DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was zur Hölle Hölle Hölle?!! Mallorca plant Bussen für Saufgelage am Ballermann

08.03.2016, 02:2908.03.2016, 06:33
Werden in Zukunft zur Kasse gebeten: Sauftouristen am Ballermann.<br data-editable="remove">
Werden in Zukunft zur Kasse gebeten: Sauftouristen am Ballermann.
Bild: Joan Llado/AP/KEYSTONE

Touristen müssen sich in Mallorca künftig beim Trinken am Ballermann zügeln. Die Playa mit der berühmten Vergnügungsmeile wird zur sogenannten «Interventionszone im Kampf gegen öffentliche Saufgelage» erklärt.

Weitere Gebiete der Gemeinde Palma de Mallorca werden ebenfalls zu solchen «Interventionszonen», wie die sozialistische Stadtverwaltung am Montagabend in Palma mitteilte. Der entsprechende Beschluss solle am Dienstag auf einer Sondersitzung des Gemeinderats von Palma gebilligt werden.

Vergehen sollen mit Geldbussen von bis zu 3000 Euro geahndet werden. In den betroffenen Abschnitten der Playa sowie in anderen Bereichen wie El Jonquet oder Paseo Marítimo werden nicht nur Trinkgelage auf offener Strasse verboten. Zwischen Mitternacht und 8 Uhr am Morgen wird laut Beschluss auch der Verkauf von Alkohol untersagt.

Wie ein Sprecher der Stadt der Onlineausgabe der «Mallorca Zeitung» bestätigte, tritt die Regelung nach Billigung mit sofortiger Wirkung in Kraft. Man werde aber zunächst Infoschilder anbringen und dann voraussichtlich ab April beginnen, Geldbussen zu verhängen.

Anfang Februar hatte das Obere Gericht der Balearen die 2014 im Hauptstadtbezirk der spanischen Ferieninsel eingeführte «Verordnung für ein zivilisiertes Zusammenleben» gekippt. Der 113 Artikel umfassende Benimm-Katalog, der unter anderem auch Lärmbelästigung und das Tragen von Badekleidung abseits der Strände unter Strafe gestellt hatte, war eines der Vorzeigeprojekte der inzwischen abgewählten konservativen Stadtregierung. (wst/sda/dpa)

Apropos saufen: 81 Gründe dagegen, heute allzu viel zu saufen

1 / 94
93 Gründe dagegen, dieses Wochenende allzu viel zu saufen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dracului
08.03.2016 06:58registriert November 2014
Mallorca ist eine schön Insel, aber die Billigtouristen aus aller Welt, die nur im Dauerkoma sein wollen, machen alles kaputt! Gerade Deutsche und Engländer kennen immer weniger Grenzen. In Mallorca ist es dermassen ausgeartet, dass man den Gästen einmal mehr über Gesetze und Polizei den Unterschied zwischen Party und primitivem Saufgelage beibringen muss.
5920
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
08.03.2016 09:16registriert Juli 2015
Richtig so, Mallorca ist eine schöne Insel, sollte es bleiben, oder eben wieder werden. Magaluf ist so zu sagen der britische Ballermann. Was dort abgeht! Teils unter aller Sau, Hoffentlich wird auch dort durchgegriffen. Nichts gegen die Briten, oder die Deutschen, aber nur weil man Ferien hat und nicht in der Heimat ist, ist dies kein Freipass, sich aufzuführen wie der letzte Neandertaler. Alkohol: und alle Hemmungen fallen.
2215
Melden
Zum Kommentar
9
Diese 18 Leute zeigen den Unterschied zwischen Instagram und der Realität

Durch die Linse von Instagram können wir anderen eine Welt zeigen, die nahezu perfekt zu sein scheint. Umso sympathischer sind dann die Menschen, die die Schattenseiten dieser Scheinwelt schonungslos aufzeigen.

Zur Story