DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Seemann gerettet

Schiffsunglück vor Hongkong: Suche nach vermissten Matrosen

05.05.2014, 07:08
Mehr «Panorama»
Immer wieder kommt es vor Hongkong zu Schiffsunglücken, wie im Februar als ein vietnamesisches Frachtschiff gesunken ist. Die Besatzung konnte jedoch gerettet werden.
Immer wieder kommt es vor Hongkong zu Schiffsunglücken, wie im Februar als ein vietnamesisches Frachtschiff gesunken ist. Die Besatzung konnte jedoch gerettet werden.
Bild: Reuters

Nach dem schweren Schiffsunglück vor Hongkong haben die Behörden in China und Hongkong die Suche nach elf vermissten Seeleuten eingeleitet. Ein chinesischer Frachter war am Montagmorgen nach der Kollision mit einem Containerschiff gesunken. Lediglich ein Besatzungsmitglied des Frachters konnte zunächst gerettet werden. 

Das Unglück ereignete sich wenige Kilometer vor der Küste Hongkongs nahe der Insel Po Toi, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der 97 Meter lange Zementfrachter «Zhong Xing 2» mit zwölf Mann Besatzung sei in den frühen Morgenstunden mit dem 300 Meter lagen Containerschiff «MOL Motivator», das unter der Flagge der Marshall-Inseln fuhr, zusammengestossen, teilte die Schifffahrtsbehörde in Hongkong mit. 

Zunächst galten alle zwölf Besatzungsmitglieder des chinesischen Schiffs als vermisst. Einer der Vermissten wurde jedoch von Fischern aus dem Meer gerettet und mit leichten Verletzungen an Händen und Füssen in ein Spital gebracht, wie eine Polizeisprecherin sagte. 

Insgesamt vier Helikopter und mehr als 20 Schiffe waren an der Suche nach den Seeleuten beteiligt. Der Einsatz wurde von der chinesischen Provinz Guangdong aus geleitet. Auf Luftbildern, die im Fernsehen gezeigt wurden, war an der mutmasslichen Unfallstelle Öl auf der Wasseroberfläche zu sehen. 

Vielbefahrenes Meer

Die Gewässer rings um den Grosshafen von Hongkong gehören zu den meistbefahrenen. Hunderte Schiffe, von kleinen Holzbarken bis zu Container-Giganten, verkehren dort täglich. Der Hafen von Hongkong ist weltweit einer der grössten und nach eigenen Angaben sehr sicher. 

Im Oktober 2012 kamen bei der Kollision einer Schnellfähre mit einem Ausflugsdampfer 39 Menschen ums Leben. Für die Hafen- und Handelsmetropole Hongkong war es das schwerste Schiffsunglück seit mehr als vier Jahrzehnten. (dwi/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

völlig meschugge

Panzer-Bremstest mit 23 Schlipsträgern

Dass ein Bremstest bei einem deutschen Leopard-2-Panzer durchgeführt wird, ist wohl normal. Dass die rote Linie dabei aber von 23 Menschen gebildet wird, macht einen dann doch platt. Selbst im Forum des Tank Net wird mit Kopfschütteln reagiert. 

User DKTanker schrieb:

 «Ich weiss nicht, wer die grösseren Idioten sind. Die Personen, die sich das ausgedacht haben, die Idioten auf der Strasse, der idiotische Fahrer, weil er mitmacht, oder der Idiot, der ihm das befohlen hat.»

(phi)

Artikel lesen
Link zum Artikel