DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images North America

Ed Sheeran, Taylor Swift und Kendrick Lamar: Das sind die Sieger der Grammy-Awards

US-Popsängerin Taylor Swift hat den Grammy für das beste Album des Jahres gewonnen. Mit ihrer Platte «1989» setzte sich Swift am Montagabend (Ortszeit) in Los Angeles unter anderem gegen den Rapper Kendrick Lamar durch, der für sein von Kritikern hochgelobtes Album «To Pimp a Butterfly» nominiert war.
16.02.2016, 02:5316.02.2016, 08:16

In ihrer Dankesrede rief Swift ihre weiblichen Fans zu einem selbstbewussten Auftreten auf. Sie warnte junge Frauen vor «jenen, die versuchen, euren Erfolg zu untergraben oder sich eure Leistungen und euren Ruhm anzueignen».

Davor hatte sie in Los Angeles bereits den Grammy als bestes Pop-Gesangsalbum sowie für «Bad Blood» den Preis für das beste Musikvideo abgeräumt. «Ich will den Fans für die vergangenen zehn Jahre danken», sagte Swift, die insgesamt für sieben Grammys nominiert war.

Mark Ronson & Bruno Mars

Der britische DJ Mark Ronson und der US-Sänger Bruno Mars holten mit ihrer Partyhymne «Uptown Funk» den Grammy für die Single des Jahres. Ebenfalls nominiert waren «Blank Space» von Swift, «Thinking Out Loud» von Ed Sheeran, «Really Love» von D'Angelo sowie «Can't Feel My Face» von The Weeknd.

Bieber, Swift und Lamar: Die besten Bilder der 58. Grammy-Verleihung in Los Angeles

1 / 30
Bieber, Swift und Lamar: Die besten Bilder der 58. Grammy-Verleihung in Los Angeles
quelle: chris pizzello/invision/ap/invision / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meghan Trainor

US-Popsängerin Meghan Trainor gewann den Grammy als beste neue Künstlerin. Die 22-Jährige setzte sich gegen Courtney Barnett, James Bay, Tori Kelley und Sam Hunt durch. Unter Tränen und sichtlich gerührt dankte die für ihre Hits «Like I'm Gonna Lose You» und «All About That Bass» bekannte Singer-Songwriterin unter anderem ihren Eltern und Produzenten.

Ed Sheeran

Ed Sheeran hat mit «Thinking Out Loud» den Grammy für den besten Song des Jahres und die beste Pop-Solodarbietung gewonnen. Er teilte sich den begehrten US-Musikpreis am Montagabend mit der britischen Folksängerin Amy Wadge, die die Ballade mitgeschrieben hatte.

Leer ging beim «Song des Jahres» Kendrick Lamar mit «Alright» aus – allerdings holte der US-Rapper bereits in fünf anderen Kategorien einen Grammy. Ebenfalls nominiert waren die US-Popqueen Taylor Swift mit «Blank Space», die US-Country-Gruppe Little Big Town mit «Girl Crush» und der US-Rapper Wiz Khalifa mit «See You Again».

Taylor Swift war bei der Ankündigung über die Auszeichnung ihres engen Freundes anscheinend so aufgeregt, dass sie ihrer Freundin Selena Gomez im Publikum in die Arme fiel. Die Grammys wurden am Montagabend (Ortszeit) in Los Angeles verliehen.

Taylor Swift

Swift hatte zuvor bereits zwei Grammys abgeräumt. Die Recording Academy kürte noch vor Beginn der im Fernsehen übertragenen Preisverleihung am Montag «1989» als bestes Pop-Gesangsalbum und vergab für «Bad Blood» den Preis für das beste Musikvideo.

Kendrick Lamar

«Das ist für den Hip Hop», sagte Lamar, als er das goldene Grammophon für das beste Rap-Album zu Beginn der Zeremonie im Staples Center entgegennahm. «Wir werden für immer leben.» Lamar begeisterte Kritiker mit seinem Album «To Pimp a Butterfly», mit dem er auch eine politische Botschaft gegen Diskriminierung und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA sendete.

Viele Preisträger wurden schon vor der Gala bekannt gegeben. Lamar gewann unter anderem für «Alright» die Grammys für den besten Rap-Song und die beste Rap-Darbietung. Das Lied, das mit seiner Zeile «Nigga, we gon' be alright» zu einer Hymne der «Black Lives Matter»-Bewegung gegen Polizeigewalt wurde, ist auch als bester Song des Jahres im Rennen.

The Weeknd

Erste Auszeichnungen heimste auch der ebenfalls sieben Mal nominierte kanadische R&B-Nachwuchsstar «The Weeknd» ein. Mit «Earned it (Fifty Shades of Grey)» holte er den Grammy für die beste R&B-Darbietung, seine Platte «Beauty Behind the Madness» lag in der Kategorie «Bestes Urban-Contemporary Album» vorne.

Muse

Die britische Band Muse gewann für «Drones» das goldene Grammophon für das beste Rockalbum des Jahres. Bereits 2011 waren die Alternative-Rocker in dieser Kategorie geehrt worden. In der Elektro-Musik räumte das DJ-Duo Skrillex und Diplo ab mit Grammys für die beste Dance-Aufnahme und das beste Dance-Album. (sda/dpa/afp)

Das sind die wichtigsten Gewinner 

  • Aufnahme des Jahres: Mark Ronson und Bruno Mars - «Uptown Funk»
  • Album des Jahres: Taylor Swift - «1989»
  • Song des Jahres: Ed Sheeran - «Thinking Out Loud»
  • Bester Newcomer: Meghan Trainor
  • Beste Pop-Solo-Performance: Ed Sheeran - «Thinking Out Loud»
  • Beste Pop-Duo-Performance: Mark Ronson und Bruno Mars - «Uptown Funk»
  • Bestes Popgesangs-Album: Taylor Swift - «1989»
  • Bestes traditionelles Popgesangs-Album: Tony Bennett und Bill Charlap - «The Silver Lining: The Songs Of Jerome Kern»
  • Bestes Rock-Album: Muse - «Drones»
  • Bestes Rap-Album: Kendrick Lamar - «To Pimp A Butterfly»
  • Bester R&B-Song: D'Angelo und Kendra Foster - «Really Love»
  • Bestes zeitgenössisches Album: The Weeknd - «Beauty Behind The Madness»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«WAS? DIE spielte in DEM Film?» 26 Male, in denen du den Star nicht erkanntest

Sie sind berühmte Schauspieler und Schauspielerinnen. Künstler und Künstlerinnen, die in einer Hauptrolle brillieren und Ikonenstatus erlangen. Sie sind Weltstars, die immer und überall erkannt werden.

Zur Story