DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dunkle Geheimnisse 

Hannah Montana hiess fast wie ein Pornostar und Donald war Nazi – 8 Disney-Fakten, die Sie Ihren Kindern nicht verraten dürfen

Achtung: Diese Story könnte auch Ihre geliebten Kindheitserinnerungen zerstören.
30.05.2014, 06:3910.11.2014, 16:09

1. Mickey hiess Mortimer, Goofy hiess Dippy Dawg

Goofy war damals noch als Dippy Dawg unterwegs.
Goofy war damals noch als Dippy Dawg unterwegs.

Kein Scherz: Mickey Mouse hiess anfangs noch Mortimer Mouse, genau wie Goofy anfangs noch als Dippy Dawg bezeichnet wurde. Und wussten Sie, wie Disneys berühmteste Ente mit vollem Namen heisst? Donald Fauntleroy Duck! Apropos: 

2. Donald Duck war mal ein Nazi

Aber nur für politische Zwecke, keine Sorge: Die Walt-Disney-Produktion namens «Der Fuehrer's Face» aus dem Jahr 1943 war ein Propaganda-Film gegen das Dritte Reich. Donald Duck übernahm anno dazumal die Nazi-Hauptrolle und gewann damit einen Oscar für den besten animierten Kurzfilm.

3. Goofy führte eine Ehe mit einem Menschen

Zumindest geht das aus den ersten Zeichentrick-Folgen mit der Disney-Figur hervor. Ausserdem hat Goofys Frau, die notabene nie von vorne zu sehen war, fünf Finger und nicht vier, wie die meisten Trickfilm-Figuren. Doch was ist mit ihr geschehen? Klar ist nur: In der Neunzigerjahre-Trickfilmserie «Goofy und Max» ist Goofy Single und alleinerziehender Vater.  

4. Mickeys Ohren sind Fake 

Ist Ihnen noch nie aufgefallen, dass Mickeys Ohren von allen Seiten gleich aussehen? Zeichner Walt Disney hat damals wohl nicht damit gerechnet, dass seine berühmteste Trickfilmfigur einmal in 3D herauskommen würde. Sonst hätte er bestimmt nicht auf die Ohrmuscheln verzichtet. Ein Wunder, dass Mickey nicht taub ist – so ohne Gehörgang ... 

5. Disney-Stars halten sich nach ihrem Grosserfolg mit Komparsen-Rollen über Wasser

Bekannte Disney-Stars verschwinden nicht einfach so von der Bildfläche. Wenn Sie bei den (neueren) Filmen ganz genau hinschauen, erkennen Sie vielleicht eine bekannte Zeichentrickfigur aus einem anderen Streifen aus dem Hause Disney. Nachdem Sie das wissen, holen Sie am nächsten verregneten Wochenende bestimmt wieder die Klassiker auf VHS aus dem Keller, gell?!

6. XXX-Gags in den Disney Filmen

In der «Monster AG» hängen schmutzige Bilder, bei «Der König der Löwen» fliegt Zazou über Brust-Hügel. Wer hat hier die schmutzige Fantasie? Wir, Sie oder die Macher dieser Trickfilme, die hauptsächlich für Kinder gedacht sind? 

Mehr Beispiele gefällig?

7. Das Geheimnis um A-113

Bild: Imgur

Obwohl es immer wieder auftaucht, haben Sie es vermutlich nie bewusst wahrgenommen: In unzähligen Disney-Trickfilmen kommt irgendwo versteckt die Chiffre A113 vor. Sie glauben es nicht? Filmfans haben folgende Beispiele von Disney und anderen Studios im Internet zusammengetragen. Hier geht's zur ganzen Geschichte

8. Hannah Montana ist Alexis Texas ist ein Pornostar

Bild: IMDB

Sind Sie verwirrt? Noch einmal langsam: Dass Miley Cyrus im Jahr 2005 zu Hannah Montana wurde, wissen Sie bestimmt. Was die meisten aber nicht wussten, ist, dass die Serien-Figur eigentlich Alexis Texas (ein ähnlich lustiges Wortspiel) hätte heissen sollen. Blöd nur, dass zur etwa gleichen Zeit ein Pornosternchen mit genau diesem Namen Höhepunkte feierte. Die Macher der Teenie-Sitcom haben sich dann aus Vernunft doch für den Namen «Hannah Montana» entschieden. 

Alexis Texas ist übrigens dieses junge Dame: 

Nicht zu verwechseln mit diesem Mädchen: Alaska Nebraska (die Hannah-Montana-Parodie) von den «Simpsons»: 

Quellen: YouTube, Wikipedia, HuffingtonPost

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel