Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siamesische Kampffische vor der Linse

«Fight Club» der Fische



Wenn Sie glauben, Fische sähen vor allem in einer Bratpfanne gut aus, kennen Sie die Arbeit von Visarute Angkatavanich nicht. Der Thailänder hat ein Faible für Betta splendens. Diese siamesischen Kampffische sind sowohl für ihre farbenprächtige Eleganz wie auch für ihre unerbittliche Aggressivität bekannt.

Bild

Siamesische Kampffische. bild: visarute angkatavanich

«Die Kampffische kommen nicht nur in Thailand vor», erklärt uns der Fotograf. «Sie sind in ganz Südostasien beheimatet. Sie leben in flachen Gewässern wir Reisfeldern.» Mit den Weibchen haben die Männchen keine Probleme, aber mit ihren Geschlechtsgenossen verstehen sie keinen Spass. «Jeder weiss, dass sich die männlichen Fische angreifen, wenn sie sich in einem Territorium treffen.»

Bild

Wütendes Gesicht. bild: visarute angkatavanich

Das Verhalten der Tiere ist teilweise anerzogen, so Angkatavanich. «Die Leute haben sie als Haustiere gehalten und gezüchtet, um sie für Schaukämpfe aggressiver zu machen. Es gibt drei Arten solcher Kämpfe: Der erste wird ‹Wild-Fisch› genannt, mit Fischen, die in einer natürlichen Umgebung leben.»

Bild

Blauer Dumbo Betta.  bild: visarute angkatavanich

«Der zweite heisst ‹Kurzschwanz›, bei dem die Leute den Fisch fangen und für Kämpfe züchten», führt der Fotograf gegenüber watson aus. «Der dritte ist der ‹Langschwanz›. Sie wurden wegen ihrer wunderschönen Flossen für das Aquarium gezüchtet. Aber sie kämpfen immer noch, wenn man [zwei Männchen] zusammensteckt.»

Bild

Siamesischer Kampffisch. bild: visarute angkatavanich

Die Fischkämpfe sind in Asien zwar populär, doch Angkatavanich hat nichts für sie übrig. «Heutzutage halten die Leute sie immer noch für Kämpfe, aber ich mag das nicht, weil sich die Fische verletzen.» Er sieht sie lieber als kunstvolle Objekte für seine Arbeit als Fotograf.

Meeresbewohner haben es Angkatavanich ohnehin angetan, wie er zugibt. «Fische sind meine Lieblingsobjekte. Ich liebe es, sie schwimmen zu sehen. Manchmal ist es wie Magie, sie in drei Dimensionen schwimmen zu sehen. Andere Tiere können das nicht. Ich bin mit Fischen aufgewachsen und habe dadurch eine Zuneigung für sie aufgebaut.»

Bild

Rotfeuerfisch. bild: visarute angkatavanich

Mittlerweile ist die Welt auf das Werk des Thailänders aufmerksam geworden: Medien in den USA, Japan oder Deutschland haben seine Bilder schon gezeigt. «Bilder von Fischen zu schiessen, macht mich glücklich. Wenn die Leute meine Arbeit mögen, ist das grossartig!!!»

Bild

Sepia.  bild: visarute angkatavanich

Bild

Alligatorhecht.

Sein Standpunkt: «Ich versuche immer, meine Arbeit noch interessanter zu machen – egal, ob sie sich [durchs Internet] nun mehr verbreitet, oder nicht. Ich möchte Gott dafür danken, dass er diese wunderschönen Fische erschaffen hat.»

Sie können grossformatige Abzüge der Fotos bei 500px bestellen.

Bild

Mandarinfisch. bild: visarute angkatavanich

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Gewinner stehen fest – das sind die offiziell lustigsten Tierbilder von 2020

Auch wenn das Jahr 2020 viel Unerwartetes mit sich brachte, eines hat sich nicht verändert: Die Tierwelt ist immer noch so lustig zuvor. Wie die Cute News jede Woche zeigen.

Und auch in diesem Jahr werden im Rahmen des Comedy Wildlife Photography Award die witzigsten Wildtierfotos gekürt. Der Wettbewerb soll uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern – und gleichzeitig aber auch auf etwas Ernstes aufmerksam machen: das Artensterben und dessen Auswirkungen auf die Erde (was du dagegen tun kannst, …

Artikel lesen
Link zum Artikel