Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: boris hoppek

Graffitikünstler Boris Hoppek

Er malt nackte, mit Seetang gefesselte Frauen auf Sushi und lässt auf afrikanische Boatpeople schiessen.

Die einfachen Strichmännchen und kugelrunden Gesichter von Boris Hoppek erinnern im Stil an Keith Haring, einen der ersten ganz grossen Street-Artisten. Dem Zeitgeist entsprechend sind die Figuren von Hoppek jedoch trashiger und flüchtiger.



Boris Hoppek zählt zu den 100 einflussreichsten Street-Artisten, seine Arbeit lässt sich jedoch nicht so einfach einordnen. Ganz «Generation Y», sucht er seinen eigenen Weg durchs Leben. Böse Zungen könnten ihn deshalb einen Opportunisten schimpfen – dabei sucht er mit seiner Haltung jedoch stets einen Mittelweg zwischen Überleben-Können und Vereinnahmen-Lassen. 

boris hoppek streetart urban art

Bild:  boris hoppek

Die Figuren von Hoppek können einer eingetrockneten Pinkel-Pfütze auf dem Asphalt entspringen oder die Hochglanzwerbung für eine Automarke zieren: Er inszeniert und überzeichnet Sexismus und bringt ihn dadurch in eine brisante Balance zwischen Geilheit und Abscheu. Der bald Mittvierziger lässt Galeriebesucher auf ein Bild mit afrikanischen Bootsflüchtlingen schiessen und persifliert damit die europäische Flüchtlingspolitik auf kaum zu überbietende zynische Weise.

Hoppek klebt übergrosse Sprechblasen mit derben Sprüchen an Hauswände und legt sie dadurch spontan vorbeigehenden Passanten in den Mund. Wer weiss, was die Menschen da draussen alle denken, aber nie sagen würden.

Eigentlich möchte Boris Hoppek gar nicht, dass seine Arbeit erklärt wird. Sie soll für sich sprechen. Das finden wir auch und entlassen Sie, werte User, in die bunten, derben, abgründigen, poetischen und witzigen Bilderwelten von Hoppek.

Boris Hoppek eröffnet diesen Freitag 21. März eine kleine Ausstellung im Laden und Ausstellungslokal «Büro Discount».

blue bimbo boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

boris hoppek streetart urban art

Bild: boris hoppek

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das darf doch nicht wahr sein!

«Unbekannter reisst Zweige von Strauch ab». Über diese und weitere Perlen des Lokaljournalismus haben wir heute gelacht

Wir geben es offen zu: Auch wir vermelden hin und wieder Unnötiges. Wir bemühen uns aber rechtschaffen, dieses Unnötige möglichst unterhaltsam zu verpacken – obwohl die Nüchternheit, mit der über die gestohlenen Zweige berichtet wird, fast nicht überboten werden kann.

Und dann gestehen wir gleich noch etwas: Die folgenden Zeitungsschnipsel sind nicht verifiziert und die Quellen unbekannt. Sprich: Die eine oder andere Meldung könnte ihren Ursprung auch in der Satire haben.

Artikel lesen
Link zum Artikel