DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bleibt die Nummer drei der Branche: Bierbrauer Heineken.
Bleibt die Nummer drei der Branche: Bierbrauer Heineken.
Bild: EPA/ANP
Kleines Bier-Quiz

Heineken will nicht übernommen werden. Aber wen hat Heineken schon übernommen? 

15.09.2014, 05:0115.09.2014, 10:09

Der Brauerei-Gigant SABMiller ist bei dem Rivalen Heineken mit einer Kaufanfrage abgeblitzt. Heineken teilte am frühen Montagmorgen mit, SAB habe sein Interesse bekundet. Nach Rücksprache mit dem grössten Heineken-Aktionär habe Heineken aber die Offerte abgelehnt.

Vielmehr solle Heineken als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben. SABMiller ist mit einem Börsenwert von umgerechnet knapp 70 Mrd. Euro die Nummer zwei der Branche, Heineken mit 34 Mrd. Euro die Nummer drei. Weltmarktführer ist Anheuser-Busch.

Heineken will nicht übernommen werden, Heineken übernimmt lieber. In europäischen Bieren steckt inzwischen überraschend oft Heineken drin obwohl etwas ganz anderes draufsteht. Deshalb ein kleines Bier-Quiz: Wer kennt den Eigentümer hinter der Marke?

Was wissen Sie über die Herkunft Ihres Biers? Das Montag-Morgen-Quiz bringt Aufschluss:

Quiz

(kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ständerat will spät zugewanderten Jugendlichen längerfristig helfen

Der Ständerat will die Ausbildungsmöglichkeiten für spät zugewanderte Jugendliche längerfristig verbessern. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion seiner Bildungskommission (WBK-S) mit 27 zu 6 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen. Der Vorstoss geht an den Nationalrat.

Der Bundesrat hatte 2019 im Rahmen der Massnahmen zur Förderung des inländischen Arbeitskräftepotenzials das Pilotprogramm der Integrationsvorlehre ausgedehnt auf spät Zugewanderte aus EU/Efta- und Drittstaaten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel