DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

My Dress, my Choice

Demonstrationen nach Minirock-Attacke in Nairobi



An einer Bushaltestelle in Kenias Hauptstadt Nairobi haben sich unsägliche Szenen abgespielt. Eine Frau, die einen Minirock trägt, wird von Dutzenden Männern angegangen, herumgestossen und beschimpft. Dies, weil sie «unanständig angezogen» sei. Der Mob geht auf die Frau los und zieht sie unter anderem aus. Schliesslich bekommt sie ein Tuch gereicht, das sie um sich wickelt. 

1 / 9
Minirock-Attacke in Nairobi
quelle: ap/ap / ben curtis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jemand hat den Zwischenfall gefilmt. Das Video hat sich über Soziale Medien rasch verbreitet und für Entrüstung gesorgt. 

Online-Kampagne nach dem Vorfall

Am Montag gingen in Nairobi mindestens 200 Menschen auf die Strasse und demonstrierten für die Rechte von Frauen. Die Protestierenden marschierten zur Bushaltestelle, wo sich das Ganze letzte Woche abgespielt hatte, skandierten «schämt euch» und verteilten Blumen. Zudem hielten sie Plakate auf denen «My Dress, my Choice» stand in die Höhe. Mittlerweile läuft eine Online-Kampagne mit dem Namen #MyDressMyChoice. 

Ruth Knaust, die Organisatorin des Protest-Marsches sagte gegenüber dem lokalen Radiosender «Capitol FM», Gewalt habe stets einen Einfluss auf Frauen, Männer, Knaben und Mädchen. Laut Aljazeera Africa haben die Verantwortlichen angeordnet, die Männer, die die Frau attackiert haben, verhaften zu lassen. Eine Untersuchung sei eingeleitet worden. 

(feb)

abspielen

Nach der Minirock-Attacke protestieren Frauen in Nairobi gegen Gewalt an Frauen.  quelle: youtube

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neujahrs-Schwimmen

Hier gehen 50'000 Holländer im sieben Grad kalten Meer baden

Rund 50'000 Niederländerinnen und Niederländer haben sich am Donnerstag beim traditionellen Neujahrsschwimmen in die Nordsee gestürzt. Allein in Scheveningen wagten sich am Mittag etwa 10'000 Menschen ins rund sieben Grad kalte Wasser.

Zuvor hatten sie sich bei Schlagern wie dem «Ententanz» warmgemacht. Die Aussentemperatur betrug vier Grad, wegen starken Windes lag die gefühlte Temperatur nach Angaben der Veranstalter jedoch bei Minus ein Grad.

«Es ist gar nicht so kalt», versicherte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel