Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: boris hoppek

Graffitikünstler Boris Hoppek

Er malt nackte, mit Seetang gefesselte Frauen auf Sushi und lässt auf afrikanische Boatpeople schiessen.

Die einfachen Strichmännchen und kugelrunden Gesichter von Boris Hoppek erinnern im Stil an Keith Haring, einen der ersten ganz grossen Street-Artisten. Dem Zeitgeist entsprechend sind die Figuren von Hoppek jedoch trashiger und flüchtiger.



Boris Hoppek zählt zu den 100 einflussreichsten Street-Artisten, seine Arbeit lässt sich jedoch nicht so einfach einordnen. Ganz «Generation Y», sucht er seinen eigenen Weg durchs Leben. Böse Zungen könnten ihn deshalb einen Opportunisten schimpfen – dabei sucht er mit seiner Haltung jedoch stets einen Mittelweg zwischen Überleben-Können und Vereinnahmen-Lassen. 

boris hoppek streetart urban art

Bild:  boris hoppek

Die Figuren von Hoppek können einer eingetrockneten Pinkel-Pfütze auf dem Asphalt entspringen oder die Hochglanzwerbung für eine Automarke zieren: Er inszeniert und überzeichnet Sexismus und bringt ihn dadurch in eine brisante Balance zwischen Geilheit und Abscheu. Der bald Mittvierziger lässt Galeriebesucher auf ein Bild mit afrikanischen Bootsflüchtlingen schiessen und persifliert damit die europäische Flüchtlingspolitik auf kaum zu überbietende zynische Weise.

Hoppek klebt übergrosse Sprechblasen mit derben Sprüchen an Hauswände und legt sie dadurch spontan vorbeigehenden Passanten in den Mund. Wer weiss, was die Menschen da draussen alle denken, aber nie sagen würden.

Eigentlich möchte Boris Hoppek gar nicht, dass seine Arbeit erklärt wird. Sie soll für sich sprechen. Das finden wir auch und entlassen Sie, werte User, in die bunten, derben, abgründigen, poetischen und witzigen Bilderwelten von Hoppek.

Boris Hoppek eröffnet diesen Freitag 21. März eine kleine Ausstellung im Laden und Ausstellungslokal «Büro Discount».

blue bimbo boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

April, April! 17 Scherze, die trotz Quarantäne funktionieren (könnten)

Trotz all dem Chaos, das uns die Welt momentan so um die Ohren schlägt, dürfen wir keinesfalls die Nerven verlieren. Das heisst auch: den 1. April gebührend zelebrieren.

Aprilscherze sind in der Regel ja eher so ... meh. Einverstanden. Aber vergessen wir nicht, dass die Situation, in der wir uns momentan befinden, mehr als manch andere Situation uns dazu drängt, das Positive nicht aus den Augen zu verlieren – alleine unserer psychischen Gesundheit zuliebe.

Und was ist schon positiver als ein kleiner, schmucker Quarantäne-Prank unseren Mitbewohnerinnen und/oder Mitbewohnern gegenüber. Und sei es nur, um uns daran zu erinnern, dass die Normalität ja eigentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel