Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watsons Awards-Leaks

Sensation! Sommaruga gewinnt Oscar für «Zwei an einem Tag»

Melanie Gath, Philipp Dahm


Eigentlich werden die Oscars ja erst am 22. Februar verliehen – doch watson weiss jetzt schon, wer in welcher Kategorie ausgezeichnet wird. Auf wundersamen Wegen konnten wir einen Blick in die Umschläge erhaschen, die in der Nacht auf Montag in Los Angeles geöffnet werden, und sind nun wie berauscht, denn auch die Schweiz wird ausgezeichnet. Und das gleich mehrfach.

Beste Hauptdarstellerin: Simonetta Sommaruga in «One Day» («Zwei an einem Tag»)

Bild

bild: watson

Riesenerfolg für die Schweiz: Simonetta Sommarugas schauspielerische Glanzleistung in «Zwei an einem Tag» hat die Filmakademie überzeugt. Die romantische Komödie mit dem luxemburgischen Schwerenöter und notorischen Frauenschwarm Jean-Claude Juncker war eben erst in Brüssel abgedreht worden. Wir können alle sehr, sehr stolz auf Bern sein!

Bester Hauptdarsteller: Thomas Jordan in «The Wolf of Wall Street»

Bild

bild: watson

Thomas Jordan aus dem Ensemble der Schweizerischen Nationalbank ist in Sachen Bescheidenheit ein wahrer Eidgenosse. Immer, wenn der trendige Zampano ein Interview gibt, fällt mit Sicherheit auch das Wort «überbewertet». Die Akademie hat sich von dieser Tiefstapelei aber nicht blenden lassen. Gut so!

Beste Nebendarstellerin: Angela Merkel in «My Big Fat Greek Wedding»

Bild

bild: watson

Alexis und Angela – immer wenn dieses Duo die grossen Bühnen betreten haben, lag eine knisternde Spannung in der Luft. Tsipras und Merkel hätten auch unserem Traumpaar Juncker-Sommaruga gefährlich werden können, aber beim Werben um den frechen griechischen Bräutigam spielt die deutsche Braut bloss eine Nebenrolle.  

Bester Nebendarsteller: Carl Hirschmann in «Hangover 2»

Bild

bild: watson

Einen dritten Oscar für die Schweiz? Das grenzt ja schon an Nötigung, womit wir auch schon bei Carl Hirschmann wären. Nachdem der reiche Darsteller in Teil eins noch vor den Bezirksgericht und Obergericht in Zürich spielen durfte, ist im jetzt ausgezeichneten zweiten Teil – wie auf dem Filmplakat zu sehen ist – «Bangkok dran». Wenn das mal gut geht ...

Bestes Szenebild: «Enemy at the Gates

Krieg ist niemals schön, aber wenn sich jemand im letzten Filmjahr eine Szene geliefert hat, waren es Roger Schawinksi und Andreas Thiel! Das Duell zwischen Scharfschütze «Schawi» und «Tank» Thiel hat auch die Akademie umgehauen. Aber wir wissen alle natürlich auch: In einem Krieg gibt es niemals Gewinner!

Bild

bild: watson

Bestes adaptiertes Drehbuch: «Runaway Bride» («Die Braut, die sich nicht traut»)

Bild

bild: watson

Die romantische Kuppel-Komödie mit «Räffu» Beutel und seinem Liebling Lenart ist von der Kritik als albern abgetan worden – und Gerüchte besagen, dass die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern am Set gar nicht gestimmt hat. Dennoch ist der Oscar ein schöner Erfolg für die Filmförderer von 3+. Wenn nicht sogar ein Ausrufezeichen!

Bestes Kostüm: José Mourinho in «Inception»

Bild

bild: watson

Wenn José Mourinho auftritt, ist nie etwas so, wie es scheint: Sein Spiel ist das des Undurchschaubaren, er gilt als Meister der Illusionen und sein Auftreten ist das eines Imposanten. Der Kostüm-Oscar für den Wahl-Londoner war zwingend, fanden auch die Kollegen der Sportredaktion.

Bester Film: «The Devil's Advocat» («Im Auftrag des Teufels»)

Bild

bild: watson

Kein Ereignis ist in diesem Leinwand-Jahr so heiss diskutiert worden wie der Auftritt dieser beiden Herren. Ihr teuflisches, undurchschaubares Ränkespiel hat wohl Milliarden in ihren Bann gezogen: Wladimir Putin als Barack Obamas Versuchung im Namen des Bösen – oder war es umgekehrt? 

Doch wo Gewinner sind, sind auch Verlierer: Viele hatten damit gerechnet, dass Petro Poroschenko den Preis mit nach Hause nehmen darf. Seine Darstellung eines ukrainischen Präsidenten in «Der Untergang» hatte ihm viele Sympathien eingebracht. Im Bild: das Filmplakat aus Russland, wo «Der Untergang» ein Strassenfeger war.

Bild

bild: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.

«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes …

Artikel lesen
Link zum Artikel