DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hatte den «Godfather» verraten: Schauspieler Abe Vigoda mit 94 gestorben



Actor Abe Vigoda smiles as he attends the Friars Club Roast of Betty White in New York in this file photo from May 16, 2012. Vigoda, an American actor best known for roles in

Abe Vigoda im Jahr 2012
Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Der US-Schauspieler Abe Vigoda, der als Mafioso in «Der Pate» bekannt wurde, ist tot. Sein langjähriger Agent Sid Craig bestätigte am Dienstag den Tod des Charakter-Darstellers gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Vigoda wurde 94 Jahre alt.

Der in New York geborene Sohn russischer Einwanderer hatte eine lange Schauspielkarriere auf der Bühne und im Fernsehen. Seinen ersten grossen Filmerfolg feierte er 1972 mit «Der Pate» in der Rolle des Mafioso Salvatore Tessio, der die Corleone-Familie hintergeht und dafür getötet wird.

Bekannt war Vigoda auch für seine Rolle als der mürrische Polizist Phil Fish in der 70er Jahre US-TV-Serie «Barney Miller» («Wir vom 12. Revier»).

US-Moderator Larry King schrieb am Dienstag auf Twitter über Vigoda:« Was für ein Leben. Was für eine Karriere. Was für ein herzlicher und lustiger Mann er war. Seine Leistung in 'Der Pate' verblüfft mich immer noch».

Vigoda sei im US-Staat New Jersey im Haus seiner Tochter Carol gestorben, berichtete der Sender CNN. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel