wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Populärkultur
People

Was der Dalai Lama mit Iggy Pop gemein hat (es ist eine Amnesty-Kampagne)

In Your Face

Was der Dalai Lama mit Iggy Pop gemein hat (es ist eine Amnesty-Kampagne)

19.06.2014, 17:1519.06.2014, 17:40

«Schock-Foto: Wer hat den Dalai Lama so zugerichtet», fragt Blick bange. Einen Klick und heftige Schnapp-Atmung später erfährt der Leser, dass der fromme Buddhist mitnichten Opfer chinesischer Häscher geworden ist, sondern bloss den Kopf für eine Kampagne der Menschenrechtsorganisation Amnesty International herhalten musste.

Karl Lagerfeld: «Der Gipfel der Eleganz sind Hawaiihemden und Flip-Flops».
Karl Lagerfeld: «Der Gipfel der Eleganz sind Hawaiihemden und Flip-Flops».Bild: Amnesty International

Die Aktion namens «Stop Torture» zeigte ursprünglich drei Prominente: Neben dem Dalai Lama machen auch Karl Lagerfeld und Iggy Pop auf den Plakaten Aussagen, wie sie nur unter Folter zustande gekommen wären. Beim Exil-Tibeter hatte der Satz gestanden: «Ein Mann, der mit 50 keine Rolex besitzt, hat sein Leben vergeudet.»

Iggy Pop: «Justin Bieber ist die Zukunft des Rock'n'Roll». 
Iggy Pop: «Justin Bieber ist die Zukunft des Rock'n'Roll». Bild: Amnesty International

Dieses Bild hat Amnesty nun zurückgezogen, wie die Menschenrechtsorganisation mitteilte. Begründung: Die Montage des Buddhisten mit Blessuren und Wunden hatte unter Gläubigen für Emotionen gesorgt und so den Fokus vom eigentlichen Thema abgerückt – Folter und Gewalt. 

Bild

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!