DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Letzter Wunsch erfüllt

Bewegender Abschied einer Todgeweihten

12.11.2014, 17:2012.11.2014, 17:23
Mehr «Panorama»

Passanten dürften ihren Augen nicht getraut haben: Ein Pferd stand mitten vor dem Eingang des örtlichen Hospitals von Wigan im Grossraum Manchester. Das Tier war nicht etwa ausgerissen, sondern wurde mit gutem Grund zur Royal Albert Edward Infirmary gebracht: Bronwen sollte Abschied von seinem Frauchen nehmen.

Der Reiterin war ihr letzter Wunsch gewährt worden, weil sie unheilbar an Krebs erkrankt war. Sheila Marsh starb wenige Stunden später im Alter von 77 Jahren. 25 Jahre davon verbrachte die zweifache Mutter mit Bronwen, weshalb ihre Tochter Tina auf die Idee kam, das Pferd zum Spital zu bringen.

«Ich habe mir die Augen ausgeweint und die Schwestern haben auch geheult», sagte die 33-Jährige den Manchester Evening News. «Es hat ihr Mut gemacht und es war ein wundervoller Moment. Sie liebte ihre Pferde und hat alle Tiere verehrt. Sie hatte sechs Pferde, drei Hunde, drei Katzen und weitere Tiere.»

Die Bilder der Aktion gehen nun um die Welt. Hoffentlich regen sie auch hierzulande Pfleger und Hospital-Manager dazu an, das Letzte zu geben für Menschen, die in den letzten Zügen liegen.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel