DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simone Battle

«X Factor»-Star begeht Selbstmord

US-Sängerin Simone Battle ist am Freitag tot in ihrer Wohnung in Los Angeles gefunden worden. Laut TMZ soll sich die 25-Jährige in ihrem Kleiderschrank erhängt haben.



FILE - In this Tuesday, July 22, 2014 file photo, Simone Battle of the band G.R.L. at The Beverly Hilton in Beverly Hills, Calif. Battle was found dead in her West Hollywood, Calif., home Friday morning, Sept. 5, 2014. Battle gained notoriety through performances on the television show

Bild: Casey Curry/Invision/AP/Invision

Simone Battle war Mitglied der Girlgroup G.R.L. und wurde durch ihre Teilnahme am US-«X Factor» bekannt. Der Tod des Popstars wurde bestätigt in einem Statement ihres Managements und ihrer Plattenfirmen: «Wir sind zutiefst traurig über die tragische Nachricht von Simone Battle von G.R.L. Simone war ein aussergewöhnliches junges Talent». Ihr plötzlicher Tod habe tiefe Trauer und Bestürzung ausgelöst.

Laut TMZ sei die Autopsie für den heutigen Sonntag geplant. Battles Vater Anthony sagte gegenüber dem Online-Portal, dass er mit seiner Tochter zwar seit einigen Wochen nicht telefoniert habe, beide hätten sich aber täglich SMS geschrieben und es machte den Anschein, als sei alles gut.

Auf Twitter äusserten sich die Bandmitglieder in dieser Mitteilung:

«Worte können unseren schweren Verlust nicht ausdrücken. Simones unglaubliches Talent wurde nur noch durch ihr grosses Herz übertroffen.»

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel