Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sex, Frank?» «Im Moment nicht, wir haben zu viel zu tun, Ted!» – George Kennedy aus «Naked Gun» ist tot



Der US-Schauspieler und Oscar-Gewinner George Kennedy ist tot. Kennedy sei im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Boise im US-Bundesstaat Idaho gestorben, berichteten US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf den Enkel des Schauspielers.

Bild

George Kennedy (links) in «Die nackte Kanone zweieinhalb».
bild: paramount

Kennedy war 1925 in New York in eine Schauspielerfamilie hineingeboren und ging nach seiner Zeit bei der Armee nach Hollywood. Dort wurde der sehr grosse und kräftige Mann zu einem Charakterdarsteller und in Filmen wie «Charade» (1963), «Die 27. Etage» (1965) oder «Die Letzten beissen die Hunde» (1974) gefeiert.

abspielen

Herrlicher Blödsinn aus «Naked Gun»: Was hat der potenzielle Täter im Rotlichtviertel gesucht? «Sex, Frank?» «Nein, im Moment nicht, wir haben zu viel zu tun, Ted!»
YouTube/schlitzohr88

Für seine Rolle als brutaler Häftling in dem Gefängnisdrama «Der Unbeugsame» wurde Kennedy 1969 mit einem Oscar als Bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Später spielte er auch in der Comedy-Trilogie «Die nackte Kanone» mit. Noch 2014 – mit 90 Jahren – hatte Kennedy seine letzte Rolle in dem Film «The Gambler» gespielt.

abspielen

Weitere Szenen aus «Naked Gun» mit Leslie Nielsen und Goerge Kenndy.
YouTube/maawenp

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 02.03.2016 00:11
    Highlight Highlight ich ?... Sie ... Nein ! ...doch !.... ohhhh
    immer wieder anwendbar im leben
  • Tilman Fliegel 01.03.2016 12:45
    Highlight Highlight Die Pointendichte in Naked Gun ist so hoch, dass man den Film mehrmals schauen muss um alles einigermaßen mitzukriegen.
  • clint 01.03.2016 10:59
    Highlight Highlight "zigarette?", "ja, das ist eine"

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel