DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Monica Lewinsky packt aus

«Ich war Patient Null. Die erste Person, deren Ruf durch das Internet weltweit komplett zerstört wurde»

Nachdem sie zehn Jahre lang das Rampenlicht gemieden hat, meldet sich Monica Lewinsky zurück. Die Ex-Praktikantin erzählt, wie es ihr nach der Clinton-Affäre ergangen ist. Was sie berichtet, macht nachdenklich.



Wie würde Monica Lewinsky jemandem ihre Geschichte erzählen, der die 41-Jährige nicht kennt? 

Bild

«19 Jahre zuvor. Frisch aus dem College, eine 22-jährige Praktikantin im Weissen Haus. Ich, über Gebühr romantisch, habe mich in meinen Boss verliebt. Auf die Art, wie man es mit 22 tut. Das kann passieren. Aber mein Boss war der Präsident der Vereinigten Staaten. Sowas passiert wohl weniger oft. Nun bereue ich es aus tiefstem Herzen – aus verschiedenen Gründen. Nicht zuletzt, weil Leute verletzt worden sind. Und sowas ist niemals okay. Damals, 1995, begannen wir eine Affäre, die mit Unterbrechungen zwei Jahre dauerte. Und zu jener Zeit bedeutete es mir alles. Das kann man wohl als eine goldene Blase bezeichnen.»

abspielen

Clintons berühmt-berüchtigtes Dementi der Affäre im Januar 1998.  video: youtube/jw00534

«Ich, über Gebühr romantisch, habe mich in meinen Boss verliebt.»

abspielen

Lewinskys komplette Rede. video: youtube/forbes

Das ist die Geschichte, die jeder kennt. Das Mädchen, das mit Bill Clinton «unangemessene Handlungen» vollzog. Die Praktikantin, die der Macht verfiel. Doch kaum einer macht sich Gedanken darüber, wie die Kehrseite dieser Liaison aussah. Lewinsky sprach beim Forbes Under 30 Summit erstmals seit zehn Jahren wieder öffentlich über den Fall.

Monica Lewinsky hat sich jetzt auch auf Twitter angemeldet.

An official White House photo taken from page 3179 of Independent Counsel Kenneth Starr 's report on U.S. President Bill Clinton, shows him and White House intern Monica Lewinsky at the White House November 17, 1995 in Washington, DC.   (KEYSTONE/EPA/Independent Counsel)

Lewinsky und Clinton 1995 im Weissen Haus. Bild: EPA INDEPENDENCE COUNCIL

«Der fiese Teil [begann], als es öffentlich wurde. Öffentlich – mit [dem Ruf nach] Vergeltung. Es war das erste Mal, dass traditionelle Medien vom Internet gefüttert wurden. 1998 gab es einen Medien-Wahn, obwohl es Google noch gar nicht gab. Ich verwandelte mich von einer komplett privaten Person zu einer öffentlich erniedrigten. Ich war Patient Null. Die erste Person, deren Ruf durch das Internet weltweit komplett zerstört wurde. Die Geschichte ging um die Welt, ein virales Phänomen.» 

«Ich war Patient Null. Die erste Person, deren Ruf durch das Internet weltweit komplett zerstört wurde.»

The cover of the August 10, 1998 issue of Newsweek magazine shows President Clinton and Monica Lewinsky at an October 1996 fundraiser in Washington D.C. With pressure growing for President Clinton to explain his relationship with  Lewinsky, the White House Monday, Aug. 3, 1998, decided to go to the Supreme Court seeking to block testimony by presidential confidant Bruce Lindsey. (AP Photo/Newsweek)

Das Cover der «Newsweek» im August 1998. Bild: AP NEWSWEEK

Der Preis, den sie hat zahlen müssen, sei sehr hoch gewesen, verdeutlicht Lewinsky. Sie wurde verraten durch die Veröffentlichung und durch eine angebliche Freundin, die «subtil über 20 Stunden privater, intimer Telefongespräche aufgenommen hatte und sie dem Ermittler [Kenneth Starr] aushändigte.» 

FILE - In this Dec. 16, 1996 White House photo, taken from the two-volume set of evidence delivered to lawmakers on Sept. 12, 1998, by the office of Independent Counsel Kenneth Starr, President Clinton and Monica Lewinsky shake hands at a Christmas party.  (AP Photo/OIC, File)

Clinton und Lewinsky im Dezember 1996. Bild: AP OIC

Das FBI habe ihr 27 Jahre Haft angedroht, weil sie die Affäre dementierte. «27 Jahre! Wenn du erst 24 bist, ist das eine lange Zeit.» Die Agenten wollten sie verkabeln, Lewinsky habe das jedoch abgelehnt. «Meine Freunde und meine Familie wurden gedrängt, gegen mich auszusagen.» 

Monica Lewinsky, shown in this video image, is sworn in for her deposition on February 1, 1999. The videotape was shown on Saturday, Feb. 6, 1999, as part of the House Managers presentation in the Senate impeachment trial of President Clinton. (KEYSTONE/AP Photo/APTN)

Lewinski muss 1999 unter Eid vor Geschworenen aussagen. Bild: AP APTN

Schliesslich stand sie vor einer Grand Jury. Die Geschworenen waren «Fremde, vor denen ich intime Details meines Lebens ausbreiten sollte. Später wurden diese öffentlich gemacht. Online.» Sie sei als Fotze, Flittchen, Bimbo oder Spion bezeichnet worden. Die Folgen: Depressionen, Angst und Selbsthass. Und Scham. «Ich komme immer wieder auf dieses Wort.» 

Lewinsky ist den Tränen nahe, als sie berichtet, dass sie diese Zeit nur durch den Zuspruch von Freunden und Familie überstehen konnte. «Ich war der Auflösung nahe», sagt sie. Und: «Die Erniedrigung und Scham fühlen sich online anders an als offline. Es gibt keine Grenzen. Es fühlt sich ehrlich an, als würde die gesamte Welt über dich lachen. Ich weiss es. Ich habe es erlebt.»

«Ich war der Auflösung nahe.»

Monica Lewinsky and President Bill Clinton are shown in an image taken November 6,1996, at a White House lawn party . The pair will be the cover of TIME's  Feb. 2, 1998, issue. Sources say Lewinsky is willing to tell prosecutors that she had sex with President Clinton in exchange for immunity that could leave Clinton exposed to perjury charges. (KEYSTONE/AP Photo/ Time) MANDATORY CREDIT)

Die «Newsweek» im Februar 1998. Bild: TIME MAGAZINE

Und beinahe nicht überlebt. «[Es gab dieses] unaufhörliche Mantra in meinem Kopf: Ich will sterben. Das war anders als das peinliche Gefühl, als mein jüngerer Bruder damals mein Tagebuch gelesen hat oder als mein Schwarm in der siebten Klasse meinen Liebesbrief jedem gezeigt hat, den er kannte.»

Sie habe sich nicht vorstellen können, ihr Gesicht jemals wieder öffentlich zu zeigen. Doch der Fall von Tyler Clementi habe sie 2010 ihre Meinung ändern lassen: Der 18-Jährige nahm sich das Leben, nachdem er im Internet lächerlich gemacht worden war. «Diese Tragödie ist der Hauptgrund dafür, dass ich hier stehe», sagt Lewinsky.

Bild

Mobbing-Opfer Tyler Clementi. bild via cbs

Sie hat eine Stiftung gegen Online-Trolle in Taylors Namen gegründet, denn: «Traurigerweise hält der Trend, online zu Tode erniedrigt zu werden, an. Die Konsequenzen sind verheerend. Und jeder kann der Nächste sein. Es braucht ein Leben, um einen guten Ruf aufzubauen. Du kannst ihn in einer Minute verlieren.»

«Es braucht ein Leben, um einen guten Ruf aufzubauen. Du kannst ihn in einer Minute verlieren.»

Nun wolle sie ihrer «Vergangenheit einen Sinn geben», erklärt die Frau. «Ich glaube, meine Geschichte kann helfen, etwas zu ändern. Wir brauchen eine radikale Änderung unserer Einstellung. Online haben wir ein Mitgefühl-Defizit, eine Empathie-Krise.» Dass sie nach ihrer ersten öffentlichen Rede überhaupt wieder kritisiert werden wird, hat sie eingeplant. «Sie werden niemals still sein», sagt sie über die Trolle. 

Tatsächlich schaffte es die Amerikanerin nach der Affäre nicht, wieder auf die Beine zu kommen. Zwischen 1999 und 2004 gab sie noch einige hochbezahlte Interviews und brachte eine Handtaschenkollektion heraus, doch die Dollars gingen umgehend wieder für Anwälte drauf, und ihre Modelinie beerdigte Lewinsky 2005.

Weil sie in den USA kein normales Leben führen konnte, zog sie in jenem Jahr nach London, um Psychologie zu studieren. Nach dem Master-Abschluss lebte sie in Los Angeles, New York und Portland, fasste aber wegen ihrer Bekanntheit beruflich nicht Fuss.

Monica Lewinsky appears on the cover of 'Monica's Story' by author Andrew Morton and published by St. Martins press. 'Monica's Story', Lewinsky's book detailing her affair with President Clinton, will be published on Thursday, March 4, 1999.  (KEYSTONE/AP Photo/St. Martins Press)

Im März 1999 erschien «Monica's Story». Bild: AP/ST. MARTINS PRESS

Für das Techtelmechtel mit Clinton hat Lewinsky also mehr als genug zahlen müssen. Wer dieser Frau heute immer noch Mitleid verweigert, gehört wohl zu der Riege jener unempathischen Internet-Trolle. Denken Sie an Lewinskys Worte: Wenn sich dieser Mob nicht gerade über eine Ex-Praktikantin hermacht, sind vielleicht Sie der Nächste.

Die Reaktionen auf Lewinskys Rede waren offenbar sehr positiv.

This is a November 17, 1996 official White House photo showing President Clinton talking with Monica Lewinsky, which was part of Independent Counsel Kenneth Starr's report on President Clinton and released Monday, Sept. 21,1998. Man at center is unidentified. (AP Photo/OIC)

Ein Bild vom November 1996. Bild: OIC

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel