DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

kurzfilm Wird zum YouTube-Hit

Hier pöbeln, pfeifen und grapschen die Frauen – nicht die Männer

Erst pfeifen ihm die Frauen nur hinterher, dann wird er sexuell genötigt. Die Figur «Pierre» erfährt in einem Kurzfilm von Eléonore Pourriat Leib, wie Frauen sich ab und zu fühlen. Die Autorin will kein realistisches, dafür aber ein möglichst abschreckendes Bild zeichnen.



Video: YouTube/eleonorepourriat1

Der Film von Eléonore Pourriat ist inzwischen fünf Jahre alt. Doch erst jetzt macht er viral die Runde. Mit dem gewählten Thema hat sie damals nicht den richtigen Nerv treffen können, auch wenn sie dafür einen Award an einem Festival in Kiev gewonnen hat. «In Frankreich hat man mich damals gefragt, ob es zeitgemäss wäre, feministisch zu sein. Heute stellt diese Frage niemand mehr», sagt Pourriat gegenüber dem britischen «Guardian».

Und das ist der Plot des Kurzfilms «Majorité Opprimée»: Pierre ist ein ganz normaler junger Mann, der einen ganz normalen Tag in einer x-beliebigen Stadt Frankreichs erlebt. Nur eine Sache ist nicht normal: Männer und Frauen haben die Rollen getauscht. Die Szenen sind grob überzeichnet, aber die Botschaft kommt rüber: Frauen joggen oberkörperfrei durch die Stadt, pinkeln einfach auf die Strasse, pfeifen Pierre hinterher, geben ihm einen Klaps auf den Po. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/eleonorepourriat1

Eine Obdachlose pöbelt ihn an, bietet ihm sexuelle Dienste an und beschimpft ihn. Dann kommt eine Gruppe von Frauen – erst werfen sie ihm nur ein paar Sprüche an den Kopf, dann entsteht daraus ein sexueller Übergriff. Die Polizistin, die später die Anzeige aufnimmt, scheint ihn nicht ernst zu nehmen und auch seine Frau reagiert nicht gerade angemessen – leider konnte sie nicht früher raus aus ihrem Meeting.

Bild

Bild: Screenshot YouTube/eleonorepourriat1

Pourriat wollte mit ihrem Film das Publikum aufrütteln: «Viele Männer können sich gar nicht vorstellen – und dafür können sie nicht mal unbedingt etwas – dass Frauen jeden Tag belästigt werden, auch wenn es nur mit ein paar kleinen Worten ist. Sie können sich das nicht vorstellen, weil sie nicht selber damit konfrontiert sind.» Seit Pourriat den Film mit dem englischen Untertitel bei YouTube hochgeladen hat, ist noch keine Woche vergangen. Inzwischen wurde der Film über 2.5 Millionen Mal angeschaut.

Via The Guardian – The Women's Blog

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geschichte, die weh tut

Vor 120 Jahren wurde durch Zufall etwas Fades gegen Sex erfunden. Sie haben es auch schon gegessen

Wir schreiben den 8. August 1894. Im Sanatorium von Battle Creek im US-Bundesstaat Michigan servieren Dr. John Harvey Kellogg und sein Bruder Will Keith Kellogg ihren Kunden neue Nahrung. Die Tester sind beeindruckt, obwohl das Produkt einerseits besonders fad sein sollte und zum anderen durch blossen Zufall erfunden wurde.

John Harvey Kellogg, der Leiter des Sanatoriums, hat zuvor mit seinem Bruder Weizen aufgekocht und stehen lassen. Als sie an den Ort des Geschehens zurückkehrten, war …

Artikel lesen
Link zum Artikel