Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Protest gegen Putin

«Russia Today»-Moderatorin kündigt live auf Sendung



Liz Wahl ist nicht die erste, die sich mit der Rolle ihres Arbeitgebers als Sprachrohr der Putin-Regierung schwertut – wohl aber die konsequenteste. Während ihre Kollegin Abby Martin in ihrer Sendung auf dem kremlnahen TV-Sender «Russia Today» (RT) über das Verhalten ihrer Regierung im Ukraine-Konflikt schimpfte, gab die US-Moderatorin Wahl ihre Kündigung On Air bekannt.

«Ich kann nicht Teil eines Senders sein, der die Handlungen von Putin weisswäscht.»

Liz Wahl

Sie sei «stolz, eine Amerikanerin zu sein und glaube daran, die Wahrheit zu verbreiten», sagte sie in der Sendung. Im Online-Magazin «The Daily Beast» erläutert sie ihre Entscheidung genauer. Sie sei schon länger mit dem zu starken Einfluss Russlands auf den Sender unzufrieden gewesen, und die «absurde Berichterstattung über die russische Invasion» habe das Fass zum überlaufen gebracht.

RT Amercia hat mit einem Statement auf die Kündigung reagiert. Wenn jemand mit dem Management nicht einverstanden sei, solle er das mit seinen Vorgesetzten klären und wenn nötig die Konsequenzen ziehen. Für die Art, wie Wahl diese Entscheidung kommuniziert hat, zeigt der Sender wenig Verständnis:

«Das ist nichts anderes als ein Stund, um sich selbst zu promoten.»

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden reisst das Weltruder rum – Europa freut's, aber einer zittert gewaltig

Schluss mit der «Dreckslochländer»Rhetorik und zurück zum iranischen Atomvertrag: So will der neue US-Präsident Amerika auf dem Globus neu positionieren.

Vor genau vier Jahren erwartete Barack Obama hohen Besuch im Weissen Haus: Donald Trump, der frischgewählte US-Präsident, schaute vorbei, um mit seinem Vorgänger die Amtsübergabe zu regeln. Das «exzellente Gespräch» (Zitat Obama) war der Auftakt in die traditionellen «Übergabegespräche», die immer dann nötig werden, wenn ein neuer Präsident und mit ihm rund 4000 neue Beamte nach Washington ziehen. Mehrere hundert Personen arbeiten wochenlang an einer möglichst reibungslosen …

Artikel lesen
Link zum Artikel