Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Protest gegen Putin

«Russia Today»-Moderatorin kündigt live auf Sendung



Liz Wahl ist nicht die erste, die sich mit der Rolle ihres Arbeitgebers als Sprachrohr der Putin-Regierung schwertut – wohl aber die konsequenteste. Während ihre Kollegin Abby Martin in ihrer Sendung auf dem kremlnahen TV-Sender «Russia Today» (RT) über das Verhalten ihrer Regierung im Ukraine-Konflikt schimpfte, gab die US-Moderatorin Wahl ihre Kündigung On Air bekannt.

«Ich kann nicht Teil eines Senders sein, der die Handlungen von Putin weisswäscht.»

Liz Wahl

Sie sei «stolz, eine Amerikanerin zu sein und glaube daran, die Wahrheit zu verbreiten», sagte sie in der Sendung. Im Online-Magazin «The Daily Beast» erläutert sie ihre Entscheidung genauer. Sie sei schon länger mit dem zu starken Einfluss Russlands auf den Sender unzufrieden gewesen, und die «absurde Berichterstattung über die russische Invasion» habe das Fass zum überlaufen gebracht.

RT Amercia hat mit einem Statement auf die Kündigung reagiert. Wenn jemand mit dem Management nicht einverstanden sei, solle er das mit seinen Vorgesetzten klären und wenn nötig die Konsequenzen ziehen. Für die Art, wie Wahl diese Entscheidung kommuniziert hat, zeigt der Sender wenig Verständnis:

«Das ist nichts anderes als ein Stund, um sich selbst zu promoten.»

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tausende nach Nawalny-Protesten in Moskau verhaftet – darunter Ehefrau Julia

Mehr als 2100 Menschen sind bei den Protesten in Russland für die Freilassung des Kremlkritikers Alexej Nawalny bis zum frühen Samstagabend festgenommen worden. Das berichtete das Portal Owd-Info, das die Zahl der Festgenommenen landesweit dokumentierte. Demnach gab es die meisten Festnahmen in Moskau mit zunächst rund 800. In St. Petersburg waren es mehr als 300.

Russische Menschenrechtler listeten insgesamt rund 100 Städte auf, in denen Demonstranten in Polizeigewahrsam kamen - in den meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel