Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die perfekte Alternative zur Männerhöhle: In diesen Häuschen fühlen sich Frauen heimelig



Image

bild: pinterest

Image

bild: bhg

Image

bild: ourhomes

Image

bild: kenjo

Image

bild: pinterest

Image

bild: kloterfarms

(syl, via boredpanda)

Bei diesen 21 WC-Schildern hat sich endlich mal jemand ein paar Gedanken gemacht

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 24.04.2016 12:32
    Highlight Highlight Männerhöhle, was für ein Gender-Quatsch.
  • Sapere Aude 23.04.2016 13:02
    Highlight Highlight Watson das ja angeblich so aufgeschlossen und emanzipiert ist, bedient sich offen sexistischen Vorurteile. Schade, ich zumindest würde noch ein einige dieser Häuschen ziemlich awesome finden (beispielsweise 16,19,25). Weshalb daraus eine Genderdebatte starten, mit den Männerhöhlen etc. und der Implikation wir Männer würden alle am liebsten in einem Dreckloch wohnen? Statt eines Titels 25 härzige Häuschen in welchen du auch mal gerne übernachten würdest.
    • koks 23.04.2016 22:22
      Highlight Highlight Ist eben weil Watson findet, man kann Männern gegenüber gar nicht sexistisch sein. Haben etliche Schreibende in div. Beiträgen kundgetan.
  • kliby 23.04.2016 11:21
    Highlight Highlight ähm, und was soll eine männerhöhle genau sein?

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Was machen eigentlich Stifler, Anakin und Co.?

2002 machte «Star Wars: Episode II» den damals 19-jährigen Christensen über Nacht zum Weltstar. Doch dieser kam mit dem plötzlichen Ruhm nicht zurecht. Das lag vor allem daran, dass er das Gefühl hatte, den Erfolg nicht verdient zu haben. In einem Interview mit der «Los Angeles Times» sagte er:

2005, nach dem Ende von «Episode III», kaufte er sich daher ein Stück Farmland und zog sich grösstenteils aus dem Schauspielgeschäft zurück. Seither …

Artikel lesen
Link to Article