Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armed policemen guard their positions in front of Kunming Railway Station in Kunming, in western China's Yunnan province, Sunday, March 2, 2014. More than 10 assailants on Saturday slashed scores of people with knives at the train station, drawing police fire, in what authorities called a terrorist assault by ethnic separatists based in the far west, state media said Sunday. (AP Photo/Alexander F. Yuan)

Bahnhof Kunming: Polizisten bewachen die Zugänge zum Ort, in dem das Massaker geschah.  Bild: AP/Keystone/Alexander F. Yuan

«Terroristischer Angriff»

Opferzahl steigt: 29 Tote und rund 130 Verletzte nach Blutbad auf chinesischem Bahnhof



Mit Messern bewaffnete Männer haben den Bahnhof der chinesischen Millionenstadt Kunming überfallen und ein Blutbad angerichtet. Bei dem Angriff im Südwesten Chinas ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 29 Menschen gestiegen. Mindestens 130 Menschen seien verletzt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Die chinesischen Behörden machten Separatisten aus der Region Xinjiang für den blutigen Angriff in einem Bahnhof der südwestlichen Stadt Kunming verantwortlich. Xinjiang im Nordwesten Chinas ist die Heimat der muslimischen Minderheit der Uiguren. Diese sehen sich kulturell, sozial und wirtschaftlich benachteiligt.

Der örtliche Fernsehsender K6 berichtete im Kurznachrichtendienst Sina Weibo, die Polizei habe mindestens vier Angreifer erschossen. Der Tatort sei weiträumig abgesperrt worden. Ambulanzen rasten zum Bahnhof, um die Verletzten in Spitäler zu bringen, wie es weiter hiess. 

Es handle sich um einen «organisierten, vorsätzlich geplanten terroristischen Angriff», zitierte Xinhua die Behörden. Über die Identität und die Motive der Angreifer gab es zunächst keine Informationen. Laut staatlichen Medien berichteten Überlebende: Eine Gruppe schwarz gekleideter Männer sei in den Bahnhof gerannt und habe wahllos auf ihre Opfer eingestochen.

Auf Sina Weibo, dem chinesischen Äquivalent von Twitter, wurden Fotos veröffentlicht, auf denen Blutspuren am Boden zu sehen waren, Sanitäter beugten sich über Opfer. Andere Fotos zeigten, dass sich vor dem Bahnhof viele Menschen versammelten. Die Authentizität der Bilder konnte jedoch nicht sofort überprüft werden.

Präsident spricht Beileid aus

Der staatliche Fernsehsender CCTV berichtete auf Sina Weibo, der oberste Sicherheitsbeauftragte Pekings, Meng Jianzhu, werde nach Kunming reisen. Präsident Xi Jinping und Regierungschef Li Keqiang sprachen den Verletzten und Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus.

Kunming liegt in der südwestchinesischen Provinz Yunnan. Diese grenzt unter anderem an die autonome Region Tibet. China hält Tibet seit dem Jahr 1951 besetzt und kontrolliert die autonome Region sowie die anliegenden Provinzen, in denen ebenfalls zahlreiche Tibeter leben, mit harter Hand. (kad/meg/sda)

Police investigate after a group of armed men attacked people at Kunming railway station, Yunnan province, March 1, 2014. At least 27 people have been killed in the

Bild: X80006

A woman reacts, at the crime scene outside a railway station after an attack, in Kunming, in southwestern China's Yunnan province, Saturday March 1, 2014. China's official Xinhua News Agency says authorities consider the attack by a group of knife-wielding assailants at a train station in southwestern China in which at least 27 people died to be an act of terrorism. (AP Photo)  CHINA OUT

Bild: AP/CHINATOPIX

The body of a victim is inspected by police officers outside a railway station, after an attack in Kunming, in southwestern China's Yunnan province, Saturday March 1, 2014. China's official Xinhua News Agency says authorities consider the attack by a group of knife-wielding assailants at a train station in southwestern China in which at least 27 people died to be an act of terrorism. (AP Photo)  CHINA OUT

Bild: AP/CHINATOPIX

A fork used by the police to handle attackers is left on the ground outside a railway station after an attack by knife wielding men left some 27 people dead in Kunming, in southwestern China's Yunnan province, Saturday March 1, 2014.  China's official Xinhua News Agency says authorities consider the attack by a group of knife-wielding assailants at a train station in southwestern China in which at least 27 people died to be an act of terrorism. (AP Photo)  CHINA OUT

Bild: AP/CHINATOPIX

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

47
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

111
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

121
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

47
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

111
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

121
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Haariges Gesicht

Kriechen da zwei Raupen über den Augen? Nein! So sieht der neueste «Trend» aus

Nun, da Bärte wieder out sind (Sorry, watson-Männer!), beginnen die Frauen, sich für mehr Haare in ihren Gesichtern zu interessieren. Aber natürlich nicht über dem Mund oder am Kinn, sondern über den Augen. Dies jedenfalls behauptet ein gewisser New Yorker Haar-Restaurateur namens Dr. Robert Dorin.

Die Steilvorlage liefert das britische Model Cara Delevingne. Die Nachfrage nach Brauen so dick, dass man sie glatt mit zwei haarigen Raupen verwechseln könnte, sei «erheblich gestiegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel