DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich erlebe das jeden Tag»

Sie läuft zehn Stunden lang durch New York – und wird über 100 Mal angemacht



Wie fühlt es sich an, als Frau auf der Strasse ständig angemacht zu werden? Die Frage können nur Betroffene selbst beantworten – doch ein simples Video bringt uns die Erfahrung auf beklemmende Art näher.

Die Schauspielerin Shoshana B. Roberts spaziert zehn Stunden lang in T-Shirt und Jeans durch Manhattan, in jeder Hand ein Mikrofon, ohne einen Mucks zu machen. Vor ihr geht der Filmemacher Rob Bliss, eine im Rucksack versteckte GoPro-Kamera zeichnet alles auf.

Eine Frau hört an einem Tag in New York über 100 Sprüche. Was sagen Sie dazu?

Über hundert Sprüche muss sich Roberts von Männern anhören: «Hey Baby», «Gott segne dich» und «wunderschön» gehören zu den harmlosen. Unangenehmer wird es, als ein Mann sagt: «Jemand nimmt deine Schönheit wahr. Du solltest dich öfter bedanken.» Andere gehen unaufgefordert mehrere Minuten lang neben der Schauspielerin her.

«Ich werde belästigt, wenn ich lächle, und ich werde belästigt, wenn ich nicht lächle. Es vergeht kein Tag, an dem ich das nicht erlebe.»

Shoshanna B. Roberts

Roberts sagt zur Organisation Hollaback, die das Video in Auftrag gegeben hat: «Ich werde belästigt, wenn ich lächle, und ich werde belästigt, wenn ich nicht lächle. Ich werde von Weissen, Schwarzen und Latinos belästigt. Es vergeht kein Tag, an dem ich das nicht erlebe.»

Offenbar haben mehrere Männer Vergewaltigungsdrohungen auf YouTube geäussert. «Das zeigt, dass wir einen Nerv getroffen haben», sagt Emily May von Hollaback zu den Kommentaren, die laufend gelöscht werden. 

Doch auch sonst wird das Video heiss diskutiert. Die einen finden, die Bemerkungen können zwar unangenehm sein, doch es sei übertrieben, von Belästigung zu sprechen. Andere argumentieren, es zeige, wie Frauen in der Öffentlichkeit als Sexobjekte gesehen werden, und das sei ein Problem. (rey) 

Wie stehen Sie dazu? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentarspalte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Reden wir über Nacktheit!» Wie ein Supersexist die junge Helen Mirren interviewte

Die Britin Helen Mirren (heute 71) ist die Queen unter den Schauspielerinnen. Als sie jung war, galt sie bei den britischen Film- und Theaterkritikern als «erotische Boa Constrictor», als «Sexgöttin» und Frau mit «nuttenhaft erotischer» Ausstrahlung.

Dabei war sie damals vor allem eins: Grossbritanniens grossartigste Shakespeare-Interpretin, keine Pornodarstellerin. Trotzdem versuchte der 10 Jahre ältere Talkshow-Host Michael Parkinson 1975 die 30-Jährige in einem TV-Interview zu einer zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel