DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italien Mafia epa04032933 A picture made available on 20 January 2014 shows crime scene investigators working at a burnt car where three burnt bodies were found in Cassano allo Ionio, Calabria province, southern Italy, 19 January 2014. According to reports, a three-year-old boy was killed allegedly by rivalling 'Ndrangheta mafia gangs. The car was set on fire after the child and two adults were killed, investigators believe.  EPA/FRANCESCO ARENA

Bild: EPA

Kalabrien, Italien

Mafia-Killer töten zwei Erwachsene und einen Dreijährigen

Am Sonntag wurden im süditalienischen Kalabrien die Leichen dreier Personen - darunter ein dreijähriger Junge - in einem ausgebrannten Auto gefunden. Die Polizei geht von einem Racheakt unter Mafia-Clans aus.



Mit Entsetzen und Empörung hat Italien auf einen mutmasslichen Dreifachmord der Mafia reagiert, bei dem auch ein dreijähriges Kind getötet wurde. Die Leichen des kleinen Jungen, seines Grossvaters und dessen Geliebter wurden am Sonntag in einem ausgebrannten Autowrack im süditalienischen Kalabrien entdeckt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen Racheakt zwischen rivalisierenden Mafia-Clans handelt. «Das ist die barbarischste Tat, die mir in den vielen Jahren als Ermittler untergekommen ist», zitierten italienische Medien am Montag Staatsanwalt Franco Giacomantonio. 

Der Bischof von Cassano all'Ionio, des Wohnorts der Opfer, zeigte sich schockiert von der Brutalität der Tat: «Wie kann man nur die Schreie eines kleinen Jungen ignorieren?», sagte Nunzio Galantino während einer Traueransprache vor dem ausgebrannten Wagen. «Man kann da nicht von einem bestialischen Verhalten sprechen - damit würde man die Tiere beleidigen.»

Ende des «Ehrenkodex»?

Beim Dreijährigen handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Nicola Campolongo, genannt Coco. Sein 52-jähriger Grossvater Giuseppe Iannicelli stand wegen Drogenhandels unter Hausarrest, seit Samstag galt er als vermisst.

Iannicellis Frau und seine Tochter, die Mutter des Jungen, sind wegen desselben Vergehens in Haft. Auch Coco hatte als Baby gemeinsam mit seiner Mutter ein Jahr hinter Gittern verbracht, bevor er in die Obhut seines Grossvaters kam. Dieser unterhielt inzwischen eine Affäre mit einer 27-jährigen Marokkanerin, deren Leiche ebenfalls im Autowrack entdeckt wurde. 

Kalabrien ist die Hochburg der 'Ndrangheta, einer der gefährlichsten und mächtigsten Mafia-Vereinigungen Italiens, die vor allem mit dem internationalen Kokain-Handel ihr Geld verdient. Laut italienischen Medien ist der brutale Mord vom Wochenende ein weiteres Zeichen für das Ende des einstmaligen «Ehrenkodex» der kalabrischen Clans, der über Jahre hinweg Kinder, Frauen und Alte vor Racheakten schützte.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Zahlen, falsche Bilder

Die Wahrheit über die Villa mit Privatzoo und die Milliarden des mexikanischen Drogenbarons  

Buzzfeed, Bin's Corner, Imgur, Metro, nochmals Imgur, ViralNova, Shock Mansion – die Liste liesse sich beliebig fortsetzen. Unzählige Webseiten präsentieren dieser Tage eindrückliche Fotos EINER angeblichen Razzia in einer Villa eines mexikanischen Kartellchefs. 

Die Story der Megarazzia verbreitet sich ungeprüft über Facebook weiter. Doch die Bilder stammen von verschiedenen Events. Und auch die Zahlen sind nicht richtig. Wir klären auf.

Die Bilder des riesigen Geldstapels …

Artikel lesen
Link zum Artikel