Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armed policemen guard their positions in front of Kunming Railway Station in Kunming, in western China's Yunnan province, Sunday, March 2, 2014. More than 10 assailants on Saturday slashed scores of people with knives at the train station, drawing police fire, in what authorities called a terrorist assault by ethnic separatists based in the far west, state media said Sunday. (AP Photo/Alexander F. Yuan)

Bahnhof Kunming: Polizisten bewachen die Zugänge zum Ort, in dem das Massaker geschah.  Bild: AP/Keystone/Alexander F. Yuan

«Terroristischer Angriff»

Opferzahl steigt: 29 Tote und rund 130 Verletzte nach Blutbad auf chinesischem Bahnhof



Mit Messern bewaffnete Männer haben den Bahnhof der chinesischen Millionenstadt Kunming überfallen und ein Blutbad angerichtet. Bei dem Angriff im Südwesten Chinas ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 29 Menschen gestiegen. Mindestens 130 Menschen seien verletzt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Die chinesischen Behörden machten Separatisten aus der Region Xinjiang für den blutigen Angriff in einem Bahnhof der südwestlichen Stadt Kunming verantwortlich. Xinjiang im Nordwesten Chinas ist die Heimat der muslimischen Minderheit der Uiguren. Diese sehen sich kulturell, sozial und wirtschaftlich benachteiligt.

Der örtliche Fernsehsender K6 berichtete im Kurznachrichtendienst Sina Weibo, die Polizei habe mindestens vier Angreifer erschossen. Der Tatort sei weiträumig abgesperrt worden. Ambulanzen rasten zum Bahnhof, um die Verletzten in Spitäler zu bringen, wie es weiter hiess. 

Es handle sich um einen «organisierten, vorsätzlich geplanten terroristischen Angriff», zitierte Xinhua die Behörden. Über die Identität und die Motive der Angreifer gab es zunächst keine Informationen. Laut staatlichen Medien berichteten Überlebende: Eine Gruppe schwarz gekleideter Männer sei in den Bahnhof gerannt und habe wahllos auf ihre Opfer eingestochen.

Auf Sina Weibo, dem chinesischen Äquivalent von Twitter, wurden Fotos veröffentlicht, auf denen Blutspuren am Boden zu sehen waren, Sanitäter beugten sich über Opfer. Andere Fotos zeigten, dass sich vor dem Bahnhof viele Menschen versammelten. Die Authentizität der Bilder konnte jedoch nicht sofort überprüft werden.

Präsident spricht Beileid aus

Der staatliche Fernsehsender CCTV berichtete auf Sina Weibo, der oberste Sicherheitsbeauftragte Pekings, Meng Jianzhu, werde nach Kunming reisen. Präsident Xi Jinping und Regierungschef Li Keqiang sprachen den Verletzten und Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus.

Kunming liegt in der südwestchinesischen Provinz Yunnan. Diese grenzt unter anderem an die autonome Region Tibet. China hält Tibet seit dem Jahr 1951 besetzt und kontrolliert die autonome Region sowie die anliegenden Provinzen, in denen ebenfalls zahlreiche Tibeter leben, mit harter Hand. (kad/meg/sda)

Police investigate after a group of armed men attacked people at Kunming railway station, Yunnan province, March 1, 2014. At least 27 people have been killed in the

Bild: X80006

A woman reacts, at the crime scene outside a railway station after an attack, in Kunming, in southwestern China's Yunnan province, Saturday March 1, 2014. China's official Xinhua News Agency says authorities consider the attack by a group of knife-wielding assailants at a train station in southwestern China in which at least 27 people died to be an act of terrorism. (AP Photo)  CHINA OUT

Bild: AP/CHINATOPIX

The body of a victim is inspected by police officers outside a railway station, after an attack in Kunming, in southwestern China's Yunnan province, Saturday March 1, 2014. China's official Xinhua News Agency says authorities consider the attack by a group of knife-wielding assailants at a train station in southwestern China in which at least 27 people died to be an act of terrorism. (AP Photo)  CHINA OUT

Bild: AP/CHINATOPIX

A fork used by the police to handle attackers is left on the ground outside a railway station after an attack by knife wielding men left some 27 people dead in Kunming, in southwestern China's Yunnan province, Saturday March 1, 2014.  China's official Xinhua News Agency says authorities consider the attack by a group of knife-wielding assailants at a train station in southwestern China in which at least 27 people died to be an act of terrorism. (AP Photo)  CHINA OUT

Bild: AP/CHINATOPIX

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

10, nein 20, nein ... 27 ligurische Leckereien, die einmal mehr beweisen: #italiansdoitbetter

Manchmal ist es schön, eine Autopanne zu haben. Natürlich, die Wahrscheinlichkeit einer solchen steigt, wenn man beschliesst, in einem 50 Jahre alten Wagen Europa zu durchqueren (die eine oder andere Person hat es vielleicht schon mitbekommen), aber item – jedenfalls geschah es, dass ich mich wider Erwarten für zwei Nächte im ligurischen Küstenstädtchen Finale Ligure vorfand, mit nichts Besserem zu tun, als am Strand herumzulungern und mir mit grossartigem Essen den Bauch voll zu hauen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel