DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heidi will Journalistin werden, Geissenpeter Architekt

01.12.2015, 10:0401.12.2015, 10:07

«Heidi» Anuk Steffen und «Geissenpeter» Quirin Agrippi sind realistisch: Anstatt auf eine Filmkarriere zu hoffen, wollen sie lieber Journalistin respektive Architekt werden. Eine weitere Filmrolle würden beide übereinstimmend nur annehmen, solange sie klein sind. Der 14-jährige Quirin schränkt aber vorausschauend ein: In einem «Barbie»- oder «Prinzessin Lillifee»-Film würde er nicht mitmachen, sagte er in der Sendung «Glanz&Gloria» (Montagsausgabe).

Bruno Ganz mit Anuk Steffen und Quirin Agrippi &nbsp;bei der Premiere von «Heidi» in München.<br data-editable="remove">
Bruno Ganz mit Anuk Steffen und Quirin Agrippi  bei der Premiere von «Heidi» in München.
Bild: EPA/DPA

Auf die Frage, ob er als Erwachsener den James Bond spielen würde, zögerte er leicht. Er würde nur Rollen annehmen, die gross genug wären, um ihm langfristig den Lebensunterhalt zu sichern, sagt er. Sonst doch lieber Maschineningenieur oder Architekt. «Das isch a bitz sicherer». Ausserdem: Den Rummel wie am Samstag an der Vorpremiere – «das muess i nid jede Tag ha».

Anuk, die zehnjährige Titelheldin von Alain Gsponers Kinderbuch-Verfilmung, kann den Film übrigens wärmstens empfehlen. Er sei wirklich gut geworden, sie habe gut gespielt und alle anderen auch. «Heidi» startet am 10. Dezember in den Deutschschweizer und den bundesdeutschen Kinos.

Jetzt auf

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf wie viele von diesen 17 Wasserrutschen würdest du dich trauen?

Mancherorts gibt es Schwimmbäder wie Sand am Meer (haha). Badende haben oftmals die Auswahl zwischen verschiedenen Abkühlungsmöglichkeiten. Das heisst für die Betreiber und Betreiberinnen, sie müssen den Leuten etwas bieten, um sie in ihr Schwimmbad zu locken.

Hierfür gibt es unzählige Möglichkeiten. Was aber sicher gut ankommt, sind Wasserrutschen. Wie kreativ und gewagt einige dieser Rutschen sind, beweisen die folgenden Bilder.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel