bedeckt
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Panorama
Sex

«Schneidet ruhig meinen Kopf ab. Die Titten waren zu teuer!»

Libanesin wehrt sich gegen Twitter-Trolle

«Schneidet ruhig meinen Kopf ab. Die Titten waren zu teuer!»

07.01.2015, 15:0911.01.2015, 17:07
Philipp Dahm
Folge mir

Eine Mitteilung der Fummelfilm-Firma «Pornhub» hat für grosse Erregung im Libanon gesorgt. Diese gipfelte in Morddrohungen gegen die Darstellerin Mia Khalifa. Doch der Reihe nach.

Bild
Bild: Def Jam Recordings

Laut «Pornhub» ist die 21-Jährige der gefragteste Star der Website: Mia Khalifa hat damit ihre Kollegin Lisa Ann vom Thron gestossen, die bis dato für die meisten Höhepunkte verantwortlich war. 

Nun wäre diese Nachricht eigentlich keine Rede wert, wäre Mia Khalifa nicht in Beirut geboren – und dort freuten sich nicht alle mit der neuen Porno-Queen. Auf Twitter liessen einige Libanesen ihren Emotionen freien Lauf.

Was muslimische Kritiker besonders aufregt, ist ein Video der Dame, in dem sie mit der Kubanerin Juliana Vega mit einem Mann verkehrt, während beide Frauen ein Kopftuch tragen. Sie können sich ausrechnen, wie die Twitter-Kommentare daraufhin aussahen. Wie die «Daily Mail» berichtet, erhält die Studentin nun Todesdrohungen.

Besagte Porno-Szene mit Mia Khalifa (rechts).
Besagte Porno-Szene mit Mia Khalifa (rechts).bild: bangbros

Mia selber, die seit Teenager-Tagen in den USA lebt und in Florida die Universität besucht, geht jedoch bemerkenswert selbstbewusst und schlagfertig mit der Situation um.

Khalifas Chuzpe ist der Twitter-Gemeinde nicht entgangen.

All jene, die einen Shitstorm gegen die Studentin entfachen wollten, haben also genau das Gegenteil erreicht: Statt moralischer Vorwürfe bekommt Mia Khalifa nun jede Menge Applaus – und noch mehr Gratis-Werbung. 

Wer in Taiwan oder Indien ihren Namen nicht kannte, tut es jetzt. Und Sie können davon ausgehen, dass nach dem Vorfall nicht weniger User im Internet nach Khalifas Filmen suchen werden. Vielleicht hätten die beleidigten Mia-Hasser die Kirche besser im Dorf gelassen.

Mia Khalifa

1 / 11
Mia Khalifa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(via News, BuzzFeed)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
08.01.2015 09:21registriert Februar 2014
Sie zeigt, dass auch Pornodarsteller Humor und Intelligenz haben können.
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
DarkStanley
07.01.2015 17:29registriert März 2014
Respekt vor ihr - natürlich. Google/Reddit konsultiert. Sie hat mal Anal probiert, hat es aber nicht hingekriegt (oder reingekriegt).
Hartes Business halt.
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Romina
07.01.2015 22:49registriert Dezember 2014
Wie die sich immer künstlich aufregen... wahrscheinlich haben ihre Kritiker heimlich alle Filme gesehen.
200
Melden
Zum Kommentar
10