Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Fakten zum rohen Fisch

Heilige Makrele – wir haben Sushi unser Leben lang falsch gegessen! Sie auch?



Beim Durchforsten des World Wide Web sind wir auf eine interessante Grafik gestossen: «8 Things Worth Knowing About Eating Sushi», eine Liste mit Fakten und Tipps rund ums Sushi essen. 

Bild

bild: shutterstock

Die folgenden 4 Punkte sind uns dabei im Halse stecken geblieben: Selbst ausgewiesene Sushi-Fans können hier noch etwas lernen.

Wussten Sie, ...  

1. ... dass wir bei den Nigiri nicht den Reis in die Soja-Sauce tunken sollten? Richtig ist es, wenn wir den Fisch-Happen erst umdrehen und dann den Fisch mit der Sauce benetzen.  

2. ... dass wir, wenn das Wasabi zu sehr auf der Zunge brennt, einfach nur den Mund schliessen und durch die Nase atmen sollen? Innerhalb von Sekunden ist der «Schmerz» gelindert. Ganz ohne Milch oder Brot. 

Bild

Das Wasabi ist zu scharf? Atmen Sie einfach durch die Nase! bild: Shutterstock

3. ... dass wir uns nicht schämen müssen, wenn wir nicht mit Stäbchen essen können? Denn eigentlich ist Sushi traditionellerweise Fingerfood. 

4. ... dass wir den Ingwer auf der Sushiplatte nicht ignorieren sollten? Ingwer ist nicht nur sehr gesund, sondern neutralisiert auch den Geschmack: So ist der Gaumen bereit für das nächste Sushiröllchen, dessen Fisch dadurch intensiver schmeckt. 

Weiteres Wissenswertes über das Gericht um den rohen Fisch lesen Sie in der besagten Grafik von der ilovecoffee.jp. En Guete! 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10, nein 20, nein ... 27 ligurische Leckereien, die einmal mehr beweisen: #italiansdoitbetter

Manchmal ist es schön, eine Autopanne zu haben. Natürlich, die Wahrscheinlichkeit einer solchen steigt, wenn man beschliesst, in einem 50 Jahre alten Wagen Europa zu durchqueren (die eine oder andere Person hat es vielleicht schon mitbekommen), aber item – jedenfalls geschah es, dass ich mich wider Erwarten für zwei Nächte im ligurischen Küstenstädtchen Finale Ligure vorfand, mit nichts Besserem zu tun, als am Strand herumzulungern und mir mit grossartigem Essen den Bauch voll zu hauen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel