DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Oberhaupt der katholischen Kirche zeigte sich sichtlich erfreut, als er sich im September 2014 mit verschiedenen Kindern per Videochat unterhielt. bild: screenshot google Hangout

Google Hangout

Papst Franziskus mag neue Technologien und wird deshalb morgen mit Kindern videochatten



Papst Franziskus gilt allgemein als modern und cool. Er posierte auf verschiedenen Titelseiten, sprach sich gegen die Spekulation mit Lebensmitteln aus, bewies Mut im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch und löste mit seinen Aussagen zur Homosexualität ein Erdbeben im Vatikan aus. Papst Franziskus ist anders.

Am Donnerstag will er deshalb auch bei der Audienz etwas Neues wagen. Beziehungsweise erneut wagen. In der Regel gewährt der Heilige Vater jeden Mittwochmorgen im Vatikan eine Kurzaudienz. Morgen will er jedoch zum zweiten Mal die Audienz als Videokonferenz durchführen.

Kinder aus aller Welt, namentlich aus Ländern wie Brasilien, Indien, Spanien und den Vereinigten Staaten, werden am Donnerstag Nachmittag ab 16 Uhr die Gelegenheit haben, mit dem Papst mittels der Videochat-Plattform «Google Hangout» über ihr Leben und ihre Träume zu diskutieren.

Papst Franziskus führte im September 2014 seine erste Videokonversation mit Kindern aus der ganzen Welt durch.

Welche Frage wolltest du dem Papst schon mal stellen? Diskutiere in der Kommentarfunktion mit.

abspielen

Trailer zur Videokonversation. video: youtube/scholas occurrentes

Videoaudienz 2014

abspielen

video: youtube/Scholas Occurrentes

(pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Turbulente Zeiten für Papst Franziskus – ein Erzbischof belastet ihn schwer

Die Vorwürfe, die derzeit den Vatikan auf Trab halten, sind heftig. Heftiger als auch schon. Auslöser ist ein Brief eines ehemaligen Botschafters des Vatikans in den USA, Carlo Maria Vigano. Im 11-seitigen Schreiben wirft Vigano Papst Franziskus, Papst Benedikt XVI. und weiteren führenden katholischen Kirchenvertretern vor, vom sexuellem Fehlverhalten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick gewusst zu haben. Dieser soll Jahre zuvor als Priester und später auch als Bischof junge Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel