DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

12.05.2015, 09:2612.05.2015, 17:57

Schon nächste Woche ist es so weit, und der ESC, das grösste (und schwulste) Kitsch-Event der Welt, wird wie ein Phoenix aus der Asche der TV-Unterhaltung steigen. Und Wien wird ESC! Conchita Wurst sei Dank. Zur Einstimmung darauf (und auf den Life Ball und die Regenbogenparade) hat Wien nun an 49 strategisch wichtigen Orten ein paar schwule Ampelmännchen und lesbische Ampelfrauchen platziert. 

Bei Rot stehen sie Hand in Hand und Herz an Herz nebeneinander, bei Grün gehen sie hintereinander, und Liebe liegt ganz klar in der Luft. Eine verrückt herzige Aktion, die überdies wissenschaftlich gerechtfertigt wird (als ob das nötig wäre, der ESC rechtfertigt alles): Man wolle nicht nur die allgemeingesellschaftliche Toleranz, sondern durch die gesteigerte Aufmerksamkeit auch die Verkehrssicherheit verbessern, sagt Wien.

Bis Ende Juni dürfen die beiden Damen Hand in Hand die Passanten verzaubern.
Bis Ende Juni dürfen die beiden Damen Hand in Hand die Passanten verzaubern.
Bild: APA
Diese beiden warten beim Wiener Schottentor.
Diese beiden warten beim Wiener Schottentor.
Bild: APA

Conchita Wurst Fanart

1 / 9
Conchita Wurst Fanart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

So scheinheilig ist das Regenbogen-Theater der EM 2020

Die Uefa widerspricht sich selbst, und grosse Firmen versuchen sich in Pinkwashing.

Die einen haben Eier. Vor der ganzen Welt. Die andern nur gerade dort, wo ihnen das wirtschaftlich nicht in die Quere kommt. Also wo ihnen das Queere nicht in die Quere kommt. Eier hatte zum Beispiel am letzten Mittwoch Leon Goretzka, als er beim Spiel in München dem aggressiven ungarischen Fanblock ein Herz zeigte.

Unternull Eier hat weiterhin die Uefa: Vor dem Spiel Portugal gegen Belgien, das am Sonntag in Budapest stattfand, bekräftigte sie, dass Regenbogen-Symbolik im Stadion nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel