DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: screenshot

Wer greift ein, wenn ein Kind auf der Strasse gemobbt wird? Ein Sozialexperiment prüft die Hilfsbereitschaft unserer Gesellschaft

27.10.2015, 12:3727.10.2015, 13:46
Noëmi Laux
Noëmi Laux
Folgen

Ein fieses Gerücht hier, ein eifersüchtiger Blick da – Mobbing fängt meist mit kleinen Neckereien an und hat für die Opfer und manche Täter schwere Folgen. Der Übergang von harmlosen Neckereien zum systematischen Mobbing ist fliessend und ein so schleichender Prozess, dass Aussenstehende oft gar nichts mitbekommen.

«Wer gemobbt wurde, braucht meistens eine Menge Zeit, um sein angekratztes Selbstwertgefühl wieder aufzupäppeln. Vielen Opfern fehlt unmittelbar nach dem Übergriff Mut und das nötige Selbstvertrauen, sich einer Drittperson anzuvertrauen», erklärt eine Beraterin von 147, der Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche. «Wenn die Kinder uns kontaktieren, liegen die Vorfälle daher oft einige Zeit zurück.»

Sozialexperiment soll Leute für Mobbing sensibilisieren

In Amerika ist im Schnitt jedes dritte Kind von Mobbing betroffen. Der Amerikanische Fernsehsender UPtv nimmt diese erschreckend hohe Zahl als Anlass, ein Zeichen gegen Mobbing zu setzen: Mit einem emotionalen Sozialexperiment will er einerseits eine Kampagne gegen Ausgrenzungen unter Kindern und Jugendlichen starten und andererseits zeigen, wie die Gesellschaft auf Mobbing-Übergriffe in der Öffentlichkeit reagiert.

Hier kannst du das Experiment anschauen:

«Wie würdet ihr euch fühlen, wenn einfach zwei ältere Mädels kommen würden und euch fertigmachen würden? Man verletzt die Gefühle anderer nicht absichtlich!»
Reaktion einer Aussenstehenden im Video.

Die Aussenstehenden im Video reagieren sehr erfreulich: Sie nehmen alle das Opfer in Schutz und fordern die Täterinnen dazu auf, mit ihren Gemeinheiten aufzuhören.

In der Schweiz: Ein Kind pro Schulklasse

Bild: KEYSTONE
Bist auch du schon mit Mobbing in Kontakt gekommen?

Auch in der Schweiz wird im Schnitt ein Kind pro Schulklasse von seinen Mitschülern ausgegrenzt und fertiggemacht. Seit Kinder und Jugendliche vermehrt und vor allem immer früher auf Facebook und anderen Sozialen Netzwerken aktiv sind, hat das Phänomen eine ganz neue Dimension erhalten. Seither können Täter per Mausklick und völlig anonym einen Shitstorm auslösen.

Wie würdest du reagieren, wenn du eine solche Szene in der Öffentlichkeit erleben würdest? Schreib' es in die Kommentare!

Und zum Abschluss wieder ein bisschen Spass: Auch Eltern können ziemlich fies sein ...

1 / 19
Böse, böse Eltern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel