Pegida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protestors show a banner that reads: ' Dresden christians greet PEGIDA' during a rally of the group Patriotic Europeans against the Islamization of the West, or PEGIDA, in Dresden, Germany, Sunday, Jan. 25, 2015. (AP Photo/Michael Sohn)

Pegida-Kundgebung in Dresden (25.01.2015) Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Dresden

Erste Pegida-Kundgebung nach Terrordrohung und Hitler-Schnauz-Selfie-Skandal



Eine Woche nach dem Demonstrationsverbot wegen einer Terrordrohung sind am Sonntag in Dresden wieder mehrere tausend Pegida-Anhänger auf die Strasse gegangen. Die Sympathisanten der islamkritischen Bewegung versammelten sich am Nachmittag auf dem Theaterplatz vor der Semperoper.

Nur wenige Dutzend Meter entfernt demonstrierte das Bündnis «Dresden für alle» für eine weltoffene Stadt. Die Polizei war mit starken Kräften im Einsatz.

Es ist die erste Kundgebung seit dem Rücktritt des Pegida-Gründers Lutz Bachmann. Er hatte am vergangenen Mittwoch alle Ämter bei Pegida niedergelegt, nachdem ein Selfie mit «Hitler-Bärtchen» und Facebook-Posts mit menschenverachtenden Bezeichnungen für Ausländer bekanntgeworden waren. Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen den 41-Jährigen.

Wegen einer Terrordrohung mutmasslicher Islamisten gegen Bachmann waren am vergangenen Montag alle Demonstrationen in der sächsischen Landeshauptstadt verboten worden. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 25.01.2015 15:59
    Highlight Highlight Für die wenigen verbliebenen undogmatischen Verteidiger von Vernunft und geistiger Redlichkeit, die weder über das rechte noch über das linke ideologische Stöcklein hüpfen, sondern selber denken, sind solche Demos immer wieder ein Hochgenuss.
    Dumpf-tumbe Pegida-Schwachmaten gegen denkschwache linkspaternalistisch-vertrottelte Gegendemonstranten garantieren immer ein grossartiger Fernsehabend!
    • Paul_Partisan 26.01.2015 08:20
      Highlight Highlight was ist genau "denkschwach" an einer Kundgebung gegen rassistische Hetze und für eine weltoffene Gesellschaft?!

Analyse

Will Deutschland tatsächlich der Geizhals Europas sein?

Die Corona-Krise wird zur Eurokrise. Scheitert Euroland an der Sturheit von Berlin?

Man kann der NZZ vieles vorwerfen, nicht aber, dass sie nicht durchtränkt sei vom unerschütterlichen Glauben an den deutschen Ordoliberalismus. Freier Markt, ausgeglichene Staatsbudgets und Schuldenbremsen sind die drei Säulenheiligen an der Zürcher Falkenstrasse.

Deshalb lässt es aufhorchen, wenn NZZ-Chefredaktor Eric Gujer zu einer wahren Philippika gegen Berlin anhebt:

Grund für Gujers heiligen Zorn ist Deutschlands Haltung in der Frage der Coronabonds. Worum geht es dabei?

Coronabonds sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel