurückkehrten, war …

Artikel lesen
Link zum Artikel