Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

illustration florian burkhardt/electroboy

Wieso die Liebe im Internet noch viel, viel grösser ist als in der Realität

Dies ist die Liebesgeschichte von Electroboy und Filipe. Zwischen ihnen liegen 8042 Kilometer. Und das ganze Glück des Internets.



Kann ich jemanden lieben, den ich noch nie getroffen habe und der im fernen Brasilien lebt? Er heisst Filipe. Wir haben am letzten Tag seines Urlaubs in Berlin gechattet: Es war zu spät, um sich zu treffen. Wir blieben in Kontakt. Via WhatsApp und Skype. Irgendwann weinte ich vor ihm, irgendwann sagte er: Ich liebe dich.

Gedanken schwirren durch meinen Kopf. Als Vorteil einer Online-Liebe mache ich aus: Ich bin virtuell direkter und ehrlicher als ich es bin, wenn mir im Café jemand gegenüber sitzt. Nachteil: ich weiss, dass ein Internet-Lover eine Projektionsfläche ist. Vielleicht mache ich aus ihm das, was ich suche, indem ich alle fehlenden Sinneserfahrungen mit Vorstellungen auffülle, die mir gefallen. Was für Vorstellungen sind das? 

«Wo bist du, wenn Handy und Computer aus sind und das Virtuelle aussetzt?»

Die Partnerwahl ist heute vor allem von der Hoffnung bestimmt, dass der Gesuchte den Suchenden in dessen persönlicher Entwicklung voranbringt. Ich brauche eine Person, bei der ich mich seelisch ausziehen kann. Dafür suche ich beim Gegenüber Authentizität, Interesse und Feingefühl: ein empathisches Zuhause. 

Sinnliche Lippen hat er, Filipe, grosse warme Augen, er wirkt wie eine attraktive Mutter auf mich, jemand, vor dem man schwach sein kann, der einen auf die Schulter nimmt, wenn man nicht mehr kann. Jemand, der einem das bisher verwehrte Zuhause verspricht. Aber, Filipe, wo bist du, wenn Handy und Computer aus sind und das Virtuelle aussetzt? 

«Also singe ich mit Peter Licht: ‹Lass uns ein Transportmittel nehmen und lass uns hinfahrn, wo's schön ist.›»

«Virtualität spezifiziert eine gedachte oder über ihre Eigenschaften konkretisierte Entität [Ding], die zwar nicht physisch, aber doch in ihrer Funktionalität oder Wirkung vorhanden ist», weiss Wikipedia. Kann also die virtuelle Version von Filipe die Funktionalität eines Partners einnehmen? Ich behaupte: Ja, denn unter einer Partnerschaft versteht man eine gleichseitig soziale Gemeinschaft. Und eine Gemeinschaft hat, wer sich durch ein Wir-Gefühl eng miteinander verbunden fühlt. 

Also singe ich mit Peter Licht: «Lass uns ein Transportmittel nehmen und lass uns hinfahrn, wo's schön ist.» Lichts besungenes Transportmittel sind vielleicht die Drogen, unseres ist das Internet. Zur Überbrückung der 8042 Kilometer zwischen Berlin und João Pessoa in Brasilien. Da, wo ich weinen kann, wenn's nötig ist. Mit einer Glasscheibe dazwischen, an die wir die Lippen pressen ... Liebe 3.0. 

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moneal 23.05.2015 08:25
    Highlight Highlight @electroboy Interessanter Artikel! Bin neugierig, wie lange läuft das schon? Und habt ihr vor euch jemals zu treffen? Hast du oder Filipe selbst einen Sexualpartner?
    Wie siehst du das aus psychologischer Sicht? Ist solch eine Beziehung über längere Zeit gesund für die Psyche (Eifersucht, Einsamkeit etc)? Ich persönlich glaube, dass wir zu fest bollywoodisiert wurden, der Shakespeare-Fluch, der/die Eine oder Keine/r Mentalität. Egal, wie es bei dir aussieht, ich wünsche dir alles Gute!
    7 1 Melden

Lieber Röbi Rapp, leb wohl! Als Queer-Pionier bleibst du unsterblich. Merci!

Röbi Rapp und Ernst Ostertag lebten 62 Jahre lang die vielleicht grösste Liebesgeschichte der Schweiz. Ein Nachruf.

Es gibt Menschen, denen verdanken viele andere unendlich viel. So viel, dass es gerade schwer fällt, diesen Nachruf zu schreiben. Trauer ist eine besonders gründliche Form der Überwältigung.

Röbi Rapp war einer dieser Verdienstvollen. Der zarte Coiffeur aus Zürich, der sich in Jahren, als dies gefährlich war, auf der Bühne zur Frau verwandelt und singt, dass alle betört sind. Der 1956, im Alter von 26 Jahren, einen schönen Lehrer namens Ernst kennenlernt. 2003 lassen sie sich als erstes …

Artikel lesen
Link to Article