Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fifty Shades

Geiler Typ, geile Hütte, geiler Sex. Diese Szene hier wird im Kino allerdings viel Gelächter ernten. Bild: Universal Pictures

Der Sexfilm des Jahres

Wir enthüllen «Fifty Shades of Grey» in 15 Akten. Ob Zürcher Banker das auch so machen?



Peinlich ist ...

... nach dem Sex halb nackt Klavier zu spielen.

Erotisch ist ...

... das elegant zufriedene Schnurren von Christian Greys Krawatten-Schublade. Ein teures weisses Männerhemd an einer schlanken jungen Frau. Seattle.

Das Kapital des Films ...

... ist das Kapital. Christian Greys Wohnung. Sein Autopark. Sein Imperium. Sein wundervoll designter Helikopter. Seine sagenhaft gestylte Folterkammer. Ana will nicht nur ihn, sondern auch seine Milliarden. Klar. Jede populäre Liebesgeschichte braucht ein soziales Gefälle, das überwunden werden kann. Das ist so in «Aschenbrödel», «Pretty Woman» und auch im besseren Fesselfilm, nämlich «9 1/2 Weeks». Auch dort war Style ein Teil des Vergnügens.

Bild

Auch das war eine schöne Angeber-Wohnung mit Aussicht: Kim Basinger 1986 in «9 1/2 Weeks». Bild: Jonesfilm

Die Sexszenen ...

... sind im Film unsäglich brav. Schon nur die Vorahnung eines Blickes unter die Gürtellinie wird konsequent vermieden. Aber lang sind sie. Und Ana Steele trägt stets sehr hübsche Unterhosen. Doch für den Eigengebrauch anregend ist das nicht. Das konnte das Buch besser.

Die Folterszenen ...

... sind ebenfalls ganz zahm. Ein paar Klapse, ein bisschen Streicheln mit Pfauenfedern, und ab geht die Ana. Bis sie mal sechs Schläge mit dem Ledergürtel kriegt. Die sind dann zuviel. 

Eine Pfauenfeder aufgenommen am traditionellen Apero im Zuercher Zoo am Mittwoch, 18. Dezember 2013. Der Pfau gilt als Symbol der Schoenheit, des Reichtums, der Liebe, der Leidenschaft, aber auch der Unsterblichkeit, der Arroganz und der Eitelkeit. Er ist beruehmt fuer sein Rad mit den zahllosen bunt schillernden Pfauenaugen. Als Ausdruck von Vitalitaet haben diese einen entscheidenden Einfluss auf die Partnerwahl der Weibchen. Jetzt, im fruehen Winter sind die praechtigen Raeder jedoch noch mickrig.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

A peacock's feather pictured in the Zoo of Zurich, Switzerland, 18 December 2013.  Due to the molt the famous feathered tail of the peacock looks rather mingy now in early winter time. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Dabei wäre doch ...

... die verdammte Folterkammer so dermassen luxuriös und gluschtig ausgestattet! Wirklich! Ein Märchenschloss aus Porno und Perversionen.

Spuren der Gewalt ...

... sieht man übrigens keine, don't worry. Keine Druck- oder Scheuerspuren von Hand- und Fussfesseln, keine Striemen vom Einsatz des Gürtels. Nix. In der dominant-submissiven Wirklichkeit dürfte das ganz anders sein.

Das Problem ist ...

... Christian Greys Problem. Nämlich, dass er als 15-Jähriger zum Sexsklaven einer reifen Dame wurde und seither nicht mehr anders kann, als jede Regung zu regulieren. Das macht den Bonzen zunehmend zum tranigen Psychobolzen und ist nicht sexy. Wahrscheinlich hängt er seit dem Ende des Films melancholisch über seinem Klavier.

Fifty Shades

Bild: Universal Pictures

Verträge prägen ...

... den Lauf dieser Liebe, gleich zwei davon muss Ana unterzeichnen, einen Geheimhaltungsvertrag, weil es sich bei dem Wirtschafts-Titan Christian Grey schliesslich um einen Promi handelt, und den berühmten Sexvertrag. Sie lässt die schönen Praktiken des Anal- und Vaginalfisting streichen, Genitalklemmen will sie auch nicht. Schade. Eine neolibelare, unsentimentale Herangehensweise an eine Beziehung. Ob Zürcher Banker das auch so machen?

Körperlich ...

... sind Jamie Dornan und Dakota Johnson beneidenswert gut beieinander, das gibt wirklich ästhetische Nacktszenen. Manchmal möchte man ihnen allerdings gern den hilflos (in Richtung Regie?) schauenden Kopf abschrauben dazu.

Jamie Dornan wäre ...

... eigentlich ein qualifizierter Dämon und Frauenquäler, er hat das in der ersten Staffel der Thriller-Serie «The Fall» (BBC) konsequent durchgezogen und uns das grosse Fürchten gelehrt. Jetzt schaut er immer zum Verlieben lieb in die Kamera, und das ist nicht der Sinn des Christian Grey. Wahrscheinlich hätte Robert Pattinson einen besseren Job gemacht. Dafür kann Jamie Dornan, anders als Pattinson, auch lustig sein. Zu sehen in diesem Video:

Pervers ist ...

... an diesem Film nicht etwa die Veranlagung des Christian Grey, dieses Kaffeekränzchen-Professors für Bondage, sondern das absehbare Geschäft. Eine nicht einmal mittelmässige Verfilmung eines unterirdisch geschriebenen Romans wird automatisch ein Welterfolg. Durch die Formel «Geld plus Gewalt mal Sex gleich die Erfüllung restlos aller Träume im durchpornografisierten Spätkapitalismus». Allein in Zürich läuft der Film in zehn Kinosälen. Zehn! Es gibt kein Entkommen. James Bondage lässt grüssen.

Dakota Johnson kommt ...

... aus einer Hollywood-Dynastie. Ihre Mutter ist Melanie Griffith, ihre Grossmutter die Hitchcock-Muse Tippi Hedren. Dakota zeigt besonders in komischen Szenen (die sind dann leider mal vorbei, siehe «Problem») ausserordentliches Talent und ist auch sonst ein einnehmendes Stirnfransenmädchen.

Film actress Tippi Hedren is shown in 1966.  (AP Photo)

Dakota Johnsons Grossmutter Tippi Hedren. Bild: AP NY

Schlicht grossartig ...

... ist die blanke Abwesenheit der lustigen gemeinten Peinlichkeiten, die E.L. James in ihren Büchern allenthalben ausbreitete. Etwa Anas gefühlsdusselige Beschreibungen. Im Film fühlen sich ihre Orgasmen nie an «wie im Schleudergang einer Waschmaschine», sie sagt nie: «Postkoitale Haare stehen mir einfach nicht!», und ihre doofe «innere Göttin» legt auch keinen «Salsa aufs Parkett» und verzieht nicht «das Gesicht zu einer Munch-Fratze». Danke dafür. Und für den Soundtrack Danke!

Und die Moral von der Geschicht?

Mit Fesselkünstlern spielt man nicht.

«Fifty Shades of Grey» dauert zwei Stunden und läuft ab 12. Februar im Kino.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So doof klingen diese 10 englischen Filmtitel auf Schweizerdeutsch

Übersetzungen von englischen Filmtiteln ins Deutsche sind ja immer ein bisschen Glückssache. Mal geht der Sinn verloren, mal ist es komplett falsch. Doch wie würden wohl Filmposter aussehen, wenn die Filme in Schweizerdeutsch synchronisiert würden?

Wir haben uns dem kleinen Experiment gestellt und zehn Poster mehr oder weniger wortwörtlich übersetzt.

Artikel lesen
Link zum Artikel