Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Schon nächste Woche ist es so weit, und der ESC, das grösste (und schwulste) Kitsch-Event der Welt, wird wie ein Phoenix aus der Asche der TV-Unterhaltung steigen. Und Wien wird ESC! Conchita Wurst sei Dank. Zur Einstimmung darauf (und auf den Life Ball und die Regenbogenparade) hat Wien nun an 49 strategisch wichtigen Orten ein paar schwule Ampelmännchen und lesbische Ampelfrauchen platziert. 

Bei Rot stehen sie Hand in Hand und Herz an Herz nebeneinander, bei Grün gehen sie hintereinander, und Liebe liegt ganz klar in der Luft. Eine verrückt herzige Aktion, die überdies wissenschaftlich gerechtfertigt wird (als ob das nötig wäre, der ESC rechtfertigt alles): Man wolle nicht nur die allgemeingesellschaftliche Toleranz, sondern durch die gesteigerte Aufmerksamkeit auch die Verkehrssicherheit verbessern, sagt Wien.

ABD0027_20150511 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA0190 VOM 11.5.2015 - Künftig werden an 49 ausgewählten Ampelstandorten nicht mehr nur eine, sondern gleich zwei Figuren Gehen oder Stehen anzeigen. Anlässlich des bevorstehenden Life Balls, des Song Contests und der Regenbogenparade gibt es drei Sujets: Ein Paar aus Mann und Frau, zwei Frauen sowie zwei Männer - jeweils mit einem Herzchen. Im Bild: Eines der neuen Ampelsujets, aufgenommen am Montag, 11. Mai 2015, beim Schottentor in Wien. - FOTO: APA/ROLAND SCHLAGER

Bis Ende Juni dürfen die beiden Damen Hand in Hand die Passanten verzaubern. Bild: APA

ABD0028_20150511 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA0190 VOM 11.5.2015 - Künftig werden an 49 ausgewählten Ampelstandorten nicht mehr nur eine, sondern gleich zwei Figuren Gehen oder Stehen anzeigen. Anlässlich des bevorstehenden Life Balls, des Song Contests und der Regenbogenparade gibt es drei Sujets: Ein Paar aus Mann und Frau, zwei Frauen sowie zwei Männer - jeweils mit einem Herzchen. Im Bild: Eines der neuen Ampelsujets, aufgenommen am Montag, 11. Mai 2015, beim Schottentor in Wien. - FOTO: APA/ROLAND SCHLAGER

Diese beiden warten beim Wiener Schottentor. Bild: APA

Conchita Wurst Fanart



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 12.05.2015 15:25
    Highlight Highlight Hauptsache, alles wird sexualisiert und den Mitmenschen in die Augen gedrückt...
    • Hanjo 12.05.2015 16:59
      Highlight Highlight Möchte dein Sex-Leben ja nicht kennen, wenn du dich schon daran störst, wenn zwei Menschen sich die Hand geben...
    • Windmaschinchen 17.05.2015 00:08
      Highlight Highlight Lieber @dziltener, hättest du dich auch zu deinem Kommentar durchgerungen, wenn es in diesem Beitrag um heterosexuelle Ampel-Pärchen männlichen und weiblichen Geschlechts gegangen wäre? Oder fühlst du dich vielleicht, eventuell, möglicherweise etwas abgedrängt, nur weil etwas nicht deiner (sexuellen?) Norm entspricht? Ich finde die neuen Ampel-Pärchen einfach nur geil - in welcher Kombination auch immer. Bin gerade in Wien, natürlich wegen dem Eurovision Song Contest. Es ist fantastisch! Es ist tolerant. Würde dir den ESC .... natürlich wärmstens ... empfehlen .... ist viel besser als sein Ruf (vor allem in der Schweiz) ... Und ein wahrer Hafen menschlicher Vielfältigkeit! Ganz liebe, tolerant und natürlich warme Grüße aus Wien! Dein Windmaschinchens und alle Ampel-Männchen und Ampel-Frauen
    • Alnothur 18.05.2015 10:59
      Highlight Highlight Es geht mir nicht um die Darstellung an sich, sondern um das genderpolitische Gequengel, das mal wieder dahinter steht. Warum müssen nun auch noch Ampeln dafür instrumentalisiert werden?
      Und Windmaschinchen, deine passiv-aggressiven Lächerlichkeiten kannst du dir sparen.

Lieber Röbi Rapp, leb wohl! Als Queer-Pionier bleibst du unsterblich. Merci!

Röbi Rapp und Ernst Ostertag lebten 62 Jahre lang die vielleicht grösste Liebesgeschichte der Schweiz. Ein Nachruf.

Es gibt Menschen, denen verdanken viele andere unendlich viel. So viel, dass es gerade schwer fällt, diesen Nachruf zu schreiben. Trauer ist eine besonders gründliche Form der Überwältigung.

Röbi Rapp war einer dieser Verdienstvollen. Der zarte Coiffeur aus Zürich, der sich in Jahren, als dies gefährlich war, auf der Bühne zur Frau verwandelt und singt, dass alle betört sind. Der 1956, im Alter von 26 Jahren, einen schönen Lehrer namens Ernst kennenlernt. 2003 lassen sie sich als erstes …

Artikel lesen
Link to Article